"... dann muss eine Veränderung her"

Poldi will Arsenal verlassen - schon im Winter?

+
Lukas Podolski will den FC Arsenal verlassen.

Köln - Dauer-Reservist Lukas Podolski möchte den englischen Pokalsieger FC Arsenal so schnell wie möglich verlassen und strebt einen Wechsel in der Winterpause an.

„Ich bin Vollblutfußballer, Straßenfußballer, und ich liebe den Wettkampf. Wenn ich diesen Wettkampf nicht jedes Wochenende habe, muss eine Veränderung her“, sagte der Weltmeister in einem Interview mit RTL.

Ob es trotz seines bis 2016 laufenden Vertrages bei den Gunners bereits im Winter zu einer Trennung komme, „wird man sehen“, fügte Podolski an, „aber man muss sich auf jeden Fall Gedanken machen darüber“. Podolski bestritt nur eines von bislang zwölf Pflichtspielen Arsenals in dieser Saison von Beginn an und über die volle Distanz. Bei vier Einsätzen stand er 128 Minuten auf dem Platz. Auch beim 4:1 in der Champions League am Mittwoch gegen Galatasaray Istanbul kam er trotz personeller Probleme der Kanoniere nicht zum Einsatz.

Die internationalen Top-Transfers des Sommers

Die internationalen Top-Transfers des Sommers

Dass ihm sein Reservisten-Dasein auch in der Nationalmannschaft zum Verhängnis werden könnte, glaubt der 29-Jährige nicht. „Ich bin schon lange dabei und hatte schon Phasen, in denen ich weniger gespielt habe in anderen Vereinen und trotzdem bei der Nationalmannschaft überzeugt habe. Das ist gar kein Problem“, sagte er. Bundestrainer Joachim Löw hatte zuletzt betont, Podolski wisse sich „in den entscheidenden Momenten immer wieder zu steigern“. Es gebe deshalb weiterhin „Situationen, in denen Lukas für uns sehr wertvoll ist“.

SID

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare