Portugals "Fußballer des Jahrhunderts"

Nächste Auszeichnung für Ronaldo

Cristiano Ronaldo bereitet sich mit Real Madrid auf das Spiel gegen den Stadtrivalen Atlético vor. Foto: Emilio Naranjo
+
Cristiano Ronaldo bereitet sich mit Real Madrid auf das Spiel gegen den Stadtrivalen Atlético vor.

Estoril - Nur zwei Tage nach seiner Wahl zum Weltfußballer 2014 ist Cristiano Ronaldo in seinem Heimatland Portugal als "Fußballer des Jahrhunderts" ausgezeichnet worden.

"Ich bin mir sicher, Cristiano ist der beste Spieler der Geschichte", sagte Ronaldos Manager Jorge Mendes, als er in Estoril bei Lissabon stellvertretend die Trophäe in Empfang nahm.

Wie der portugiesische Verband (FPF) bekanntgab, setzte sich Ronaldo bei der Wahl von Journalisten, Fans und FPF-Funktionären nur sehr knapp gegen Eusebio durch. Der Stürmer war vor gut einem Jahr im Alter von 71 Jahren gestorben.

Sieger Ronaldo habe 48,34 Prozent aller Stimmen bekommen, hieß es. Der "Schwarze Panther" Eusebio - Torschützenkönig der WM 1966 - sei auf 47,10 Prozent gekommen. Den dritten Platz belegte mit nur 4,56 Prozent der frühere Real- und Barcelona-Profi Luis Figo.

Der Stürmer von Real Madrid konnte an der Gala anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des portugiesischen Verbandes FPF nicht teilnehmen. Ronaldo musste sich mit seinen Clubkameraden auf das Pokal-Achtelfinalrückspiel gegen den Stadtrivalen Atlético vorbereiten. Der 29-Jährige von der Insel Madeira war in Zürich nach 2008 und 2013 zum dritten Mal zum besten Fußballer der Welt gekürt worden.

dpa

Ronaldo-Info auf fifa.com

Ronaldo-Video von der Weltfußballer-Wahl

auch interessant

Meistgelesen

Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident

Kommentare