Heynckes legt nach: "Es spricht alles für uns"

+
Jupp Heynckes strotzt vor Selbstbewusstsein

Leverkusen - Trotz des neuerlichen Ausfalls von Kapitän Simon Rolfes strahlt Bayer Leverkusens Fußball-Cheftrainer Jupp Heynckes vor dem Fernduell mit Bayern München viel Selbstbewusstsein aus.

“Sie merken und registrieren, dass wir weiter hartnäckig oben bleiben“, sagte Heynckes vor der Sonntags-Partie (17.30 Uhr/Sky) gegen Aufsteiger SC Freiburg. Und der 64-Jährige setzte noch einen drauf: “So wie Bayer 04 spielen in der Bundesliga nur wenige Teams.“ Der ungeschlagene Tabellenführer kann im Fall eines Bayern-Erfolgs an diesem Samstag gegen den FSV Mainz 05 nachlegen und tags darauf die Spitzenposition zurückerobern.

Davon ist Heynckes, der mit seinem ehemaligen Team aus München und den Bayer-Profis saisonübergreifend schon 25 Partien ohne Niederlage ist, überzeugt. “Es spricht alles für uns“, sagte er. Mit 42 Treffern stellt Bayer den besten Angriff und zusammen mit Schalke bei jeweils 15 Gegentoren auch die beste Defensive. Zudem sind die abstiegsgefährdeten Freiburger seit fünf Begegnungen ohne Sieg.

Wer Jupp Heynckes den Spitznamen "Osram" gab: Die Kult-Kicker

Kahn, Kobra, Közle & Co.: Unvergessene Kult-Kicker

Außer Rolfes, der zu Wochenbeginn erneut am Knie operiert wurde, muss Heynckes auf Hans Sarpei (beim Afrika-Cup) und Gonzalo Castro (Jochbeinbruch) verzichten. Dafür stehen die zuletzt angeschlagenen Profis Renato Augusto und Lars Bender wieder im Kader. Heynckes will mit der gleichen Formation beginnen wie beim 3:0 vor einer Woche als Gast von 1899 Hoffenheim, wo er trotz des Erfolgs Nachlässigkeiten ausmachte und sein Team deshalb aufforderte, “jedes Spiel hochkonzentriert anzugehen“.

auch interessant

Meistgelesen

Das ergab die Auslosung der Europa-League-Gruppen
Das ergab die Auslosung der Europa-League-Gruppen
So endete Borussia Dortmund gegen FSV Mainz 05
So endete Borussia Dortmund gegen FSV Mainz 05
Dieses Tor geht derzeit um die Welt
Dieses Tor geht derzeit um die Welt
Erst 18.000 Karten weg: Schweini droht Geister-Abschied
Erst 18.000 Karten weg: Schweini droht Geister-Abschied

Kommentare