Veganer Bundesliga-Profi

Darmstadt-Profi: Mit Vollbart gegen Echtpelz

Marco Sailer
+
Marco Sailer setzt sich für den Tierschutz ein.

Berlin - Dass Promi-Frauen sich für den Tierschutz ausziehen, ist nicht neu. Doch jetzt hat auch ein Mann blank gezogen und sich der guten Sache verschrieben - mit Haut und (Bart-)Haar.

Mit Vollbart gegen Pelz: So posiert Bundesliga-Profi Marco Sailer (30) in einer Kampagne der Tierrechtsorganisation Peta. Mit gestutztem Brusthaar und üppigem Bart ist der Stürmer des SV Darmstadt 98 auf einem Foto zu sehen - das Motto dazu lautet: „So trägt Mann Pelz.“ Sailer bezieht damit Stellung gegen Pelzfarmen.

„Die Tiere auf Pelzfarmen verbringen ihr gesamtes Leben in kleinen, zugigen Käfigen, um dann per analem Stromschlag oder Genickbruch getötet zu werden“, sagte der Fußballer, der vegan lebt, in dem Clip. Derzeit gibt es nach Angaben der Organisation acht Nerzfarmen in Deutschland, die die geltende Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung missachten.

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

„Deutschland muss es endlich Österreich und Großbritannien gleichtun und die letzten verbliebenen Nerzfarmen schließen“, fordert Sailer in einem Video zu der Kampagne. „Wer den Pelzlook mag, soll Kunstpelz wählen.“ Die Industrie sei inzwischen so weit, dass niemand mehr eine Entschuldigung dafür habe, Tiere an Körper oder Kragen zu tragen.

Sailers berühmte Vorgänger der Anti-Pelzkampagne von PETA sind etwa die US-Musikerin Pink, Models wie Alena Gerber und Ex-GNTM-Kandidatin Hana Nitsche sowie Brigitte Nielsen und Clooney-Ex Elisabetta Canalis.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Boapeng! Deutschland hämmert sich ins Viertelfinale
Boapeng! Deutschland hämmert sich ins Viertelfinale
Aufstellung Deutschland - Slowakei: Draxler für Götze - Kimmich wieder dabei
Aufstellung Deutschland - Slowakei: Draxler für Götze - Kimmich wieder dabei
Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Gagen-Zoff
Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Gagen-Zoff
Isländischer Erstligist schickt Team zum Anfeuern nach Paris
Isländischer Erstligist schickt Team zum Anfeuern nach Paris

Kommentare