Nadine Keßler zur Weltfußballerin 2014

+
Nadine Keßler dachte bei der Preisvergabe auch an den verstorbenen Vereins-Kollegen Malanda. Foto: Patrick Seeger

Zürich (dpa) - Nadine Keßler ist zur Weltfußballerin des Jahres 2014 gewählt worden. Die Spielführerin des VfL Wolfsburg setzte sich bei der FIFA-Gala in Zürich gegen die Amerikanerin Abby Wambach und die brasilianische Fünffach-Siegerin Marta durch.

"Mein Herz schlägt bis zum Hals. Ich hätte nie im Leben diesen Moment in Erwägung gezogen. Dieser Moment wird aber von der Tragödie um Junior Malanda überschattet. Wir sind zutiefst erschüttert", sagte Keßler, die momentan wegen einer Knieverletzung noch pausieren muss, unter Hinweis auf den Unfalltod des Wolfsburger VfL-Profis.

Keßler tritt damit die Nachfolge der deutschen Nationaltorhüterin Nadine Angerer an, die im Vorjahr die begehrte Auszeichnung gewann.

Für Keßler ist es die Krönung eines herausragenden Jahres 2014. Die 26-Jährige, die bereits im August zu Europas Fußballerin des Jahres gewählt worden war, gewann mit dem VfL Wolfsburg wie im Vorjahr die Champions League und die deutsche Meisterschaft. Dazu holte sie mit der Nationalmannschaft den Sieg beim prestigeträchtigen Algarve Cup in Portugal. Beim 3:0 im Finale gegen Japan hatte sie auch den Führungstreffer erzielt.

Bei der 14. Wahl zur Weltfußballerin stand damit zum fünften Mal eine deutsche Spielerin ganz oben. Neben Keßler und Angerer hatte Birgit Prinz zwischen 2003 und 2005 dreimal triumphiert.

FIFA-Seite zur Weltfußballer-Wahl

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
Mario Götze: Schmuddelige Häme für Geburtstagsgruß an Ann-Kathrin Brömmel
Mario Götze: Schmuddelige Häme für Geburtstagsgruß an Ann-Kathrin Brömmel
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico

Kommentare