"Verkaufen Autos und Brause"

Mainz-Manager kritisiert RB Leipzig

+
Mainz-Manager Christian Heidel.

Mainz - Manager Christian Heidel vom FSV Mainz 05 macht sich Sorgen um die Zukunft des Fußballs in Deutschland und hat in diesem Zusammenhang noch einmal das Modell Leipzig kritisiert.

 „Der Fußball verändert sich in meinen Augen immer mehr Richtung Geschäft. Ich finde es schade, dass der Erfolg im Fußball nicht mehr ausschließlich vom Fußball abhängig ist. Wir als Mainz 05 müssen Tickets und Spieler verkaufen, um investieren zu können, andere verkaufen dafür Autos und Brause“, sagte der 51-Jährige in einem Interview der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag).

Heidel warnt davor, dass es in der Bundesliga „in ein paar Jahren neben den Bayern, Dortmund und Schalke vielleicht nur noch solche Vereine wie Wolfsburg, Hoffenheim oder Leipzig“ gibt. „Ist es das, was wir wollen?“, fragte er.

„Red Bull ist ein tolles Konzept, weil es erfolgreich ist. Aber warum ist es erfolgreich? Weil da einer ist, der einfach alles bezahlt.“ Heidel ist sich sicher, dass Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig „in der übernächsten Saison Bundesliga spielt. Da stimmt alles, Ralf Rangnick macht da wirklich eine hervorragende Arbeit.“ Aber seiner Meinung nach „muss dafür ein Verein mit gewachsenen Strukturen, der sich selbst finanzieren muss, seinen Platz räumen, weil er gegen dieses Konzept einfach keine Chance hat“.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Horror-Foul überschattet Mainzer Sieg beim FCA
Horror-Foul überschattet Mainzer Sieg beim FCA
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Wegen HSV-Investor: Erregter Calmund ruft beim Doppelpass an
Wegen HSV-Investor: Erregter Calmund ruft beim Doppelpass an
Nach ManU-Blamage: Spielt Schweinsteiger bald wieder?
Nach ManU-Blamage: Spielt Schweinsteiger bald wieder?

Kommentare