Völler: „Passt ideal“

Roger Schmidt wird neuer Leverkusen-Trainer

+
Roger Schmidt wird Red Bull Salzburg verlassen .

Leverkusen - Roger Schmidt wird im Sommer Trainer des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen. Das gab der Tabellenvierte am Freitag bekannt.

Der 47 Jahre alte Schmidt trainiert derzeit den österreichischen Meister RB Salzburg und hatte eigentlich noch einen Vertrag bis 2016. Für denselben Zeitraum unterschrieb er nun bei Bayer. Seine Ablösesumme soll auf 1,5 Millionen Euro festgeschrieben sein.

„Wir haben den Markt intensiv sondiert und sind bei unseren Überlegungen sehr schnell auf Roger Schmidt gestoßen. Seine Art, Fußball spielen zu lassen, passt ideal zu Bayer 04 Leverkusen“, sagte Sportchef Rudi Völler. Schmidt erklärte, er freue sich „auf die neue Aufgabe bei einem Topclub und bin auch glücklich, jetzt in der Bundesliga arbeiten zu können.“

Bayer-Geschäftsführer Michael Schade betonte: „Wir haben uns unter vielen denkbaren Alternativen ganz bewusst für Roger Schmidt als neuen Coach entschieden. Er steht für kampfbetonten, schnellen und attraktiven Angriffsfußball.“ Man habe „die Philosophie des zukünftigen Bayer 04-Fußballs in ausführlichen Gesprächen diskutiert und streben mit Roger Schmidt eine langfristige Zusammenarbeit an, in der seine sportliche Handschrift erkennbar werden soll.“

„Ich kann es ein Stück weit verstehen, wenn ein Verein wie Bayer Leverkusen ihm ein solches Angebot gemacht. Das kann ihm niemand verdenken, auch ich nicht“, sagte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick: „Es ist für uns aber sehr bedauerlich. Wir haben schon gehofft, ihn noch mindestens ein Jahr bei uns halten zu können.“

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident

Kommentare