Nach Pleite gegen Irland

EM 2016: Deutschland qualifiziert sich, wenn...

+
Die DFB-Elf muss um die EM-Quali zittern.

Dublin - Nach dem 0:1 in Dublin muss die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im letzten Gruppenspiel am Sonntag (20.45 Uhr/RTL) gegen Georgien die EM-Teilnahme 2016 sichern.

Für das Frankreich-Ticket reicht nach der Pleite gegen Irland am Donnerstag in jedem Fall ein Remis. Bei einer Niederlage könnten die Konkurrenten aus Polen und Irland (je 18 Punkte) noch am aktuellen Tabellenführer Deutschland (19) vorbeiziehen.

Bei Punktgleichheit von zwei oder mehr Teams, entscheidet der direkte Vergleich. Hier hat die DFB-Auswahl gegenüber Polen und Iren das Nachsehen. Dann müsste man als Gruppendritter in die Playoffspiele gegen einen anderen Gruppendritten im November.

Deutschland qualifiziert sich direkt für die EM:

- mit einem Sieg oder Unentschieden gegen Georgien

- bei einer Niederlage gegen Georgien, wenn Polen oder Irland das direkte Aufeinandertreffen gewinnt.

Deutschland muss in die Relegation:

- bei einer Niederlage gegen Georgien, wenn Polen gegen Irland unentschieden spielt. Dann hätten alle drei Teams 19 Punkte, Polen und Iren wären im Direktvergleich der drei Mannschaft aber besser als die DFB-Auswahl.

Peinliche Pleite in Dublin: Bilder von der DFB-Niederlage

Fußball-EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Stadien und Themenseite

In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zur EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Außerdem haben wir alle wichtigen Fakten und Hintergründe zu den Stadien der EM 2016 zusammengestellt. Alle aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-EM 2016 in Frankreich bei tz.de.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare