Antisemitisches Banner

Rassismus: UEFA ermittelt gegen Partizan Belgrad

+
Mit diesem antisemitischen Banner sorgten die Fans von Partizan Belgrad in der Europa-League-Partie gegen Tottenham Hotspur für einen Eklat.

London  - Wegen eines antisemitischen Plakats im Europa-League-Spiel gegen Tottenham Hotspur hat die Europäische Fußball-Union ein Verfahren gegen Partizan Belgrad eingeleitet.

Rassistische Anhänger des serbischen Fußball-Erstligisten Partizan Belgrad haben in der Europa League für einen Eklat gesorgt. Beim 0:0 gegen den englischen Premier-League-Klub Tottenham Hotspur rollten die Fans der Gastgeber nach Angaben von Spurs-Trainer Mauricio Pochettino ein Banner mit der Aufschrift „Nur Juden und Schlappschwänze“ aus. Die UEFA gab am Freitag die Einleitung eines Disziplinarverfahrens gegen den Balkan-Klub bekannt.

„Es ist eine Schande“, kommentierte Pochettino in britischen Medien nach dem Abpfiff das rassistische Transparent: „Das war ein massives Problem für uns und inakzeptabel“, sagte der Coach nicht zuletzt mit Blick auf Tottenhams bekannt enge Bindungen zur jüdischen Gemeinde.

Partizan reagierte am Freitag. „Wir entschuldigen und bei allen, die durch dieses Banner beleidigt wurden. Wir möchten erneut klarstellen, dass diese Aussage in völligem Gegensatz zur Geschichte und Tradition unseres Klubs steht“, hieß es in einer Stellungnahme.

Der Verein ist nicht zum ersten Mal auf internationaler Bühne durch seine Anhängerschaft negativ aufgefallen. Der Vizemeister, bei dem früher der deutsche Rekordnationalspieler Lothar Matthäus und der ehemalige Bundesliga-Trainer Jürgen Röber als Trainer arbeiteten, war 2007 wegen seiner gewalttätigen Fans aus dem damaligen UEFA-Cup ausgeschlossen worden.

Die UEFA verhandelt den neuerlichen „Fall Belgrad“ am 3. Oktober. Über das fremdenfeindliche Banner wird Partizan die Erstürmung des Spielfeldes sowie der Abschuss von Feuerwerkskörpern und der Einsatz von Laserpointern zur Last gelegt.

SID/dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare