Neue Chance auf EM-Tickets: UEFA öffnet Last-Minute-Portal

+
Es gibt noch ein paar Tickets für die Fußball-EM im Sommer. Foto: Jan Woitas

Paris (dpa) - Fußball-Fans bietet sich noch eine neue Chance auf Tickets für die EM im Sommer in Frankreich. Die Europäische Fußball-Union öffnet am Dienstag ein Onlineportal, über das Eintrittskarten zu erwerben sind.

Bei den Tickets handelt es sich laut UEFA unter anderem um Rückläufer aus den Kontingenten der Nationalverbände und neu berechnete Kapazitäten in den zehn EM-Stadien. Für welche Spiele es noch Karten geben wird und wie viele, teilte die UEFA noch nicht mit. Dies können Fans auf dem Onlineportal erfahren.

Eile ist aber in jedem Fall geboten. Die Tickets werden nach Eingang der Anträge vergeben. Notwendig ist eine vorherige Registrierung im UEFA-Ticketportal.

Insgesamt werden rund 1,8 Millionen Eintrittskarten für die 51 EM-Spiele in den zehn Stadien verkauft. Allein eine Million Tickets wurden schon in der ersten Phase im Sommer 2015 online veräußert. Die UEFA erhielt hierfür mehr als elf Millionen Anträge. Rund 800 000 Karten wurden über die nationalen Verbände verkauft, die für jedes ihrer Spiele 20 Prozent erhielten.

Fußball-EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Stadien und Themenseite

In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zur EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Außerdem haben wir alle wichtigen Fakten und Hintergründe zu den Stadien der EM 2016 zusammengestellt. Und: Wir verraten, wie Sie jetzt noch an Tickets für die EM 2016 kommen. Alle aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-EM 2016 in Frankreich bei tz.de.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare