"Einfach wichtiger als Fußball"

Wegen Schwangerschaft: Alushi sagt WM-Teilnahme ab

+
Fatmire Alushi (r.) im Champions-League-Finale der Frauen.

Frankfurt/Main - Mittelfeldspielerin Fatmire Alushi hat ihre Teilnahme an der Frauen-WM in Kanada abgesagt. Die 79-malige Nationalspielerin erwartet ein Kind und wird eine Babypause einlegen.

Wann die 27 Jahre alte Mittelfeldspielerin von Paris St. Germain ihre aktive Laufbahn fortsetzen wird, steht noch nicht fest. „Natürlich hätte ich auch gerne noch die WM gespielt, aber es gibt Dinge im Leben, die sind einfach wichtiger als Fußball“, sagte Alushi in einer am Freitag veröffentlichten Pressemitteilung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Die mit Profispieler Enis Alushi vom Zweitligisten FC St. Pauli verheiratete Technikerin hatte am Donnerstag noch für ihren Klub Paris St. Germain das Champions-League-Finale gegen den 1. FFC Frankfurt (1:2) in Berlin bestritten, war in der 58. Minute aber ausgewechselt worden.

Sie freue sich „riesig“ darauf, Mutter zu werden, meinte die zweimalige Europameisterin, die auch unter ihrem Mädchennamen Bajramaj bekannt ist. „Wenn alles so läuft, wie ich es mir vorstelle, werde ich aber irgendwann auch wieder als Fußballerin neue Erfolge anstreben“, fügte die ehemalige Potsdamerin an.

Bundestrainerin Silvia Neid sprach von einem „großen Verlust“ für ihre Mannschaft, „weil Lira für uns eine wichtige Spielerin ist. Trotzdem freue ich mich natürlich sehr für sie und wünsche ihr für den neuen Lebensabschnitt alles Gute.“

Die Nationalmannschaft geht somit mit 26 Spielerinnen in die direkte WM-Vorbereitung, die am Montag in der Schweiz beginnt. Abgeschlossen wird das Trainingslager mit einem Länderspiel gegen die Schweiz am 27. Mai (17.00 Uhr/ZDF) in Baden.

SID

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare