Dubiose Aussage gegenüber Journalisten

Nach Skandal: England wirft Nationaltrainer Allardyce raus

+
Sam Allardyce war erst seit zwei Monaten im Amt. 

London - Gerade mal 68 Tage lang war Sam Allardyce Trainer der englischen Nationalmannschaft. Eine Aussage gegenüber getarnten Journalisten wurde ihm zum Verhängnis. 

Sam Allardyce ist nicht länger Teammanager der englischen Fußball-Nationalmannschaft. Nur 68 Tage nach seiner Berufung wurde der 61-Jährige am Dienstag durch den Verband FA entlassen. Bereits am Dienstagmittag hatte der FA-Vorsitzende Greg Clarke Untersuchungen im Fall Allardyce angekündigt. U21-Coach Gareth Southgate wird in den kommenden vier Spielen interimsweise auf der Trainerbank sitzen.

"Das war keine leichte Entscheidung, aber wir mussten die Interessen des Verbandes und den hohen Standard der Verhaltensregeln im Fußball schützen", hieß es in der Erklärung der FA. Am Nachmittag hatte sich Allardyce unter anderem mit Clarke getroffen und sich "aufrichtig für meine Aktionen entschuldigt. Ich bedaure meine Aussagen bezüglich der anderen Personen".

Allardyce war im August bei einem Gespräch mit Reportern der englischen Zeitung Telegraph, die sich als Investoren ausgegeben hatten, gefilmt worden. Der Coach soll in der Unterhaltung gesagt haben, dass es möglich sei, die Regularien des englischen Verbandes FA bezüglich der Dritteigentümer-Verträge zu umgehen. Die FA und auch der Weltverband FIFA haben diese Praxis verboten. Außerdem habe Allardyce mit den angeblichen Investoren einen Beratervertrag unterschrieben, der ihm 461.000 Euro einbringen sollte.

Der ehemalige Teammanager des AFC Sunderland hatte erst im Juli nach dem Ausscheiden der "Three Lions" im Achtelfinale der Europameisterschaft in Frankreich gegen Island (1:2) die Leitung der Mannschaft von Roy Hodgson übernommen.

sid

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“

Kommentare