Vor Spiel Chelsea gegen Bukarest

Mourinho sorgt für Eklat bei Pressekonferenz

+
Chelsea-Trainer José Mourinho (links neben Frank Lampard) verlässt die Pressekonferenz in Bukarest.

London - Bei Jose Mourinho (50) scheinen nach dem misslungenen Saisonstart mit dem FC Chelsea die Nerven blank zu liegen. Das hat er mit einem exzentrischen Auftritt bei einer Pressekonferenz bewiesen.

Nach unliebsamen Fragen zu seiner Kadernominierung für das Spiel in der Champions League bei Steaua Bukarest am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) stürmte der Teammanager des englischen Fußball-Erstligisten am Montag aus der Pressekonferenz und sorgte damit für einen Eklat.

„Ihr wollt also nicht über Spieler sprechen, die dabei sind? Ihr seid nur an denen interessiert, die nicht spielen?“, hatte der Portugiese die Journalisten zuvor gefragt, nachdem er wiederholt mit Fragen zum nicht berücksichtigten Ex-Bremer Kevin de Bryune konfrontiert worden war. „Er ist nicht dabei, weil er mir gegen Swindon nicht gefallen und dazu nicht gut trainiert hat“, sagte „Mou“ über den belgischen Nationalspieler. Danach verließ er wütend die Gesprächsrunde.

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Bereits in der vergangenen Woche hatte Mourinho, der sich seit seiner Rückkehr an die Stamford Bridge „The Happy One“ nennt, wiederholt Stellung zu seinem Verhältnis mit dem zuletzt wenig eingesetzten Spanier Juan Mata nehmen müssen. Mit elf Punkten belegt Chelsea in der Premier League nur Rang vier. Auch der Auftakt in der Königsklasse gegen den FC Basel (1:2) ging daneben.

sid

auch interessant

Meistgelesen

Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident

Kommentare