Mögliche Beteiligung der Vereine

Unionsminister lehnen Kostenbeteiligung ab

+
Die Innenminister der unions-regierten Bundesländer lehnen eine Kostenbeteiligung der Vereine an Polizeieinsätzen ab.

Weimar - In die Diskussion um eine mögliche Kostenbeteiligung der Vereine an Polizeieinsätzen bei Fußballspielen haben sich nun die Unions-Innenminister eingeschalten. Sie lehnen diese aus rechtlichen Gründen ab.

Die unions-regierten Bundesländer wollen die Kosten für Polizeieinsätze bei Fußballspielen nicht an die Vereine abgeben. Dies sei rechtlich nicht umsetzbar, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) am Freitag nach einer Konferenz der Innenminister von CDU und CSU in Weimar. Auch Marathonläufe oder Konzerte müssten polizeilich gesichert werden. Diese könnten dann möglicherweise nicht mehr stattfinden. Ebenso seien Vereine in den unteren Ligen nicht in der Lage, die Kosten zu tragen, betonte er. Die Polizei sei für „Sicherheit und Ordnung“ im öffentlichen Raum zuständig. Denkbar sei aber, Gewalttäter und Chaoten im Fußball „zur Kasse zu bitten“, fügte Caffier hinzu.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kündigte an, die Möglichkeit von Meldeauflagen im Wohnort zu prüfen. Dies sei ein wirksameres Instrument für Gewalttäter als ein Stadionverbot.

Die rot-grüne Bremer Landesregierung hatte angekündigt, die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für die notwendigen Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen zu wollen. Für dieses Vorhaben hatte es massive Kritik gegeben.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Horror-Foul überschattet Mainzer Sieg beim FCA
Horror-Foul überschattet Mainzer Sieg beim FCA
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Wegen HSV-Investor: Erregter Calmund ruft beim Doppelpass an
Wegen HSV-Investor: Erregter Calmund ruft beim Doppelpass an
Nach ManU-Blamage: Spielt Schweinsteiger bald wieder?
Nach ManU-Blamage: Spielt Schweinsteiger bald wieder?

Kommentare