Italienische Serie A

Kantersieg für Juve - Higuain mit Fabel-Rekord

+
Juventus Turin feiert die italienische Meisterschaft. Foto: Alessandro Di Marco

Turin - Mit einem deutlichen Sieg hat Juventus Turin die Saison in der italienischen Serie A abgeschlossen. Ohne den verletzten Fußball-Nationalspieler Sami Khedira kamen die Turiner zu einem 5:0 (3:0) gegen Sampdoria Genua.

Im Duell mit dem AS Rom hat sich der SSC Neapael in Italien Platz zwei hinter Meister Juventus Turin und damit die Champions-League-Teilnahme gesichert. Neapel gewann am Samstag mit 4:0 gegen Frosinone Calcio. Die Römer mit dem deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger setzten sich beim AC Mailand mit 3:1 durch, hätten aber einen Ausrutscher von Napoli gebraucht, um sich direkt für die Königsklasse zu qualifizieren. Rom beendete die Saison in der Serie A mit einen Zwei-Punkte-Rückstand auf Neapel und liegt elf Punkte hinter Turin zurück.

Beim klaren Sieg von Neapel gelang Gonzalo Higuain nach der Pause ein Hattrick in 19 Minuten und die Saisontore 34, 35 und 36. Damit übertraf der Argentinier den Torrekord des Schweden Gunnar Nordahl aus der Saison 1949/50 in der Serie A.

Mit einem deutlichen Sieg hat Juventus Turin die Saison in der italienischen Serie A abgeschlossen. Ohne den verletzten Fußball-Nationalspieler Sami Khedira kamen die Turiner am Samstag zu einem 5:0 (3:0) gegen Sampdoria Genua. Patrice Evra, zweimal Paulo Dybala, Giorgio Chiellini und Leonardo Bonucci trafen für die Gastgeber.

Juve stand schon seit längerem als Meister fest. Es ist der 32. Titel der Club-Geschichte. Die Turiner können am kommenden Sonntag in Rom mit einem Sieg im Finale der Coppa Italia gegen den AC Mailand wie Vorjahr das Double perfekt machen.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare