Verständnis für Selke-Wechsel

Wieses klare Worte: "... dann hat er einen Dachschaden"

+
Tim Wiese.

Hamburg - Werder Bremens ehemaliger Torhüter Tim Wiese wünscht dem Bundesliga-Rivalen Hamburger SV den Klassenverbleib. Er findet auch sonst klare Worte.

 Der ehemalige Fußball-Nationaltorhüter Tim Wiese sieht den Trainerwechsel beim Hamburger SV vor dem Nordderby der Bundesliga am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) als Nachteil für seinen Ex-Klub Werder Bremen. „Kurzfristig bringt ein neuer Trainer fast immer Erfolg. Für Werder macht es das im Derby schwieriger“, sagte Wiese der Bild-Zeitung.

Auf den Tabellenletzten HSV blickt der 33-Jährige mitleidsvoll. „Ich weiß nicht, ob der liebe Gott noch mal ein Auge zudrücken kann. Der HSV tut mir ein bisschen leid. Sie haben überragende Voraussetzungen und gurken doch da unten rum“, sagte er.

Wiese wünscht sich ausdrücklich den Klassenerhalt für die Hamburger: „Was wäre die Liga ohne den HSV? Ohne die Derbys gegen Werder? Sie haben ein geiles Stadion, tolle Fans. Die sind zwar durchgeknallt, aber das gefällt. Das alles sollte erstklassig bleiben.“

Zudem zeigte Wiese großes Verständnis für den Wechsel des Bremer Sturmtalents Davie Selke zum finanzstarken Zweitligisten RB Leipzig. „Die Karriere dauert 12, 13 Jahre. In der Zeit muss man schauen, wo es die meiste Kohle gibt. Wer woanders doppeltes Gehalt geboten bekommt, überlegt nicht lange. Und jeder, der das anders sieht, hat einen Dachschaden“, sagte er.

sid

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare