Abstieg rückt näher

Bayer stürzt Nürnberg ins Tal der Tränen

+
Emir Spahic (l.) erzielte das 1:0 und das 3:1 der Leverkusener.

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg trudelt weiter ungebremst dem achten Abstieg aus der Bundesliga entgegen. Gegen Bayer Leverkusen erlebt der "Club" zuhause ein Debakel.

Die engagierten, aber spielerisch limitierten Franken unterlagen am Ostersonntag Bayer Leverkusen mit 1:4 (1:1) und kassierten die achte Niederlage in den letzten neun Spielen. Marvin Plattenhardts Freistoßtor in der 26. Minute war zu wenig für die Truppe von Coach Gertjan Verbeek, die abermals einen Patzer des Abstiegsrivalen Hamburger SV nicht nutzen konnte und weiter auf dem 17. Tabellenplatz rangiert. Emir Spahic (17./80.), Sebastian Boenisch (48.) und Roberto Hilbert (87.) trafen vor 40 514 Zuschauern für die Werkself, die den am Samstag an den VfL Wolfsburg verlorenen vierten Tabellenplatz zurückzueroberte und damit weiter die Champions League im Visier hat.

Immerhin: FCN schafft zwischenzeitlichen Ausgleich

Nach ihrer jüngsten Negativserie spielten die Franken ohne Selbstvertrauen. Zudem erwiesen sich die immer wieder hoch nach vorne geschlagenen Bälle für das schwächste Heimteam der Liga einmal mehr als untaugliches Mittel, um die Bayer-Abwehr ernsthaft zu fordern. Der 16-malige Saisontorschütze Josip Drmic war in der Spitze ständig auf sich allein gestellt und konnte nichts ausrichten. Die Werkself, die auch nur zwei ihrer letzten zehn Bundesliga-Spiele gewinnen konnte, setzte zwar ebenfalls keine Glanzlichter, erwies sich aber als spielerisch reifer und abgeklärter im Abschluss.

Im 50. Bundesliga-Duell zwischen beiden Clubs überließen die Nürnberger ihren Gästen von Beginn an das Mittelfeld und lauerten auf Konter. Doch das Konzept ging nicht auf, weil Leverkusen bereits mit dem ersten Torschuss die Führung gelang. Spahic zog aus 25 Metern ab und überwand den etwas spät reagierenden Raphael Schäfer mit einem tückischen Aufstzer. Das Tor des 33-jährigen Bosniers gab dem Spiel der Werkself weitere Sicherheit, während die Franken sichtlich beeindruckt wirkten.

Eine Standardsituation verhalf dem „Club“ zehn Minuten später aber zum Ausgleich. Ein Freistoß von Plattenhardt flog an Freund und Feind vorbei und landete zur Überraschung von Bayer-Keeper Bernd Leno in der langen Ecke - das erste Saisontor des etatmäßigen Außenverteidigers, der wegen des Ausfalls von Markus Feulner diesmal im Mittelfeld agierte.

Traumtore in letzter Minute: Bilder & Videos

Traumtore in letzter Minute: Bilder & Videos

Bayer stellte aber auch weiter die reifere Mannschaft. 120 Sekunden nach dem 1:1 hatten die Nürnberger das Glück auf ihrer Seite, als Bayer-Abwehrspieler Ömer Toprak eine Freistoß-Flanke von Gonzalo Castro an den Pfosten köpfte. Danach lag mehr als einmal die erneute Führung für die Gäste in der Luft: Zunächst jagte Sebastian Boenisch einen Nachschuss über das Gehäuse (33.), nachdem die „Club“-Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekam, danach vergab Stefan Kießling (39.) nach Zuspiel von Julian Brandt das mögliche 1:2.

Mit zwei Paukenschlägen begannen die zweiten 45 Minuten. Nach einem weiten Schlag aus der Abwehr heraus stand Drmic plötzlich frei vor Leno, der auch den Nachschuss von Hiroshi Kiyotake glänzend meisterte (47.). Praktisch im Gegenzug versetzte Boenisch dem „Club“ mit einem platzierten Flachschuss in die lange Ecke zum 1:2 den schon vorentscheidenden Rückschlag. In der Folgezeit kontrollierte das Team von Sascha Lewandowski die Partie dank seiner technischen Vorteile fast nach Belieben. Ein schulmäßiger Konter über Heung-Min Son besiegelte zehn Minuten vor Schluss den K.o. der Gastgeber. Spahic drückte den Querpass des Koreaners über die Linie. Hilbert schraubte das Resultat sogar noch auf 1:4.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Boapeng! Deutschland hämmert sich ins Viertelfinale
Boapeng! Deutschland hämmert sich ins Viertelfinale
Aufstellung Deutschland - Slowakei: Draxler für Götze - Kimmich wieder dabei
Aufstellung Deutschland - Slowakei: Draxler für Götze - Kimmich wieder dabei
EM 2016: Deutschlands Gegner im Viertelfinale ist Italien
EM 2016: Deutschlands Gegner im Viertelfinale ist Italien
EM 2016: Diese Spiele sehen Sie heute live im TV und im Live-Stream
EM 2016: Diese Spiele sehen Sie heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare