Twitter-Hit beim WM-Finale

Merkels "Schlandtasche" kommt vom Designer

+
Angela Merkel, hier mit Joachim Gauck und ohne "Schlandtasche".

Rio de Janeiro - Angela Merkel war beim WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien auf der Tribüne - mit mehreren Accessoires wie der Schlandtasche.

Die "Schlandtasche" von Angela Merkel wurde zum Twitter-Hit. Die deutsche Bundeskanzlerin schaute sich das WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien von der Tribüne aus an und traf allerlei Polit-Prominenz wie Wladimir Putin. Doch bei Twitter gab es auch andere Gesprächsthemen: Merkels Accessoires. Sie trug die bereits bekannte "Schlandkette" und noch dazu eine "Schlandtasche" in den Deutschland-Farben. Auf den meisten Bildern ist letztere nicht zu sehen. Doch einzelne Aufnahmen reichten den Twitter-Nutzern, um darüber unter dem Hashtag #Schlandtasche zu spötteln. Die „Schlandtasche“ gehört zur Fußball-Kollektion des brasilianischen Designers Gilson Martin.

Die Weltmeister riefen im Stadion freudetrunken: „Angie, Angie, Angie“ und „Präsi, Präsi, Präsi“: Angela Merkel und Joachim Gauck zeigten beim dramatischen Endspiel echte Leidenschaft. Bei der Siegerehrung drückten und herzten Bundespräsident und Kanzlerin die Spieler, dass die kaum noch Luft bekamen. Anschließend besuchten die beiden die Mannschaft in der Umkleidekabine, wo Merkel mit Dosenbier anstieß und einige Wangenküsschen ihrer Lieblinge bekam.

Update: Deutschland ist Weltmeister 2014! Nach dem Sieg der DFB-Elf über Argentinien im WM-Finale können sie die internationalen Pressestimmen nachlesen. Alle Infos zum Tag nach dem WM-Sieg im WM-Ticker vom Montag.

dpa/lin

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare