Nach Sieg bei Chelsea

Titelambitionen: Klopp ist "wirklich nicht interessiert"

+
Jürgen Klopp nach dem Spiel gegen Chelsea.

London/Köln - Trotz zehn Punkten aus fünf Spielen ist Liverpools Trainer Jürgen Klopp an dem Gerede über Titelambitionen seiner Mannschaft "wirklich nicht interessiert". Der Grund für sein Desinteresse:

Jürgen Klopp verzog die Mundwinkel und wurde ganz ernst. "Ich bin wirklich nicht interessiert", sagte der Teammanager desFC Liverpool nach dem 2:1 (2:0)-Prestigesieg im Spitzenspiel beim Ex-Meister FC Chelsea, der die erste Saisonpleite hinnehmen musste. Klopp war nach dem neuerlichen Auswärtserfolg und der Ausbeute von zehn Punkten nach fünf Runden zu seinen Titelambitionen gefragt worden.

Und die Begründung lieferte Kloppo gleich mit: "Dieselbe Frage habe ich vergangene Saison nach unserem 3:1-Erfolg gegen Chelsea gestellt bekommen. Meine Antwort war: "Sind Sie verrückt? Daran erinnere ich." Der gebürtige Stuttgarter will weiterhin kleine Brötchen mit den Reds backen, obwohl sein Team schon viermal auswärts antreten musste, dabei auch beim FC Arsenal (4:3) gewann und vor Wochenfrist Meister Leicester City (4:1) an der Anfield Road entzauberte.

Ausrutscher gegen FC Burnley

Klopp weiter: "Wir haben zehn Punkte, das ist fantastisch. Ich bin wirklich zufrieden mit dieser Zählerzahl nach dem schwierigen Programm zum Auftakt." Klopp sieht sich inzwischen angekommen in der Premier League: "Ich weiß, wir können guten Fußball spielen, wir kennen unsere Stärken und können diese in die Waagschale werfen, aber wir müssen dies Woche für Woche bringen, oder sogar alle drei Tage."

Einziger Ausrutscher des ehemaligen englischen Rekordmeisters war das 0:2 beim Aufsteiger FC Burnley am zweiten Spieltag. Aber ansonsten kann sich die Bilanz des Traditionsklubs sehen lassen, schließlich spielte die Klopp-Truppe auch bei Tottenham Hotspur 1:1.

Dejan Lovren (17.) brachte die Gäste an der Stamford Bridge in Führung, ehe Jordan Henderson (36.) mit einem sehenswerten Distanzschuss traf. Diego Costa (62.) konnte für Chelsea nur noch verkürzen.

Erste Niederlage der Saison für Chelsea

Für die Mannschaft von Chelsea-Teammanager Antonio Conte ist es die erste Niederlage der Saison. Für ihn war es ein denkwürdiger Abend, denn erstmals seit Januar 2013 und dem 1:2 seines Ex-Klubs Juventus Turin gegen Sampdoria Genua verlor er als Klubtrainer ein Heimspiel.

Die Liverpooler, bei denen weiter Nationalspieler Emre Can mit einer Sprunggelenkverletzung fehlte, befinden sich nun im Bereich der Spitzenklubs. Nächster Ligagegner für Klopps Mannschaft ist am Samstag kommender Woche Hull City. Die Handschrift Klopps in Liverpool ist deutlich erkennbar. Im Sky-Interview erklärte der ehemalige Dortmunder Meister-Coach: "Ich habe manchmal den Eindruck, dass wir uns dafür entschuldigen müssen, dass wir die größte Laufleistung aller Teams bringen." Aber es geht nicht nur um das berühmte Kloppsche Gegenpressing.

Klopp äußert auch Kritik am Spiel seiner Reds

Klopp nach dem Chelsea-Match: "Nicht die Intensität ist allein ausschlaggebend: wir müssen Lösungen finden, um den Gegner in Schach zu halten. Die erste Halbzeit war nicht einmal so intensiv. Wir hatten oft den Ball, konnten diesen laufen lassen, haben einfachen Fußball gespielt. Der intensivste Fußball ist gefragt, wenn man einen Fehler macht und man hinterherrennen muss. So ist es beim Gegentor passiert. Das müssen wir noch abstellen, aber wir laufen nicht wie verrückt über den Platz."

SID

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“

Kommentare