Schweinsteiger „immer noch fassungslos“

Terror in Paris: So reagieren die Nationalspieler

Schweinsteiger
+
Bastian Schweinsteiger am Freitag beim Spiel gegen Frankreich.

Frankfurt - Die Terroranschläge hat die deutsche Nationalmannschaft bei ihrem Spiel in Paris hautnah miterlebt. Kapitän Bastian Schweinsteiger zeigt sich weiterhin tief bestürzt.

„Ich bin immer noch fassungslos darüber, was am Freitag passiert ist. Ich möchte allen, die von dieser Tragödie betroffen sind, mein tiefstes Mitgefühl aussprechen“, erklärte der 114-malige Nationalspieler am Sonntag. Beim Massaker in Frankreichs Hauptstadt waren weit über 100 Menschen gestorben, mehrere Hundert wurden verletzt.

Schweinsteiger drückte darüber hinaus auch sein Mitgefühl für die Opfer eines Doppelanschlags in der libanesischen Hauptstadt aus. „Zusätzlich möchte ich aller Opfer in Beirut gedenken, die bei den Anschlägen am Tag zuvor ums Leben gekommen sind“, erklärte der 31-Jährige via Twitter. „Egal, aus welchem Teil der Erde man kommt oder welcher Religion man angehört - wir sind vereint.“

Bei einem Doppelanschlag in Beirut hatte es in der vergangenen Woche über 40 Tote und mehr als 200 Verletzte gegeben.

Neben Schweinsteiger haben sich weitere Fußball-Nationalspieler aus Deutschland und Frankreich schockiert über die Anschläge in Paris gezeigt.

Mats Hummels (Borussia Dortmund): „Zurück in Deutschland. Unglaublich, was gestern passiert ist. Diese Welt ist jetzt wirklich beschissen. Meine Gedanken sind bei denjenigen, die einen geliebten Menschen verloren haben.“

Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund): „Wir sind sicher angekommen. Nach einer schockierenden Nacht sind unsere Gedanken bei all den Leuten, die von den Attacken betroffen sind.“

André Schürrle (VfL Wolfsburg): „Was für eine schreckliche Nacht. Meine Gedanken sind bei den Familien, die ihre Liebsten verloren haben.“

Mario Götze (Bayern München): „Unglaublich - was für eine Tragödie. Meine Gebete gelten den Opfern und ihren Familien.“

Toni Kroos (Real Madrid): „Was ist das für eine kranke Welt?“

Antonio Rüdiger (AS Rom): „Wir sind gesund zurück, aber was bleibt, ist ein Schock und die Trauer über all die Opfer und ihre Familien.“

Bernd Leno (Bayer Leverkusen): „Wir sind daheim gesund angekommen und können nun zu unseren Familien. Meine Gedanken sind aber bei den Opfern und deren Familien.“

Jerome Boateng (Bayern München): „Meine Gebete gehen an die Opfer und ihre Familien. Mein tiefstes Mitgefühl an jeden, der von den Attacken gestern in Paris betroffen war.“

Matthias Ginter (Borussia Dortmund): „Froh und dankbar, dass wir gesund in Deutschland angekommen sind. In Gedanken bei den Angehörigen.“

Lassana Diarra (Olympique Marseille, seine Cousine starb bei den Anschlägen): „In diesem Klima des Terrors ist es für uns alle wichtig, die wir dieses Land mit seiner Vielfältigkeit repräsentieren, das Wort zu ergreifen und vereint zu bleiben gegen einen Horror, der weder Farbe noch Religion hat. Lasst uns alle zusammen die Liebe verteidigen, den Respekt und den Frieden.“

Paul Pogba (Juventus Turin): „Das ist kein Angriff auf Paris, das ist eine weitere Attacke auf die Menschheit. Menschen aus einigen Religionen und Ländern hassen die Freiheit und die Werte des Westens. Sie wollen herkommen, um andere Menschen zu töten. Diese Terroristen werden wir besiegen. Die Kraft der Franzosen und der ganzen Welt muss steigen. Steht auf und sagt nein zu diesen Terroristen und Religionen. Baut keinen Hass auf, seid gute Menschen und verändert die Welt positiv.“

This is not an attack on Paris, it is another attack attack on humanity. People from some religions and countries hate...

Posted by Paul Pogba on Freitag, 13. November 2015

Antoine Griezmann (Atlético Madrid): „In Gedenken an die Opfer der Attacken. Ich danke Gott, dass es meine Schwester rechtzeitig aus dem Bataclan geschafft hat. Meine Gebete gelten den Opfern und ihren Familien.“

Laurent Koscielny (FC Arsenal): „Keine Worte. So traurig. Beten.“

Raphael Varane (Real Madrid): „Ein beängstigender Abend. Ich gedenke all den Opfern und ihren Familien.“

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
Frankfurt bleibt in 1. Liga - Sieg gegen Club in Relegation
Frankfurt bleibt in 1. Liga - Sieg gegen Club in Relegation
Bild berichtet: Not-OP an Netzers Herz!
Bild berichtet: Not-OP an Netzers Herz!

Kommentare