Bei Real Madrid

Odegaard erst Wunderkind, jetzt Sündenbock

+
Martin Odegaard.

Madrid - Die Reserve von Real Madrid hat den Aufstieg in die zweite spanische Liga verpasst. Der Schuldige wurde in Martin Odegaard gefunden.

Das norwegische Fußball-Wunderkind Martin Odegaard wird beim Champions-League-Sieger Real Madrid zum Sündenbock für den verpassten Zweitliga-Aufstieg des Reserveteams. „Odegaards Verpflichtung hat Castilla (Anm.: Spitzname für Real II) aus dem Gleichgewicht gebracht“, lautete am Dienstag in der Sportzeitung AS die Überschrift zu einer Analyse der Gründe für den vorzeitig gescheiterten Sprung ins Unterhaus.

Das Blatt wirft dem 16-Jährigen, der im Winter für eine Millionen-Ablöse von seinem Heimatverein Strömsgodset IF zum Klub der deutschen Weltmeister Toni Kroos und Sami Khedira gekommen war und seither in Reals Reserve für größere Aufgaben aufgebaut wird, Egoismus vor. „Statt der Mannschaft zu helfen, trainiert er lieber (wie vertraglich vereinbart) mit den Stars der ersten Mannschaft und konzentriert sich auf sein Debüt im A-Team. Als Ergebnis ist die gesamte Harmonie im Kader zerbrochen.“

Durch Statistik sieht sich AS in seiner Kritik an dem Teenager bestätigt: „Als Odegaard am 21. Spieltag zur Mannschaft kam, war Castilla einer der Tabellenführer. 16 Spiele später ist die Mannschaft als Neunter schon aus dem Aufstiegsrennen ausgeschieden. Vor seiner Ankunft hatte Castilla 58 Prozent aller möglichen Punkte geholt, seitdem aber nur noch 37 Prozent.“

Kritik wegen Sonderrolle

An der Sonderrolle des jüngsten Spielers aller Zeiten in der EM-Qualifikation war bei Real bereits Anfang April selbst von Vereinsseite Kritik laut geworden. Castilla-Trainer Zinedine Zidane beklagte, dass der Offensivspieler lieber mit Superstar Cristiano Ronaldo und Co. statt mit seinen derzeitigen Mannschaftskollegen trainiere.

Trotz wachsender Vorbehalte darf sich Odegaard, an dem auch der deutsche Meister Bayern München Interesse hatte, allerdings weiterhin Hoffnungen auf sein Debüt in der Primera Division noch in der ausklingenden Saison machen. Übereinstimmenden Berichten zufolge soll Madrids Cheftrainer Carlo Ancelotti die feste Absicht haben, den Blondschopf beim Saisonfinale gegen den FC Getafe einzusetzen - wenn für die Kroos-Elf nichts mehr auf dem Spiel stehen sollte.

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare