Experte über Müller-Wohlfahrt

Er sieht sich gerne als Wunderheiler…

+
DFB- und Bayern-Doc Müller-Wohlfahrt behandelt Ribéry mit Actovegin.

München - Pharmakologe Sörgel spricht im tz-Interview über Müller-Wohlfahrts umstrittene Actovegin-Behandlung und dessen Selbstbild als Wunderheiler.

Prof. Fritz Sörgel ist Anti-Doping-Experte

Franck Ribéry stellt sich auf die Seite von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, der Streit zwischen dem Bayern-Doc und den französischen Ärzten (tz berichtete) ist aber noch nicht beendet. Ribéry verweigerte die französische Kortisonbehandlung seiner Rückenprobleme, Müller-Wohlfahrt behauptet, er hätte Ribéry mit seiner üblichen Actovegin-Therapie für die WM fit bekommen. Dopingexperte Fritz Sörgel nimmt im tz-Interview Stellung und erklärt, warum Actovegin umstritten ist.

Herr Sörgel, wie verfolgen Sie den eskalierten Ärztestreit?

Sörgel: Wer Erfolg hat, hat Neider, und die können einem mitunter ganz schön mitspielen. Die Beneideten andererseits sind meist narzisstische und eitle Menschen. Man könnte den gegenwärtigen Streit darunter einreihen und abhaken, aber damit würde man dem Thema nicht gerecht. Es geht um Fragen der Schulmedizin und sicher auch um eine Menge Geld.

Vor allem geht es um das Mittel Actovegin.

Sörgel: Müller-Wohlfahrt verwendet seit vielen Jahren ein Medikament, das aus der Zeit stammt, in der alles Mögliche ohne große klinische Prüfung, weder auf Wirkung noch Sicherheit, als Arzneimittel zugelassen wurde. Es handelt sich um ein wie auch immer genau hergestelltes Präparat aus Kälberserum, das früher zur Behandlung bei Schlaganfällen und sonstigen schweren Gefäßerkrankungen verwendet wurde.

Ist Actovegin heute in der Apotheke frei erhältlich?

Sörgel: Nein, der deutsche Vertreiber hat es längst aus dem Handel genommen, schon um seine Seriösität nicht zu schädigen. Actovegin ist in Deutschland nicht als Arzneimittel zugelassen. Es muss z. B. durch ein Privatrezept in der Schweiz oder Österreich bestellt werden, dort besitzt es noch eine Zulassung. Müller-Wohlfahrt benutzt diese Substanz seit mehreren Jahrzehnten zur Behandlung von Muskel- und Sehnenverletzungen. Er will, eigenen Angaben zufolge, weit über eine Million Injektionen gemacht haben. Warum und mit welchem wissenschaftlichen Ansatz, weiß nur er, aber laut eigenen Angaben hat er Erfolg.

Sie sind skeptisch. Wieso?

Sörgel: Viele deutsche Kollegen aus der Schulmedizin halten dieses Zeug für unwirksam, für ein Placebo. Die Sportler, die bekanntermaßen hervorragend auf Placebos reagieren, kommen zum „Guru“ Müller-Wohlfahrt, und schon das Lesen des Türschildes dürfte 50 Prozent des Placeboeffektes ausmachen. Müller-Wohlfahrt sieht sich gerne in der Rolle des Wunderheilers und verstieg sich, in einer Art Hybris nachträglich zu behaupten, seine Behandlung hätte Ribéry den Einsatz in Brasilien ermöglicht. Als ob man das seriös vorhersagen könnte. Zumal er den vor Jahren angekündigten Nachweis der Actovegin-Wirksamkeit schuldig blieb.

Woran liegt das?

Sörgel: Er behauptet, zum Forschen fehle ihm die Zeit. Aber, als ob bei seinen Praxisumsätzen nicht auch ein oder zwei dafür einzustellende Mediziner oder Naturwissenschaftler den ernsthaften Versuch unternehmen könnten, das Wundermittel auch als solches wissenschaftlich sauber zu platzieren. Würde es gelingen, wäre ihm ein noch höherer Umsatz der Praxis und der Dank vieler Sportmediziner weltweit sicher.

Verstehen Sie, dass Ribéry ihm dennoch vertraut?

Sörgel: Rückenschmerzen sind oft eine große Qual, und kein geringerer als John F. Kennedy, der aufgrund einer Kriegsverletzung am Rücken sogar Krücken tragen musste und täglich in ein Korsett gezwängt wurde, sagte in seiner Verzweiflung über diese Schmerzen einmal: „Und wenn es Pferdepisse ist. Hauptsache es hilft.“ So ähnlich dürfte Ribéry gedacht haben.

Müller-Wohlfahrt ist auch Mannschaftsarzt der deutschen Nationalmannschaft.

Sörgel: Die deutsche Mannschaft kann beruhigt sein, sie hat in Müller-Wohlfahrt ihren Medizinmann wie die Brasilianer einst ihren „Américo“, der mit allen möglichen verdächtigen Wässerchen seine Kicker von 1950 bis 1974 immer wieder bestens kurierte. Ausnahme Pelé 1962. Und Müller-Wohlfahrt hat halt sein Actovegin-Wässerchen. Wieso ich mich darüber aufrege? Weil seit Mário Américos Abschied 40 Jahre vergangen sind und man heute eigentlich nur Heilmittel einsetzen sollte, für die es eine behördliche Zulassung in Deutschland oder USA, also einen sauberen wissenschaftlichen Beleg für die Wirksamkeit gibt.

Interview: Mathias Müller

auch interessant

Meistgelesen

Silber statt Gold: Deutschland verliert packenden Elfer-Krimi
Silber statt Gold: Deutschland verliert packenden Elfer-Krimi
Neuer Look: So sieht Opdenhövel jetzt nicht mehr aus
Neuer Look: So sieht Opdenhövel jetzt nicht mehr aus
Gold! DFB-Frauen krönen Neids Karriere
Gold! DFB-Frauen krönen Neids Karriere
Das denken die Bundesligisten über Neuling RB Leipzig
Das denken die Bundesligisten über Neuling RB Leipzig

Kommentare