Ehemann soll verliehen werden

Rihanna: Unmoralisches Angebot von WM-Spielerfrau

+
Rihanna in Los Angeles bei der Verleihung der Grammy-Awards 2013.

Rio de Janeiro - Ein seltsames Angebot machte die Frau des argentinischen Torwarts an Rihanna: Sollte Argentinien den Titel holen, will Eliana Guerico ihr Sergio Romero für eine Woche leihen.

Die Frau von Romero, Eliana Guerico, bei Facebook.

Keeper Sergio Romero wird in Argentinien gefeiert. Er hielt mehrfach fantastisch, etwa im Vorrundenspiel gegen den Iran. Oder im Elfmeterschießen gegen die Niederlande. Auch über die Landesgrenzen hinaus findet er Bewunderung, zum Beispiel bei Rihanna. "Romero is on point", twitterte die 26-Jährige am 21. Juni, was so viel heißt wie "Romero ist in Form".

Sergio Romero während eines Trainings in Brasilien 2014.

Die Frau von Sergio Romero, Eliana Guerico, fand das zunächst nicht so toll, wie das brasilianische Sport-Portal torcedores.com nun am Donnerstag berichtete. Jetzt aber scheint sie ihre Meinung geändert zu haben. Nun will sie ihren Mann für eine Woche an die Sängerin "verleihen". Dem Bericht zufolge habe sie Rihanna eine Nachricht geschickt: "Wenn wir Weltmeister werden, verleihe ich Romero eine Woche an Rihanna."

Dies sagte die schöne Eliana auch gegenüber dem argentinischen Sender TN. Auf die Frage, was die Botschaft dieses Versprechens sei, sagte sie: "Auf geht's, mein Schatz!"

Romero selbst hat sich noch nicht zu dem riskanten Angebot seiner Frau geäußert, aber ganz Argentinien hofft, dass es eine Motivation für den Keeper sein wird. Auch wenn es vielleicht nur ein Spaß war ...

maz

 

Das sind die hübschesten Spielerfrauen

Das sind die hübschesten Spielerfrauen

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare