Champions League

Real überrollt Basel - Atletico patzt in Piräus

+
Basels Mittelfeldspieler Luca Zuffi (links) im Duell mit Real Madrids Spieler Toni Kroos.

Madrid - Klarer Sieg für Real Madrid, bittere Pleite für Atletico: Die beiden Vorjahresfinalisten haben einen höchst unterschiedlichen Start in die neue Saison der Champions League erwischt.

Klarer Sieg für Real Madrid, bittere Pleite für Atletico: Die beiden Vorjahresfinalisten haben einen höchst unterschiedlichen Start in die neue Saison der Champions League erwischt. Während Real 115 Tage nach dem Endspiel in Lissabon den FC Basel mit 5:1 (4:1) überrollte, verlor der Stadtrivale überraschend 2:3 (1:2) bei Olympiakos Piräus.

Rückkehrer FC Liverpool hatte an der Anfield Road beim 2:1 (0:0) gegen Ludogorez Rasgrad viel Glück, auch Juventus Turin musste beim 2:0 (0:0) gegen Malmö FF lange zittern. In der Gruppe von Bayer Leverkusen gewann Zenit St. Petersburg nach einer turbulenten ersten Halbzeit bei Benfica Lissabon mit 2:0 (2:0). Borussia Dortmunds kommende Gegner Galatasaray Istanbul und RSC Anderlecht trennten sich 1:1 (0:0).

Real begann die Mission Titelverteidigung mit Weltmeister Toni Kroos in der Startelf äußerst stürmisch: Marek Suchy (14./Eigentor) und die 265-Millionen-Offensive aus Gareth Bale (30.), Ronaldo (32. ) und WM-Torschützenkönig James (36.) sorgten schon vor der Pause für klare Verhältnisse, Karim Benzema (79.) erzielte den Endstand. Für Basel traf einzig Derlis Gonzalez (38.). Erneut nicht zu Reals Kader gehörte der angeschlagene Nationalspieler Sami Khedira.

Ganz anders Atletico: Außenseiter Piräus, im Sommer mit 22 Neuzugängen ausgestattet, ging durch Arthur Masuaku (13.) und Ibrahim Afellay (31.) ebenso schnell wie überraschend in Führung, der in Deutschland aufgewachsene Kostas Mitroglou (73.) legte nach der Pause nach. Den Gästen reichten die Treffer des ehemaligen Bayern-Profis Mario Mandzukic (38.) und Antoine Griezmann (86.) nicht.

Viel Mühe hatte Liverpool bei seinem Champions-League-Comeback nach vier Jahren Abstinenz. Steven Gerrard (90.+3) erzielte gegen den bulgarischen Meister Rasgrad, der erstmals in der Gruppenphase dabei ist, erst in der Nachspielzeit den Siegtreffer. Mario Balotelli hatte die Reds in der 82. Minute in Führung geschossen, Dani Abalo (90.) ließ die Gäste kurz vom Remis träumen.

Italiens Meister Juventus, in der vergangenen Saison mit nur einem Sieg schon nach der Vorrunde ausgeschieden, durfte sich gegen Malmö beim zweimal erfolgreichen Carlos Tevez (59./90.) bedanken, der sein erstes Tor in der Königsklasse seit mehr als vier Jahren erzielte.

Leverkusens kommender Gegner Benfica war derweil gegen Zenit schon nach 25 Minuten auf verlorenem Posten. Der letztjährige Europa-League-Finalist lag durch Hulk (5.) und Axel Witsel (22.) schnell 0:2 zurück, Torhüter Artur Moraes sah zudem früh die Rote Karte (18.). Für Zenits portugiesischen Coach Andre Villas-Boas hätte die Rückkehr in seine Heimat kaum besser verlaufen können.

Weniger Glück hatte dagegen Trainer Cesare Prandelli mit seinem neuen Klub Galatasaray Istanbul. Der 57-Jährige, bei der WM in Brasilien mit Italien in der Vorrunde ausgeschieden, kam mit dem türkischen Tabellenführer gegen den Anderlecht nur zu einem 1:1 (0: 0). Dennis Praet traf in der 52. Minute für die Gäste, Burak (90. +1) glich spät aus.

SID

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare