Ex-Coach bleibt beim Kiezklub

Lienen neuer Pauli-Trainer, Meggle Sportdirektor

Ewald Lienen
+
Der Sprung zurück in den deutschen Fußball: Ewald Lienen trainiert ab sofort den FC St. Pauli.

Hamburg - Ewald Lienen ist neuer Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli. Der bisherige Coach Thomas Meggle wird Sportdirektor und Nachfolger von Rachid Azzouzi, der entlassen wurde.

Dies gab der Hamburger Traditionsklub am Dienstag bekannt. „In den Gesprächen hat uns Ewald Lienen absolut überzeugt. Er ist bestens vorbereitet für die Aufgabe und bringt die nötige Erfahrung mit, um den Klassenkampf mit der Mannschaft erfolgreich zu bestehen“, sagte Klub-Präsident Oke Göttlich. Lienen wird bereits am Mittwoch beim Tabellenführer FC Ingolstadt (17.30 Uhr/Sky) auf der Bank sitzen.

„Wir wollen etwas unterbrechen und etwas Neues starten. Wir werden jetzt viele Gespräche mit den Spielern führen“, sagte der 61-jährige Lienen, der bis zum Ende der vergangenen Saison bei Otelul Galati in Rumänien tätig, seine letzte Trainerstation in Deutschland waren der TSV 1860 München (05/2009 bis 06/2010) und Arminia Bielefeld (2010/2011). Lienen erhält bei St. Pauli einen Vertrag bis Sommer 2016.

Meggle war nach der Entlassung von Roland Vrabec erst Anfang September zum Cheftrainer befördert worden, konnte in den vergangenen acht Spielen aber keinen Sieg einfahren. Azzouzi war 2012 von der SpVgg Greuther Fürth nach Hamburg gewechselt.

Meggle ist bereits der sechste Trainer, der in dieser Zweitliga-Saison entlassen wurde. Zuvor hatten sich bereits der VfL Bochum von Peter Neururer, der 1. FC Nürnberg (Valerien Ismael), 1860 München (Ricardo Moniz), Erzgebirge Aue (Falko Götz) und eben St. Pauli (Vrabec) von ihren Trainern getrennt.

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident

Kommentare