Nach Eklat um Bayer-Coach: BVB gewinnt Topspiel mit 1:0

Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang (l) traf zum entscheidenden 0:1. Foto: Marius Becker
1 von 6
Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang (l) traf zum entscheidenden 0:1. Foto: Marius Becker
Schiedsrichter Felix Zwayer verließ nach Protesten den Platz. Foto: Federico Gambarini
2 von 6
Schiedsrichter Felix Zwayer verließ nach Protesten den Platz. Foto: Federico Gambarini
Die Mannschaften mussten während der Spielunterbrechung das Feld verlassen. Foto: Marius Becker
3 von 6
Die Mannschaften mussten während der Spielunterbrechung das Feld verlassen. Foto: Marius Becker
Leverkusens Karim Bellarabi (r) und der Dortmunder Sokratis tragen eine Meinungsverschiedenheit aus. Foto: Federico Gambarini
4 von 6
Leverkusens Karim Bellarabi (r) und der Dortmunder Sokratis tragen eine Meinungsverschiedenheit aus. Foto: Federico Gambarini
Das Topspiel war vor allem in Halbzeit zwei geprägt von vielen hitzigen Zweikämpfen. Foto: Marius Becker
5 von 6
Das Topspiel war vor allem in Halbzeit zwei geprägt von vielen hitzigen Zweikämpfen. Foto: Marius Becker
Leverkusens Stefan Kießling und Kyriakos Papadopoulos stehen nach dem Spiel enttäuscht auf dem Platz. Foto: Federico Gambarini
6 von 6
Leverkusens Stefan Kießling und Kyriakos Papadopoulos stehen nach dem Spiel enttäuscht auf dem Platz. Foto: Federico Gambarini

Dieses Spiel geht in die Bundesliga-Geschichte ein. Nach Bayer-Protesten gegen das Dortmunder Siegtor unterbricht der Schiedsrichter die Partie. Am Ende gewinnt der BVB - die Folgen des Eklats sind offen.

Leverkusen (dpa) - Borussia Dortmund hat das von einem Eklat überschattete Bundesliga-Spitzenspiel bei Bayer Leverkusen 1:0 (0:0) gewonnen und Platz zwei zementiert.

Bayer-Cheftrainer Roger Schmidt hatte sich hitzige Wortgefechte mit dem vierten Unparteiischen an der Seitenlinie geliefert und wollte nach dem Siegtor von Pierre-Emerick Aubameyang (64. Minute) nicht auf die Tribüne gehen. Daraufhin unterbrach Schiedsrichter Felix Zwayer die Partie für fast zehn Minuten und schickte die Teams in die Kabine. "So ein Spiel zu unterbrechen und so eine Hektik reinzubringen, ist völlig unnötig", sagte Bayer-Sportdirektor Rudi Völler.

"Ich verlange von Herrn Zwayer, dass er das unserem Trainer erklärt." Stattdessen habe der Schiedsrichter Leverkusen einen klaren Handelfmeter verweigert, echauffierte sich Völler. Stefan Kießling, der Schmidt die Zwayer-Anweisung überbringen sollte, sagte: "Ich möchte das gar nicht groß kommentieren. Es war insgesamt eine Scheiß-Situation und unnötig. Er hätte auch hingehen und ihm das sagen könnten."

Sein Dortmunder Kapitänskollege Mats Hummels berichtete aus der Kabine: "Es war relativ relaxt." Dass der Freistoß vor dem 1:0-Siegtreffer zu weit vom eigentlichen Tatort ausgeführt wurde, wie von Bayer moniert, sei in der Bundesliga aber nichts ungewöhnliches. Bei einem Handelfmeter für Bayer hätte sich der BVB nicht beschweren können, gab Hummels zu.

Neben dem drohenden Nachspiel vor dem DFB-Sportgericht konnte Bayer 04 einmal mehr nicht als Sieger vom Platz gehen. Seit dem 2:1 vom 19. Mai 2007 gelang gegen den Westnachbarn kein Erfolg. Der BVB vergrößerte in der mit 30 210 Zuschauern ausverkauften BayArena den Abstand zum Werksclub auf 16 Punkte und liegt weiter acht Zähler hinter dem FC Bayern. Leverkusen rutschte von Platz drei.

Für eine Überraschung sorgte BVB-Chefcoach Thomas Tuchel vor dem Anpfiff mit einer umfangreichen Spieler-Rotation. Im Vergleich zum Europa-League-Spiel gegen den FC Porto (2:0) änderte er die Startelf auf fünf Positionen. Er ließ Marco Reus, Marcel Schmelzer auf der Bank und nominierte Gonzalo Castro nicht für den Kader. Für den einstigen Bayer-Profi ein Affront: Es wäre seine erste Rückkehr zum Ex-Club gewesen, bei dem er 16 Jahre spielte. Bei Leverkusen kehrte Torjäger Javier "Chicharito" zurück, passen musste Spielmacher Hakan Calhanoglu (Zehenentzündung).

Die Top-Partie hatte lange wenig Klasse, viele Szenen spielten sich im Mittelfeld ab, wo die Gastgeber engagiert attackierten und nach den Europacup-Einsatz drei Tage zuvor bei Sporting Lissabon (1:0) konzentrierter wirkten. Die neu formierte BVB-Elf konnte dem nicht viel entgegensetzen; durchdachte Spielzüge gab es wenige.

"Vom Spiel her kann man sicherlich etwas enttäuscht sein, beide Mannschaften können mehr", lautete der Halbzeit-Kommentar von Bundestrainer Joachim Löw bei Sky. Angetan war er hingegen von Bayer-Innenverteidiger Jonathan Tah, der sich mit seiner Leistung einmal mehr für die Nationalmannschaft empfahl: "Er ist ein Spieler mit viel Potenzial und macht einen sehr konzentrierten, aufmerksamen Eindruck", lobte Löw.

Auch EM-Kandidat Bernd Leno dürfte bei ihm einen guten Eindruck hinterlassen haben. Eine Nachlässigkeit des Bayer-Keepers in der 7. Minute, als Henrich Mchitarjan vor dem Tor den Ball abluchste, machte dieser wenig später wieder gut: Weit vor dem Strafraum klärte er gegen den heranstürmenden Aubameyang in höchster Not. In der zweiten Hälfte wurde die Partie schwungvoller. Die die Einwechslung von Nationalspieler Marco Reus zahlte sich aus: Er initiierte mit seinem Pass auf Erik Durm, der zu Aubameyang weiterleite das 1:0.

Nach dem Führungstreffer kam es dann zum Eklat. Weil Leverkusens Trainer Roger Schmidt, der sich einige erregte Debatten mit dem fünften Mann an der Seitenlinie geliefert hatte, auf Anordnung von Zwayer nicht auf die Tribüne gehen wollte, unterbrach der Berliner Schiedsrichter. Danach hatte Reus kurz vor Schluss das 2:0 auf dem Fuß, Leno rettete erneut. In der Nachspielzeit vergab Chicharito das Leverkusener 1:1.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare