BVB-Star darf endlich selbst fahren

Wieder am Steuer: Reus besteht Führerscheinprüfung

+
Erster Erfolg in der neuen Saison: Marco Reus hat seinen Führerschein.

Dortmund - Marco Reus darf nun auch offiziell Auto fahren! Der Nationalspieler besteht die Führerscheinprüfung und ist "froh, dass das Kapitel damit abgeschlossen ist".

Was lange währt, wird endlich gut: Fußball-Nationalspieler Marco Reus (27) hat seine Führerscheinprüfung bestanden und muss sich nicht mehr zum Training des Bundesligisten Borussia Dortmund kutschieren lassen. "Ja, es stimmt, dass ich meine Führerscheinprüfung bestanden habe. Ich bin froh, dass das Kapitel damit abgeschlossen ist", sagte Reus am Dienstag bild.de.

Der zurzeit noch verletzte Offensivspieler fuhr mit einem Opel Insignia vor. Am Montag bestand er laut Bild die theoretische und praktische Prüfung, am Dienstag bekam er die Fahrerlaubnis ausgehändigt und steuerte das Auto direkt selbst zum Trainingsgelände.

Vor zwei Jahren Strafbefehl über 540.000 Euro

Reus hatte vor zwei Jahren wegen Fahrens ohne Führerschein reichlich Negativschlagzeilen geschrieben. Am 18. Dezember 2014 war ein Strafbefehl in Höhe von 540.000 Euro gegen ihn verhängt worden.

Der Ex-Gladbacher, der verletzungsbedingt die EM in Frankreich verpasste, hatte seit September 2011 insgesamt fünf Bußgeldbescheide wegen überhöhter Geschwindigkeit bekommen, ohne jedoch überhaupt eine Fahrerlaubnis zu besitzen. Trotz der Knöllchen war der Polizei nicht aufgefallen, dass der BVB-Profi gar keine Fahrerlaubnis besaß.

Erst bei einer Kontrolle am Trainingsgelände konnte Reus keinen Führerschein vorlegen, sodass der Justizfall ins Rollen kam. Seit Dienstag hat der BVB-Start jedoch seine Fahrerlaubnis und darf endlich auch offiziell ein Auto steuern.

sid

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare