Löw startet Trainingsarbeit in Ascona

+
Joachim Löw hat am Mittwochmorgen das erste Teamtraining in Ascona angesetzt. Foto: Markus Gilliar

Ascona (dpa) - Nach dem Bezug des luxuriösen Teamhotels und der ersten Nacht am Lago Maggiore nehmen die deutschen Nationalspieler die intensive Trainingsarbeit für die Fußball-Europameisterschaft auf.

Bundestrainer Joachim Löw hat am Mittwochmorgen das erste Teamtraining im Stadio Comunale di Ascona angesetzt. Zunächst geht es darum, die Spieler mit einer individuellen Belastungssteuerung auf ein Topniveau zu bringen und den Kampf um die 23 Kaderplätze für das Turnier in Frankreich zu eröffnen. "Wir wollen in der ersten Woche noch mal einen Konkurrenzkampf sehen", hatte Löw angekündigt.

25 der 27 Akteure aus dem vorläufigen Aufgebot hatten am Dienstag nach der Anreise aus Frankfurt ihre Zimmer im Fünf-Sterne-Hotel Giardino bezogen. Dort hatte die deutsche Mannschaft schon während der EM 2008 logiert. Toni Kroos (Real Madrid) und Lukas Podolski (Galatasaray Istanbul) werden erst nach letzten Endspielen mit ihren Vereinen in die Schweiz nachkommen. Einige zuletzt verletzte Akteure müssen in den Übungseinheiten speziell aufgebaut werden. In der Bundesligasaison stark belastete Nationalspieler sollen auch regenerative Phasen durchlaufen. "Wir werden den einen oder anderen Spieler mehr belasten oder auch mal rausnehmen", sagte Löw.

Der Bundestrainer wird im eigens eingerichteten Medienzentrum mittags eine erste Pressekonferenz geben und sich zu seinen Zielen während des elftägigen Aufenthaltes in der Schweiz sowie beim EM-Turnier in Frankreich äußern. Mit Spannung wird der erste Auftritt von Kapitän Schweinsteiger erwartet. Der 31-Jährige will ebenfalls gleich zu Anfang vor die Medien treten. Zwei Monate nach seiner zweiten Knieverletzung im EM-Jahr werden dabei von dem Weltmeister Antworten zu seinem Fitnessstand und den EM-Einsatzchancen erwartet.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare