Union nur 3:3 gegen "Club" - MSV holt Punkt gegen den SC

Union Berlin führte bereits 3:1 gegen Nürnberg. Foto: Annegret Hilse
1 von 7
Union Berlin führte bereits 3:1 gegen Nürnberg. Foto: Annegret Hilse
Unions Torwart Daniel Haas (am Boden liegend) kann das 0:1 durch Nürnbergs Hanno Behrens nicht verhindern. Foto: Annegret Hilse
2 von 7
Unions Torwart Daniel Haas (am Boden liegend) kann das 0:1 durch Nürnbergs Hanno Behrens nicht verhindern. Foto: Annegret Hilse
Unions Roberto Puncec (l) köpft den Ball im Duell mit Nürnbergs Dave Bulthuis zum zwischenzeitlichen 3:1 ein. Foto: Annegret Hilse
3 von 7
Unions Roberto Puncec (l) köpft den Ball im Duell mit Nürnbergs Dave Bulthuis zum zwischenzeitlichen 3:1 ein. Foto: Annegret Hilse
Die Berliner bejubeln das Tor zum zwischenzeitlichen 3:1, am Ende sollte es jedoch wieder hängende Köpfe geben. Foto: Annegret Hilse
4 von 7
Die Berliner bejubeln das Tor zum zwischenzeitlichen 3:1, am Ende sollte es jedoch wieder hängende Köpfe geben. Foto: Annegret Hilse
Nach dem Spiel diskutieren Unions Damir Kreilach, Michael Parensen und Toni Leistner (v.l.) die liegengelassenen Punkte. Foto: Annegret Hilse
5 von 7
Nach dem Spiel diskutieren Unions Damir Kreilach, Michael Parensen und Toni Leistner (v.l.) die liegengelassenen Punkte. Foto: Annegret Hilse
Der Torschütze zum Duisburger 1:0, Thomas Bröker, bejubelt in Mitten seiner Teamkollegen die überraschende Führung. Foto: Roland Weihrauch
6 von 7
Der Torschütze zum Duisburger 1:0, Thomas Bröker, bejubelt in Mitten seiner Teamkollegen die überraschende Führung. Foto: Roland Weihrauch
Freiburg konnte nach dem Gegentor seine spielerische Überlegenheit ausspielen und den 1:1-Ausgleich erzielen. Foto: Roland Weihrauch
7 von 7
Freiburg konnte nach dem Gegentor seine spielerische Überlegenheit ausspielen und den 1:1-Ausgleich erzielen. Foto: Roland Weihrauch

Berlin (dpa) - Der 1. FC Union Berlin ist in der 2. Fußball-Bundesliga nach einer 3:1-Führung nicht über ein 3:3 (1:1) gegen den Angstgegner 1. FC Nürnberg hinausgekommen. In Duisburg konnte Ilja Gruew bei seinem Debüt als Cheftrainer einen Punktgewinn feiern.

Die Berliner hatten vor 21 552 Zuschauern gegen Nürnberg, gegen die sie im fünften Spiel den ersten Punkt erkämpften, schon wie der sichere Sieger ausgesehen. Aber Patrick Erras machte den Ausgleich 14 Minuten vor Ende des dramatischen Spiels noch perfekt. Zuvor hatten Hanno Behrens (5.) und Alessandro Schöpf (66.) für die Gäste getroffen. Die Berliner Treffer erzielten Bobby Wood (21.), Steven Skrzybsky (54.) und Roberto Puncec (58.).

Gruew holte bei seinem Cheftrainerdebüt mit dem MSV Duisburg ein 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg, der zumindest bis Sonntag die Tabellenführung übernehmen konnte. Der MSV bleibt zwar vorerst auf dem 18. Tabellenplatz, schöpft aber wieder Hoffnung im Abstiegskampf. Vor 15 311 Zuschauern in Duisburg war Freiburg das spielerisch reifere Team. Amir Abrashi (62. Minute) traf für die Gäste. Der MSV hielt mit Kampfgeist dagegen und wurde durch Thomas Bröker (42.) mit der zwischenzeitlichen Führung belohnt. MSV-Verteidiger Thomas Meißner sah die Gelb-Rote Karte (82.).

auch interessant

Kommentare