Trotz Supermarkt-Job

Stanislawski hakt Trainer-Karriere noch nicht ab

+
Holger Stanislawski wird jetzt erstmal Filialleiter eines Supermarktes.

Hamburg - Der neue Supermarkt-Inhaber Holger Stanislawski hat seine Karriere als Fußball-Trainer noch nicht abgehakt.

„Aber ich muss von einer Aufgabe hundertprozentig überzeugt sein. Im Moment gibt es nicht mehr so viele Projekte, die für mich spannend sind“, sagte der 44-Jährige am Freitag in seiner Heimatstadt Hamburg bei seiner Vorstellung in der Filiale. „Nürnberg war die letzte Anfrage. Hintenheraus passte da die ein oder andere Kleinigkeit nicht.“

Der ehemalige Coach des FC St. Pauli, von 1899 Hoffenheim und des 1. FC Köln witzelte: „Wenn der FC Barcelona noch mal einen Trainer sucht, der ihn zur Meisterschaft führt, wäre ich sicher in der Lage dazu.“

Er stellte klar, dass seine Management-Aufgabe im Einzelhandel mit mehr als 100 Mitarbeitern auch mit einem Fußball-Job vereinbar wäre. Auch deshalb, weil er den Laden gemeinsam mit Ex-HSV-Profi Alexander Laas übernimmt. Stanislawski betonte: „Das ist ein zweites Standbein, wenn mal mit dem Profifußball Schluss ist. Für zwei Hamburger Jungs, für die die schönste Stadt der Welt der Lebensmittelpunkt ist.“

Vom 1. Juli an absolviert das Duo eine dreimonatige Einarbeitungsphase. „Ich muss nicht in der Lage sein, 500 Käsesorten zu kennen. Dafür haben wir qualifiziertes Personal“, sagte Stanislawski. „Ich will meine Qualität einbringen, Menschen und Gruppen zu führen.“

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie das CL-Finale Real Madrid gegen Atlético Madrid jetzt im TV und Live-Stream
So sehen Sie das CL-Finale Real Madrid gegen Atlético Madrid jetzt im TV und Live-Stream
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
Der erweiterte DFB-Kader für die EM 2016: Wer ist drin? Wer nicht?
Der erweiterte DFB-Kader für die EM 2016: Wer ist drin? Wer nicht?

Kommentare