Serie A beginnt

Klose und Gomez starten in die neue Saison

+
Miroslav Klose.

Rom - Während Miroslav Klose sich nach dem WM-Titel ganz auf Lazio Rom konzentriert, will Mario Gomez in Florenz einen Neustart. Gemeinsam haben beide, dass sie mit ihren Klubs wohl nicht in den Titelkampf in der Serie A eingreifen werden.

Mit dem Schwung des WM-Titels und der Lust auf Wiedergutmachung nach einem Seuchenjahr wollen die deutschen Stürmer Miroslav Klose und Mario Gomez in der Serie A neu angreifen. „Ich habe immer Lust gehabt zu spielen und jetzt mehr als je zuvor“, versprach Gomez, der nach seinem verlorenen Jahr mit sieben Monaten Verletzungspause beim AC Florenz einen Neustart will. Weltmeister Klose kann sich nach seinem Rücktritt aus der Nationalelf ganz auf Lazio Rom konzentrieren und will in der am Samstag beginnenden Fußball-Meisterschaft „mehr Tore schießen als im vergangenen Jahr“.

Während Gomez mit Florenz und seinem neuen Teamkollegen, dem früheren deutschen Nationalspieler Marko Marin, nach dem vierten Platz im Vorjahr die Champions-League-Ränge erreichen will, geht es für Lazio um die Rückkehr in den internationalen Wettbewerb. „Wir wollen die Europa League erreichen, und dann werden wir sehen, ob vielleicht noch mehr möglich ist“, erklärte Klose nach dem enttäuschenden neunten Rang im Vorjahr. Der Auftakt hat es für beide Clubs in sich: Während der AC Florenz Samstag (20.45 Uhr) beim AS Rom antreten muss, trifft Lazio am Sonntag (18.00 Uhr) auf den AC Mailand.

Juventus ist Favorit

Klarer Favorit im Titelkampf der Serie A ist wieder einmal Juventus Turin. Der Meister der vergangenen drei Jahre musste zwar zu Beginn der Vorbereitung den Abgang von Meister-Trainer Antonio Conte verkraften, sieht sich mit Ex-Milan-Coach Massimiliano Allegri aber gut aufgestellt. „Wir sind bereit. Wenn wir mit der gleichen Konzentration und Aggressivität spielen, können wir weiter gewinnen“, versprach Mittelfeldspieler Paul Pogba. Und Allegri urteilte: „Es gibt vieles zu verbessern, aber wir sind auf dem richtigen Weg.“

Die Fans in Italien sind zwei Monate nach dem enttäuschenden Vorrunden-Aus der Azzurri bei der WM in Brasilien heiß auf die Serie A - und hoffen auf einen spannenderen Titelkampf als zuletzt, als Juve mit 17 Zählern Vorsprung souverän Meister wurde. Als härteste Konkurrenten gelten Vizemeister AS Rom sowie der SSC Neapel. „Wir versuchen, die vergangene Saison zu wiederholen, auch wenn das nicht leicht wird“, versprach Roms Mittelfeld-Legende Francesco Totti.

Aber auch TraditionsKlub Inter Mailand, der sich mit Investor Erick Thohir im Rücken mit zahlreichen Neuzugängen verstärkt hat, werden Chancen eingeräumt. Das gleiche gilt für den Lokalrivalen AC Mailand, der nach einem Katastrophenjahr wie Lazio nicht international spielt und mit dem neuen Trainer Filippo Inzaghi wieder angreifen will.

Namhafte Neuzugänge haben die klammen Serie-A-Teams kaum vorzuweisen, stattdessen musste die Liga die Abgänge von Torschützenkönig Ciro Immobile (Borussia Dortmund) und Stürmerstar Mario Balotelli (FC Liverpool) verkraften. Nach dem Aus des SSC Neapel sind zudem nur zwei italienische Vereine in der Gruppenphase der Champions League vertreten - das gab es in den vergangenen 15 Jahren nur einmal.

"Hauptsache Italien!" Legendäre Fußball-Sprüche

"Hauptsache Italien!" Legendäre Fußball-Sprüche

Vor allem Gomez brennt nach seinem enttäuschenden ersten Jahr in Italien auf Wiedergutmachung. „Ich bin nach Florenz gekommen, um den Klub besser zu machen, dafür wurde ich geholt“, erklärte er. Für Klose könnte es unter dem neuen Trainer Stefano Pioli die letzte Saison in Italien sein - sein Vertrag läuft noch ein Jahr mit Option auf eine weitere Saison. „Wir werden sehen. Im Fußball weiß man nie, was passiert“, sagte der 36-Jährige auf die Frage nach der Zukunft.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare