Bayern zieht oben einsam seine Kreise

Stuttgart hofft wieder, HSV zittert wieder

+
Hannovers spanischer Stürmer Joselu (re.) traf per Elfmeter zum 2:0 gegen die Gäste aus Augsburg.

Köln - Der VfB Stuttgart schöpft im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga neuen Mut, der Hamburger SV muss wieder zittern. An der Tabellenspitze zieht Herbstmeister Bayern München weiter einsam seine Kreise.

Mit dem 1:0 (1:0)-Sieg beim HSV kletterten die Schwaben zum Auftakt des 16. Spieltags vom letzten auf den 15. Rang.

Mit dem 2:0 (1:0) gegen den SC Freiburg im 50. Bundesligaspiel von Trainer Pep Guardiola baute der Rekordchampion seinen Vorsprung vor dem VfL Wolfsburg, der am Mittwoch (20.00 Uhr/Sky) bei Borussia Dortmund antritt, vorerst auf zwölf Punkte aus. Freiburg steckt weiter tief im Keller.

Der Höhenflug des Überraschungsteams FC Augsburg ist vorerst gestoppt. Drei Tage nach dem 0:4 gegen Bayern unterlagen die Schwaben 0:2 (0:1) bei Hannover 96 und könnten am Mittwoch aus den Europapokalrängen rutschen. Keinen Sieger gab es im Mittelfeld-Duell der Karnevalsvereine: Der 1. FC Köln und FSV Mainz 05 trennten sich 0:0.

Der HSV, der zuvor drei Heimspiele in Folge gewonnen hatte, patzte beim 0:1 durch Florian Klein (42.) gleich doppelt: Erst spielte Rafael van der Vaart einen Fehlpass, dann legte Valon Behrami den Stuttgartern den Ball auf. Nach der Roten Karte gegen Georg Niedermeier wegen einer Notbremse (53.) traf van der Vaart mit dem anschließenden Freistoß die Latte (55.). Am Ende jubelte der Ex-Hamburger Huub Stevens auf der Trainerbank des VfB.

Ungewöhnlich lange mussten die 71.000 Zuschauer in München auf das erste Tor warten: Der 100. Pflichtspieltreffer für die Bayern von Arjen Robben fiel erst kurz vor der Pause (41.). Nach dem Seitenwechsel dauerte es nur drei Minuten bis zum 2:0 durch Thomas Müller (48.). Der Schweizer Nationaltorwart Roman Bürki verhinderte einen höheren Sieg.

In Hannover brachte Salif Sane die 96er in Führung (20.). Joselu erhöhte mit einem umstrittenen Foulelfmeter auf 2:0 (55.).

In Köln setzten beide Klubs ihre schwarzen Serien fort. Während die Rheinländer mit nur einem Heimsieg in die Winterpause gehen, ist Mainz seit acht Spielen ohne Dreier. Pech für die Rheinhessen: Shinji Okazaki traf die Latte (76.).

Am Mittwoch sind neben Wolfsburg drei weitere Europacup-Anwärter im Einsatz: Der Tabellendritte Bayer Leverkusen tritt bei 1899 Hoffenheim an, der Vierte Borussia Mönchengladbach empfängt Werder Bremen, und der Sechste Schalke 04 ist beim Neuling SC Paderborn zu Gast. Zudem spielt Eintracht Frankfurt gegen Hertha BSC.

SID

auch interessant

Meistgelesen

EM 2016: Gruppen, Spielplan und Termine im Überblick
EM 2016: Gruppen, Spielplan und Termine im Überblick
EM 2016: Diese Spiele laufen heute live im TV und im Live-Stream
EM 2016: Diese Spiele laufen heute live im TV und im Live-Stream
Ronaldo in Strumpfhose: Scholl spottet
Ronaldo in Strumpfhose: Scholl spottet
EM 2016: Diese Spiele laufen heute live im TV und im Live-Stream
EM 2016: Diese Spiele laufen heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare