Gegen Präsidenten des FC Barcelona

Neymar-Transfer: Verfahren eingestellt

+
Das Verfahren gegen Bartomeu wurde eingestellt.

Barcelona - Im Fall Neymar wurde der Prozess gegen Präsident Maria Bartomeu und Vize Javier Faus eingestellt. Ein Richter erklärte, warum diese Entscheidung gefällt wurde.

Die spanische Justiz hat das Verfahren gegen Präsident Josep Maria Bartomeu und Vize Javier Faus vom Fußball-Traditionsklub FC Barcelona im Fall Neymar eingestellt. Ein Richter erklärte, es gebe in ihrem Fall keine „hinreichende Anhaltspunkte für ein mögliches Verbrechen gegen die Staatskasse“. Nicht befreit von dem Vorwurf ist der damalige Präsident Sandro Rosell.

Der spanische Topklub hatte zunächst angegeben, Neymar für 57,1 Millionen Euro vom FC Santos verpflichtet zu haben. Später stellte sich heraus, dass sich die tatsächlichen Kosten für Brasiliens WM-Star auf insgesamt 86,2 Millionen Euro belaufen hatten. Rosell war im Januar aufgrund der Widersprüchlichkeiten von seinem Posten zurückgetreten. Bartomeu und der für Finanzen zuständige Vizepräsident Javier Faus, der als rechte Hand Rosells die Verträge unterschrieben hatte, seien nicht zu belangen, sagte nun das Gericht. Der Staatsanwalt erklärte, die Schuld liege beim „Verein als Ganzes und Rosell“.

Barca hatte nach dem Amtsantritt Bartomeus bereits vorsorglich eine Steuernachzahlung in Höhe von 13,6 Millionen Euro geleistet.

SID

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie FC Red Bull Salzburg gegen FC Schalke 04 heute live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie FC Red Bull Salzburg gegen FC Schalke 04 heute live im TV und im Live-Stream
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
Die Reichen werden noch reicher: Auch dank Rummenigge 
Die Reichen werden noch reicher: Auch dank Rummenigge 

Kommentare