Sonntagsspiele, 2. Bundesliga

Nürnberg dreht Spitzenspiel gegen Leipzig - Remis im Kellerduell

Nach einem Rückstand drehten die Nürnberger auf und gewannen am Ende gegen RBL mit 3:1.
+
Nach einem Rückstand drehten die Nürnberger auf und gewannen am Ende gegen RBL mit 3:1.

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg hat das Spitzenspiel in der 2. Bundesliga gegen RB Leipzig für sich entschieden und rückt damit näher an den Tabellenführer heran.

Der 1. FC Nürnberg hat das Aufstiegsrennen in der 2. Fußball-Bundesliga wieder spannend gemacht. Die Franken gewannen das Topspiel der 27. Runde gegen Tabellenführer RB Leipzig 3:1 (0:0) und liegen auf Relegationsplatz drei nur noch drei Zähler hinter den Sachsen. Das Team von Trainer Ralf Rangnick könnte am Montag sogar vom SC Freiburg als Spitzenreiter abgelöst werden, der zum Abschluss des Spieltages auf den Karlsruher SC trifft.

Der VfL Bochum muss seine Aufstiegsträume dagegen nach einem 2:2 (1:1) gegen die SpVgg Greuther Fürth wohl endgültig begraben. Der Rückstand der Westfalen auf Nürnberg beträgt nach 27 Spieltagen bereits neun Punkte. Im Tabellenkeller blieb 1860 München nach einem 1:1 (1:0) gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld auf Relegationsplatz 16. Bielefeld blieb zwar im siebten Spiel in Folge ohne Sieg, hat aber fünf Punkte mehr als die Löwen auf dem Konto.

In Nürnberg brachte Davie Selke (52.) die über weite Strecken unterlegenen Leipziger mit seinem neunten Saisontor in Führung. Doch Ondrej Petrak (70.) mit seinem Premierentreffer und Niclas Füllkrug (75.) drehten die Partie, ehe Guido Burgstaller (90.+4) den FCN-Sieg endgültig perfekt machte. Für RB war es nach dem 1:2 in Freiburg die zweite Niederlage in einem Aufstiegskracher hintereinander.

Für Fürth, das im Hinspiel gegen Bochum 0:5 untergegangen war, waren Niko Gießelmann (12.) und Veton Berisha (65.) erfolgreich. Bochums Top-Torjäger Simon Terodde (43.) hatte mit seinem 18. Saisontreffer das zwischenzeitliche 1:1 erzielt, Nando Rafael (90. +1) traf in der Nachspielzeit zum Endstand. Bochums Tim Hoogland sah kurz vor Schluss (90.+3) noch die Ampelkarte, drei Minuten später erhielt auf der anderen Seite Jürgen Gjasula nach einer Tätlichkeit die Rote Karte.

In München rettete Michael Görlitz (55.) der Arminia den verdienten Punkt. Jan Mauersberger (19.) hatte München in Führung geschossen. Bielefeld war in der Folgezeit die aktivere Mannschaft und hätte mit etwas Glück auch drei Punkte von der Isar entführen können. Die Löwen verloren in der Schlussphase noch Romuald Lacazette (88.), der wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah.

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

EM 2016: Gruppen, Spielplan und Termine im Überblick
EM 2016: Gruppen, Spielplan und Termine im Überblick
EM 2016: Diese Spiele laufen heute live im TV und im Live-Stream
EM 2016: Diese Spiele laufen heute live im TV und im Live-Stream
Ronaldo in Strumpfhose: Scholl spottet
Ronaldo in Strumpfhose: Scholl spottet
EM 2016: Diese Spiele laufen heute live im TV und im Live-Stream
EM 2016: Diese Spiele laufen heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare