Löw zum Welttrainer des Jahres 2014 gewählt

Joachim Löw bekam den Preis von Ottmar Hitzfeld überreicht. Foto: Ennio Leanza
+
Joachim Löw bekam den Preis von Ottmar Hitzfeld überreicht. Foto: Ennio Leanza

Zürich (dpa) - Joachim Löw ist für den WM-Triumph mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Brasilien mit dem Titel Welttrainer des Jahres belohnt worden.

Der 54 Jahre alte Bundestrainer setzte sich bei der FIFA-Gala in Zürich unter den drei Finalisten gegen die Vereinstrainer Carlo Ancelotti von Champions-League-Sieger Real Madrid und den Argentinier Diego Simeone von Atletico Madrid durch. Löw sprach von einem "i-Tüpfelchen" auf das Traumjahr 2014.

"Es ist für mich eine große Ehre, nach einem so erfolgreichen Jahr wie 2014 diesen Preis zu erhalten. Das ist das Sahnehäubchen auf dem WM-Pokal", sagte Löw in seiner Dankesrede. Mit Blick auf seine Spieler fügte er hinzu. "Was wäre ein Trainer ohne eine großartige Mannschaft, die stets mitgezogen hat."

Löw trat die Nachfolge von Jupp Heynckes an, der nach dem Triple-Gewinn 2013 mit dem FC Bayern als erster Deutscher als Welttrainer ausgezeichnet worden war. Die FIFA kürt den Coach des Jahres seit 2010. Löw ist nach dem Spanier Vicente del Bosque (2012) der zweite Nationalcoach, der die Wahl gewinnen konnte.

Der Schwarzwälder hatte seine inzwischen achteinhalbjährige Amtszeit als Bundestrainer mit dem Finalsieg gegen Argentinien im vergangenen Sommer in Rio de Janeiro gekrönt. "Der Titel war für mich von großer Bedeutung", erklärte Löw in Zürich.

Ballon d'Or

Daten und Fakten zum Ballon d'Or

Welttrainer des Jahres

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident

Kommentare