Premier League

Nullnummer bei Klopp-Debüt - Schweinsteiger siegt mit ManU

Liverpool&#39s German manager Jurgen Klopp talks to his players during a break in play during the English Premier League football match between Tottenham Hotspur and Liverpool at White Hart Lane in north London on October 17, 2015. AFP PHOTO / IAN KINGTONRESTRICTED TO EDITORIAL USE. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or &#39live&#39 services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.
+
Jürgen Klopp in Aktion.

London - Liverpool holte bei der Premiere von Trainer Jürgen Klopp in einer kampfbetonten Partie einen Zähler bei den Tottenham Hotspur. Manchester United ohne Probleme in Everton.

Jürgen Klopp hat bei seinem Debüt als Trainer des FC Liverpool den ersten Sieg verpasst. Die „Reds“ kamen am Samstag in der englischen Premier League bei den Tottenham Hotspur zu einem 0:0. Dagegen gewann Weltmeister Bastian Schweinsteiger mit Manchester United beim FC Everton mit 3:0. Tabellenführer Manchester City siegte dank eines Dreierpacks von Raheem Sterling. Meister Chelsea schoss sich aus der Krise.

Doch ganz Fußball-England blickte am 9. Spieltag nach Tottenham. 35 926 Zuschauer an der White Hard Lane sahen beim torlosen Unentschieden zwischen den Spurs und Liverpool vor allem eine kampfbetonte Partie. „Es ist zwar nicht mein Traumresultat, aber ich bin zufrieden“, sagte Klopp nach seinem ersten Spiel als Coach des FC Liverpool.

Unter den Augen des früheren Wimbledon-Siegers Boris Becker gab es bei der Premiere des ehemaligen Trainers von Borussia Dortmund immer wieder Klopp-Sprechchöre aus dem Fan-Block des FC Liverpool. Dazu zeigten die Anhänger der Reds eine Deutschland-Fahne mit der Aufschrift „Jürgen Meister“.

Auf dem Spielfeld ging die Klopp-Mannschaft gleich von Beginn an mit viel Power zu Werke und störte den Gegner früh in deren Hälfte. Immer wieder feuerte der langjährige Coach von Borussia Dortmund seine Schützlinge an. „Come on“, rief der 48-Jährige von der Seitenlinie immer wieder auf das Spielfeld.

Vor allem der deutsche Nationalspieler Emre Can wirkte in seiner neuen Rolle im Mittelfeld wie beflügelt. „Ich habe in den ersten 20 Minuten viele guten Sachen gesehen“, sagte Klopp.

Mitte der ersten Halbzeit nahmen jedoch die Spurs das Heft in die Hand. Liverpool-Keeper Simon Mignolet konnte sich mit zwei Paraden gegen Clinton N'Jie (28.) und Harry Kane (37.) auszeichnen. In der Schlussphase hatte Can Pech, als sein Ball in der 89. Minute knapp am Gehäuse vorbei ging.

Manchester siegt souverän mit Schweinsteiger

Treffsicherer war dagegen Manchester United. Das Team von Nationalmannschaftskapitän Schweinsteiger gewann beim FC Everton souverän mit 3:0 (2:0). Morgen Schneiderlin (18.) und Ander Herrera (22.) sorgten bereits vor der Pause für eine beruhigende Führung. Englands Nationalspieler Wayne Rooney markierte nach dem Wechsel den 3:0-Endstand (62.) Schweinsteiger wurde in der 74. Minute gegen Michael Carrick ausgewechselt.

Das Team von Trainer Louis van Gaal bleibt in der Tabelle weiterhin zwei Punkte hinter Manchester City. Die Citizens bezwangen den FC Bournemouth mit 5:1 (4:1). Matchwinner war Nationalspieler Sterling mit drei Toren (7., 29. und 45.+3). Wilfried Bony (11./89.) erzielte die Treffer vier und fünf. Glenn Murray (22.) war für die Gäste erfolgreich.

Durchatmen kann vorerst Chelsea-Trainer José Mourinho. Der Titelverteidiger siegte im „Keller-Duell“ gegen Aston Villa mit 2:0 (1:0). Diego Costa, der nach seine Sperre wieder spielberechtigt war, brachte die Blues in Führung (34.). Das 2:0 fiel in der 54. Minute durch einen Eigentor von Villa-Profi Alan Hutton.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

BVB vor nächstem Transfer-Hammer: Noch ein Ex-Bayern-Star?
BVB vor nächstem Transfer-Hammer: Noch ein Ex-Bayern-Star?
Auf dem Sprung? Zu diesem Klub würde Aubameyang sofort gehen
Auf dem Sprung? Zu diesem Klub würde Aubameyang sofort gehen
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht

Kommentare