Pelé weiter im Krankenhaus - Entlassungstermin unklar

+
Pelé musste auf die Intensivstation verlegt werden. Foto: Christopher Jue

São Paulo (dpa) - Brasiliens Fußball-Legende Pelé ist wegen einer Harnwegsinfektion zur weiteren Beobachtung auf eine Spezialstation eines Krankenhauses in São Paulo verlegt worden.

In einer kurzen Erklärung teilte das Israelita Albert Einstein Hospital mit, dass sich der 74-Jährige in instabiler klinischer Verfassung befinde. "Um eine bessere Versorgung zu gewährleisten, wird er auf der Intensivstation (Spezialpflegestation) überwacht", teilten die behandelnden Ärzte des Krankenhauses mit.

Pelé soll durch die Verlegung vor allem mehr Ruhe bekommen. "Ihm geht es gut. Er wird mit Antibiotika behandelt. Nur hat er vorher (vor der Verlegung) viele Besuche erhalten, sich die ganze Zeit bewegt und andauernd am Handy telefoniert. Deshalb haben die Ärzte befunden, es sei besser, ihn zu isolieren", sagte Pelés Sprecher José "Pepe" Fornos der Deutschen Presse-Agentur. Pelé sei auf dem Weg der Genesung. Es gebe aber noch keinen Entlassungstermin. Er müsse mindestens bis nächsten Montag warten, bis die sieben Tage der Antibiotika-Behandlung vorüber seien.

Edson Arantes do Nascimento (Pelé) war am vergangenen Montag in das Krankenhaus gebracht worden. Erst am 15. November war der Jahrhundert-Fußballer wieder aus der Klinik entlassen worden, nachdem die Ärzte ihm dort zuvor Nieren-, Blasen- und Harnsteine entfernt hatten. Pelé ist dreifacher Fußball-Weltmeister (1958, 1962, 1970) und eine der größten Werbe-Ikonen der Fußballwelt.

Hospital Albert Einstein

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare