Nach Rot: Mustafi scheidet mit Valencia im Pokal aus

Shkodran Mustafi (r) wurde nach einer Notbremse an Sergio Garcia vom Platz gestellt. Foto: Alejandro Garcia
+
Shkodran Mustafi (r) wurde nach einer Notbremse an Sergio Garcia vom Platz gestellt. Foto: Alejandro Garcia

Barcelona (dpa) - Ein schwarzer Tag für Shkodran Mustafi: Der Fußball-Weltmeister erhält wegen einer "Notbremse" die Rote Karte und scheidet mit seinem Club FC Valencia im Achtelfinale des spanischen Pokals aus.

Nach dem Platzverweis des deutschen Nationalspielers in der 13. Minute verloren die Hafenstädter das Rückspiel bei Espanyol Barcelona mit 0:2 (0:0). Zwei Treffer von Felipe Caicedo in der 79. und 89. Minute besiegelten am Dienstagabend das Pokal-Aus der Valencianer, die das Hinspiel mit 2:1 gewonnen hatten.

"Mustafi und Caicedo werfen Valencia aus der Bahn", titelte das Sportblatt "Marca". Der frühe Feldverweis des Innenverteidigers war nach Ansicht von Trainer Nuno Espirito Santo ausschlaggebend. "Die Partie wurde dadurch geprägt", sagte der Portugiese. Wir hielten dem Ansturm Espanyols lange Zeit Stand, gerieten am Ende aber in Not."

Die Schlüsselszene schien im Grunde harmlos zu sein. Mustafi wurde mit einem Querpass angespielt, verstolperte aber den Ball und ließ sich das Leder von Schlitzohr Sergio García abjagen. Mit einer Hakelei brachte er den Espanyol-Angreifer vor der Strafraumlinie zu Fall. Valencias Trainer zeigte Verständnis für den rigorosen Platzverweis. "Der Schiedsrichter entschied, dass Mustafi der letzte Mann war."

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Duisburger rastet vor Mikros aus - und ARD sorgt für seltsamen Zufall
Duisburger rastet vor Mikros aus - und ARD sorgt für seltsamen Zufall
Der erweiterte DFB-Kader für die EM 2016: Wer ist drin? Wer nicht?
Der erweiterte DFB-Kader für die EM 2016: Wer ist drin? Wer nicht?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt

Kommentare