Primera Division

Real geht gegen Atlético unter, Valencia auf Platz vier

+
Cristiano Ronaldo am Boden.

Madrid - Real Madrid hat das Top-Spiel der spanischen Primera Division beim Meister und Stadtrivalen Atlético deutlich verloren.

Geburtstagskind Cristiano Ronaldo sang leicht angeschlagen mit Zylinder auf dem Kopf in ein Glitzermikro, der eigentlich verletzte James Rodriguez strahlte in eine Handykamera: Statt Frust nach dem peinlichen „Desaster“ gegen Stadtrivale Atletico zu schieben, feierte das Starensemble von Real Madrid lieber den 30. Geburtstag des Weltfußballers. Der Champions-League-Sieger hat sein „Partygate“!

„Das war die schlechteste Leistung von uns, seitdem ich hier Trainer bin“, sagte Erfolgscoach Carlo Ancelotti - und meinte damit nicht die Party im edlen Restaurant IN Zalacain, die mit der gesamten Mannschaft und 150 geladenen Gästen bis in die frühen Morgenstunden ging. Das 0:4 (0:2) zuvor im Vicente-Calderon-Stadion war die höchste Saisonpleite der Königlichen. Ein „Desaster“, sagte Stürmer Karim Benzema. Die Weltmeister Toni Kroos und Sami Khedira standen in der Startelf. Die Fans tobten.

„Das war ein Tag, den wir so schnell wie möglich vergessen müssen“, sagte Ronaldo, der am Donnerstag 30 Jahre alt wurde: „Wir waren einfach schlecht. Real Madrid darf nicht 0:4 verlieren - gegen kein Team der Welt.“

Die spanische Zeitung AS berichtete spät am Abend von einem bei Facebook geposteten Foto des Superstars mit dem kolumbianischen Starsänger Kevin Roldan (geschossen um 21.55 Uhr), der für den Showact auf der Geburtstagsparty verantwortlich war. Mit Rodriguez (am Donnerstag am Mittelfuß operiert), Torwart Keylor Navas und Marcelo postete Roldan sogar ein Video. Enttäuscht war darauf keiner der Fußball-Asse.

Wahrscheinlich, weil Real trotz der Pleite die Primera Division anführt. Atletico ist immer noch vier Zähler weg, dazwischen lauert Erzrivale FC Barcelona, der nach einem 5:2 (2:0) bei Athletic Bilbao nur noch einen Punkt Rückstand hat. „Wir müssen positiv denken und nach vorne schauen“, sagte Ronaldo. Kroos twitterte am Sonntag: „Immer noch sauer über die Niederlage. Wir werden hart arbeiten und stärker zurückkommen.“ In der Königsklasse wartet im Achtelfinale Schalke 04 (18. Februar und 10. März).

Atletico hatte schon im ersten Durchgang die Weichen zum vierten Prestigeerfolg in den vergangenen sieben Duellen gestellt. Von den Toren von Tiago (14.) und Saul Niguez per Fallrückzieher (18.) erholten sich die Königlichen, bei denen Ronaldo erstmals nach seiner Drei-Spiele-Sperre wieder dabei war, nicht. Khedira erlitt eine Zerrung und wurde zur Halbzeit ausgewechselt. Antoine Griezmann (67.) und Wolfsbugs und Bayern Münchens ehemaliger Torjäger Mario Mandzukic (89.) sorgten für die Entscheidung.

„Alles ist schiefgelaufen“, sagte Ancelotti: „Es ist einfach, das Spiel zu analysieren: Atletico hat gewonnen, weil sie in allen Belangen besser waren. Wir sind immer noch an der Spitze. Aber ich werde dieses Spiel nicht vergessen - das Schlimmste war der fehlende Wille der Spieler, wirklich gewinnen zu wollen.“

Ob Ronaldo auch Kollegen des Stadtrivalen zur gemütlichen Feier nach dem Derby eingeladen hat, ist nicht überliefert...

Mustafi mit Valencia Vierter

Fußball-Weltmeister Shkodran Mustafi hat mit dem FC Valencia in der spanischen Primera Division den vierten Tabellenplatz erobert. Durch einen 2:1 (0:0)-Sieg bei Espanyol Barcelona zogen die Gäste mit 44 Punkten am FC Sevilla (42) vorbei, der 1:2 (0:1) beim FC Getafe unterlag. Rang vier berechtigt zur Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation.

Valencia ging durch Pablo Piatti (62.) in Führung, kurz vor Schluss unterlief Espanyol-Torhüter Pau (85.) ein Eigentor. Barcelona gelang durch Sergio Garcia (89.) lediglich der Anschlusstreffer. Innenverteidiger Mustafi spielte 90 Minuten durch.

sid

auch interessant

Meistgelesen

EM 2016: Die Kader-Nominierung des DFB jetzt live im TV und Live-Stream
EM 2016: Die Kader-Nominierung des DFB jetzt live im TV und Live-Stream
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
Relegation: Würzburg auf Zweitliga-Kurs
Relegation: Würzburg auf Zweitliga-Kurs

Kommentare