Neuer Vorstand Sport beim VfB

Dutt ist Stuttgarts neuer Hoffnungsträger

+
Robin Dutt (r.) soll gemeinsam mit Coach Huub Stevens den VfB wieder auf Vordermann bringen.

Stuttgart - Robin Dutt soll den Bundesligisten VfB Stuttgart aus der Krise führen. Der 49-Jährige wurde bei den Schwaben am Dienstag wie erwartet als neuer Vorstand Sport vorgestellt.

Dutt tritt beim Tabellen-15. die Nachfolge des im September entlassenen Fredi Bobic an und erhält einen Vertrag bis Dezember 2018. Nach der Trennung von Bobic hatte Jochen Schneider interimsweise dessen Aufgaben übernommen.

„Robin Dutt hat uns in den Gesprächen inhaltlich sehr überzeugt, das ist genau das, was wir wollen und brauchen“, sagte VfB-Präsident Bernd Wahler: „Nach Abwägung aller Aspekte bin ich davon überzeugt, dass Robin Dutt die richtige Person für diese Position ist.“ Zugleich gab Wahler bekannt, dass der langjährige Finanzvorstand Ulrich Ruf von seinem Amt zum 30. Juni 2015 zurücktreten wird.

Dutt war im Oktober als Trainer bei Werder Bremen von seinen Aufgaben entbunden worden, der Vertrag wurde an Silvester einvernehmlich aufgelöst. Es ist Dutts erste Station als Vereinsfunktionär, von August 2012 bis April 2013 war der gebürtige Kölner als Sportdirektor jedoch schon beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) aktiv gewesen.

Bobic hatte sich erst am Sonntag für Dutt als seinen Nachfolger beim VfB ausgesprochen. „Ich glaube schon, dass er dort in dieser Position etwas bewegen kann“, sagte er am Rande des 25. Mercedes-Benz Junior Cup: „Das ist ein Berg voller Arbeit, der dort vor der Türe steht. Da tut ein ruhiger und kluger Geist wie Robin sicher gut.“

Bereits am 24. November hatte Trainer Armin Veh beim VfB die Konsequenzen aus der anhaltenden Ergebniskrise gezogen und war mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten. Nur einen Tag später hatten die Schwaben Huub Stevens als neuen Cheftrainer präsentiert.

sid

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare