"Leute sind neidisch"

Schürrle verteidigt "Mourinho-Beton"

+
Andre Schürrle (l.) kann die Kritik an Chelseas Spielweise nicht verstehen.

London - Mit seiner Mauertaktik sorgte Chelseas Teammanager Jose Mourinho im Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Atletico für Unmut. Vor dem Rückspiel verteidigte Nationalspieler Andre Schürrle den Spielstil.

Freunde des attraktiven Offensivfußballs werden wohl wieder nicht auf ihre Kosten kommen, der berühmt-berüchtigte „Mourinho-Beton“ des FC Chelsea ist schon angerührt. „Gewinnen ist das, was zählt. Wenn unser Plan ist, auf diese Art zu gewinnen, und wir das dann auch tun - dann ist es perfekt“, sagte der deutsche Nationalspieler Andre Schürrle vor dem Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen Atletico Madrid am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky).

Die Kritik an der Spielweise der von Taktikfuchs Jose Mourinho trainierten Blues, die nach dem ermauerten 0:0 im Hinspiel besonders heftig war, kann Offensivspieler Schürrle nicht nachvollziehen: „Wenn die Leute sagen, Chelsea kann kein Fußball spielen, dann ist das nur, weil sie neidisch sind.“

Chelsea dank starker Defensive auf Erfolgskurs

Die Ergebnisse der letzten Woche geben ihm jedenfalls recht. Nach dem Unentschieden in Madrid feierten die Londoner einen 2: 0-Erfolg im Liga-Topspiel beim FC Liverpool. Innerhalb weniger Tage verschafften sich die Blues sowohl in der Königsklasse als auch in der Premier League eine erfolgversprechende Ausgangssituation im Kampf um den Titel. Dass diese Ergebnisse vor allem dank einer defensiven Taktik zustande kam, dürfte niemanden weniger interessieren als Jose Mourinho selbst.

Nach dem Sieg gegen Liverpool am vergangenen Wochenende hatte auch deren Teammanager Brendan Rodgers dem Konkurrenten vorgeworfen „nicht nur einen, sondern zwei Busse“ vor dem Tor geparkt zu haben. „Ich weiß, dass Jose glücklich über diesen Weg ist“, hatte der ehemalige Mourinho-Schützling Rodgers nach dem Spiel erklärt. Chelsea hatte in der Begegnung lediglich 27 Prozent Ballbesitz.

Atletico ist zuversichtlich für das Rückspiel

Im Rückspiel gegen die Spanier um den Topstürmer Diego Costa und den ehemaligen Wolfsburger Diego brauchen die Londoner allerdings mindestens ein Tor - wenn sie nicht auf eine Verlängerung und Elfmeterschießen spekulieren wollen. „Wir können beide Arten des Spiels. Wir haben gegen Arsenal gezeigt, dass wir auch das Spiel machen und Tore schießen können“, betonte Schürrle. Gegen die Gunners hatte Chelsea in der Liga 6:0 gewonnen.

Beim Gegner jedenfalls macht man sich weniger Sorgen, dass das Rückspiel eine Wiederholung des ersten Duells werden könnte. „Sie werden etwas aufmachen müssen. Vor eigenem Publikum wird es anders werden“, sagte Stürmerstar Diego Costa: „Es wird ein großartiges Spiel werden, und wir werden viel Spaß haben. Ich bin jedenfalls nicht nervös.“

Ebenso zuversichtlich ist auch Kapitän Gabi, obwohl der Mittelfeldspieler aufgrund einer Gelbsperre nicht für das Team von Trainer Diego Simeone auflaufen kann. „Die Mannschaft ist für die große Aufgabe bereit. Wir wissen, dass es schwierig werden wird, aber ich gehe davon aus, dass wir ins Finale kommen“, sagte der Spanier: „Wir sind Spieler, die unglücklicherweise noch nicht viel gewonnen haben. Uns zeichnet noch dieser Hunger aus.“

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Chelsea: Schwarzer - Ivanovic, Cahill, Terry (Ashley Cole), Azpilicueta - Ramires, David Luiz - Schürrle, Oscar, Hazard - Torres. Teammanager: Mourinho

Atletico Madrid: Courtois - Juanfran, Miranda, Godin, Filipe - Diego, Tiago, Mario Suarez, Koke - Raul Garcia, Costa. Trainer: Simeone

Schiedsrichter: Nicola Rizzoli (Italien)

sid

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“

Kommentare