Ambitionierter Aufsteiger

Hasenhüttl will mit RB Leipzig "Titel gewinnen"

+
Ralph Hasenhüttl wechselt nach der Saison für rund 1,8 Millionen Euro vom FC Ingolstadt zu RB Leipzig.

München - Der kommende Leipzig-Trainer unterstreicht die Ambitionen des Ost-Klubs. "Nur" die Königsklasse genügt Ralph Hasenhüttl nicht. Er mahnt allerdings zu Geduld.

Trainer Ralph Hasenhüttl hat vor dem Wechsel zu RB Leipzig seine Ambitionen unterstrichen. „Ich möchte irgendwann Titel gewinnen“, sagte der Österreicher dem „Donaukurier“ (Donnerstag) und ergänzte: „Ich möchte mal in die Champions League auf die ganz große Bühne.“ Dass er beim Aufsteiger in der Fußball-Bundesliga von Beginn an vorne mitspielen werde, glaubt er nicht. „Leipzig hat eine sehr junge Mannschaft, die ihre Erfahrungen in der Bundesliga erst machen muss. Es ist nicht so, dass man da so einfach durchmarschiert.“

Der 48-Jährige erklärte, dass er nach drei Jahren beim FC Ingolstadt und dem Bundesliga-Klassenverbleib etwas Neues ausprobieren wollte und daher um eine Vertragsauflösung gebeten habe. Leipzig bezahlt für den Wunschtrainer dem Vernehmen nach 1,8 Millionen Euro Ablösesumme. Dadurch steigt der Druck auf den Ex-Profi. „Ich bin nicht in einer Komfortzone wie beim FCI, sondern fange bei null an“, sagte Hasenhüttl. „Ich brauche das und möchte mir das selber beweisen.“

Sein Weggang hat in Ingolstadt einige enttäuscht. „Ich habe es so offen versucht wie nur möglich. Aber ohne irgendeinem auf die Füße zu steigen, geht es in so einer Situation wahrscheinlich nicht“, sagte er, ergänzte aber: „Ich glaube, ich habe keinen Scherbenhaufen hinterlassen. Ich kann jedem in die Augen schauen.“

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare