BVB-Coach für einen Abend

Schweiger im Rampenlicht: Buvac ersetzt Klopp

+
Zeljko Buvac (l.) steht gegen Marseille im Rampenlicht.

Dortmund - Zeljko Buvac wird am Dienstag Abend im Champions-League-Spiel von Borussia Dortmund gegen Marseille den gesperrten Trainer Jürgen Klopp vertreten. Im Gegensatz zu "Kloppo" ist der Bosnier ein Stiller seiner Zunft.

(Seinem Ruf als Schweiger machte Zeljko Buvac alle Ehre. Auch das grelle Rampenlicht, dem er vor dem Champions-League-Spiel gegen Olympique Marseille ausgesetzt war, lockte den Co-Trainer von Borussia Dortmund nicht aus der Reserve. Beim Gang vorbei an den vielen Mikrofonen und TV-Kameras lehnte er alle Interviewwünsche lächelnd ab. Aus seiner Beförderung zum Chefcoach für ein Spiel machte der 52-Jährige kein großes Aufheben.

Weil BVB-Coach Jürgen Klopp wegen seines Wutausbruchs vor zwei Wochen in Neapel von der UEFA für die Partie gegen die Südfranzosen auf die Tribüne verbannt wurde, wird der Bosnier das Team coachen. Für die Profis ist das kein Problem. „Zeljko redet zwar nicht viel. Aber was er sagt, hat Hand und Fuß“, urteilte Mittelfeldspieler Nuri Sahin, der Buvac als den „Zwillingsbruder“ von Klopp bezeichnete.

Der Chef und sein Adlatus verstehen sich nach jahrelanger Zusammenarbeit blind. Von 1992 bis 1995 kickten beide gemeinsam beim FSV Mainz. 2001 machte ihn der beim FSV zum Coach beförderte Klopp zu seinem Assistenten. Klopp schätzt den taktischen Sachverstand und die Loyalität von Buvac. „Zeljko und ich haben identische Auffassungen vom Fußball. Deshalb ist es nicht wahrscheinlich, dass er gegen Marseille anders reagiert, als ich es tun würde.“

dpa

auch interessant

Meistgelesen

So endete FSV Mainz 05 gegen FK Qäbälä
So endete FSV Mainz 05 gegen FK Qäbälä
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
Als Trainer zurück nach Deutschland? Das sagt Klopp
Als Trainer zurück nach Deutschland? Das sagt Klopp
Fieser Spruch über Schalke: Facebook-Shitstorm gegen Tim Mälzer
Fieser Spruch über Schalke: Facebook-Shitstorm gegen Tim Mälzer

Kommentare