Medienberichte

Nach VW-Skandal: Kein Nachwuchszentrum für Wolfsburg?

+

Wolfsburg - Trotz einiger Dementi spürt anscheinend jetzt auch der VfL Wolfsburg die Krise des Mutterkonzerns VW. Wie einige Medien übereinstimmend berichten, werden die Pläne für das Nachwuchsleistungszentrum gestoppt.

Die Krise von Mutterkonzern VW hat eine erste konkrete Auswirkung für den Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Der DFB-Pokalsieger hat die Planungen für den 30 bis 40 Millionen Euro teuren Neubau des Nachwuchsleistungszentrums vorerst gestoppt.

„Ich denke, es ist in der aktuellen Situation nachvollziehbar, dass Projekte dieser Größenordnung erst einmal zurückgestellt werden“, sagte Allofs in einer Stellungnahme des Vereins und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Die gemeinsam von der Geschäftsführung und dem Aufsichtsrat getroffene Entscheidung passt ins Bild, denn am Dienstag wurde bekannt, dass der durch die Abgas-Affäre in die Krise geratene Konzern seine Investitionen für die Marke Volkswagen pro Jahr um eine Milliarde Euro kürzen will.

„Was nicht zwingend nötig ist, wird gestrichen oder geschoben“, hatte der neue VW-Chef Matthias Müller kürzlich bereits betont und dabei auch den Fußball nicht ausgenommen: „Wir drehen jeden Stein um und werden uns auch das ansehen.“

Wie weit der VfL als hundertprozentige Tochter des VW-Konzerns insgesamt von den Sparmaßnahmen betroffen sein wird, ist aber weiterhin nicht abzuschätzen. Konzernsprecher Hans-Gerd Bode machte dem Champions-League-Teilnehmer aber Hoffnung, von großen Einschnitten verschont zu bleiben. „Wir steuern auf finanziell schwierige Zeiten hin und stellen uns die Frage, von welchem Engagement Volkswagen welchen Nutzen hat. Der VfL Wolfsburg ist dabei aber gar kein Thema“, sagte Bode der Sport Bild (Mittwoch-Ausgabe).

Bode, ein enger Vertrauter von VW-Boss Müller, betonte aber auch: „Wir müssen genau beleuchten, welche Möglichkeiten sich auftun, unsere aktuellen Probleme zu lösen. Dabei geht es um vielfältigste Themen - auch im Fußball werden wir uns das natürlich anschauen müssen.“ VW und seine Tochter-Unternehmen unterstützen insgesamt 17 Erst- und Zweitligavereine mit geschätzten 200 Millionen Euro pro Jahr.

Der VfL Wolfsburg ist derweil auf der Suche nach einer neuen Geldquelle fündig geworden. Wie das Fachmagazin kicker berichtete, ist der 80-Millionen-Euro-Deal mit Nike perfekt. Der Sportartikelhersteller aus den USA soll als offizieller Ausrüster zehn Jahre lang rund acht Millionen Euro pro Saison zahlen.

sid

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“

Kommentare