Im Viertelfinale wartet Brasilien

WM-Ticker: Kolumbien feiert historischen Sieg

+
James servierte gegen Uruguay einen Doppelpack.

Bei der WM 2014 hat das Achtelfinale begonnen: Brasilien gewinnt gegen Chile im Elfmeterschießen, Kolumbien setzt sich dank James Rodriguez gegen Uruguay durch. Bei uns im Ticker bekommen Sie alle News rund um die WM geliefert.

Hier geht's zum WM-Ticker vom Sonntag (Niederlande - Mexiko)

00.32 Uhr: Und damit verabschieden wir uns für heute und danken Ihnen für das Interesse an unserem WM-Ticker! Morgen sind die Kollegen der Frühschicht ab 6 Uhr wieder am Start und versorgen Sie mit News, Fotos, Tweets und sonstigen Geschichten rund um die WM 2014 in Brasilien - gute Nacht. In unserem WM-Live-Ticker zum Sonntag, 29. Juni 2014, erfahren Sie alle neuen Informationen zur Fußball-WM. 

Der WM-Ticker vom Samstag zum Nachlesen (Brasilien - Chile)

00.30 Uhr: Kolumbien schlägt Uruguay und zieht erstmals in der WM-Geschichte ins Viertelfinale ein. Das haben die beiden Trainer nach der Partie gesagt:

Jose Pekerman (Trainer Kolumbien): „Uruguay verfügt über eine erfahrene Mannschaft mit einem starken Trainer. Ich freue mich für meine Mannschaft, Uruguay war sehr stark. Wir haben eine großartige erste Halbzeit gespielt.“

Oscar Tabarez (Trainer Uruguay): „Wir wussten, dass Kolumbien ein starkes Team ist, das gut den Ball in seinen Reihen halten kann. Wir haben sie zunächst auf Distanz gehalten, aber so ein Tor wie das von James Rodriguez konnten wir nicht verhindern. Das war eines der schönsten der WM. Nach dem 0:2 mussten wir mehr Risiko gehen. Aber dann sind wir an einem herausragenden Torhüter gescheitert.

00.19 Uhr: So, es gibt noch ein paar mehr Details zum Gerangel im Kabinengang in der Halbzeitpause des Spiels Brasilien gegen Chile. Alle Einzelheiten gibt's hier!

23.51 Uhr: Schluss, Aus, Vorbei!!! Kolumbien gewinnt dank Super-James das Achtelfinale gegen Uruguay verdient mit 2:0 und trifft damit im Viertelfinale auf Gastgeber Brasilien!

23.45 Uhr: Schwerstarbeit für den Notdienst beim Achtelfinal-Drama in Belo Horizonte: Gleich vier Zuschauer erlitten beim 3:2-Sieg im Elfmeterschießen der brasilianischen Selecao eine Herzattacke und wurden noch im WM-Stadion Mineirao ärztlich versorgt. Nach ersten Meldungen lokaler Medien verlief jedoch kein Vorfall tödlich

23.42 Uhr: Kolumbien wechselt - der überragende Doppeltorschütze James macht Platz für Bundesliga-Profi Adrian Ramos.

23.37 Uhr: Aber die Uruguayer sind jetzt wieder richtig drin im Spiel und drängen auf den Anschlusstreffer. Gute zehn Minuten noch zu spielen - geht da noch was?

23.35 Uhr: Nach einer zu lauten Einmischung von der Bank hat Uruguays verletzter Kapitän Lugano Gelb gesehen - er wäre im Viertelfinale gesperrt.

Gerangel in der Halbzeit von Brasilien - Chile

23.20 Uhr: Und noch mal Brasilien - Chile: In der Halbzeitpause des dramatischen Achtelfinalduells ist es zu einem Gerangel zwischen Betreuern und Spielern gekommen. Das berichtete die Sprecherin der Chilenen ebenso wie der Sprecher der brasilianischen Auswahl. Der Vorfall soll sich im Kabinengang des Stadions in Belo Horizonte ereignet haben.

23.11 Uhr: Noch was zum Brasilien-Spiel: Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari hat sich nach dem Elfmeterkrimi gegen Chile über das Verhalten der gegnerischen Betreuer und auch des Schiedsrichters beklagt. „Ich bin gut erzogen, aber wenn ich mich dauernd angegriffen fühle, dann werde ich meinen Stil ändern“, sagte der 65-Jährige am Samstagabend in Belo Horizonte: „Der Gegner hat sich ständig beim vierten Schiedsrichter beschwert.“ Scolari war offensichtlich auch über seinen chilenischen Kollegen Jorge Sampaoli irritiert, der sich in der Partie oft über die Coachingzone hinaus bewegte. Zudem beschwerte sich der Trainer des Siegers darüber, dass Referee Howard Webb aus England Brasiliens Superstar Neymar nicht genügend geschützt habe. Der sei etwa 15 Mal am Boden gelegen und verdiene sich ein Sonderlob, dass er durchgehalten habe.

23.07 Uhr: Toooooor für Kolumbien!!! Amero flankt von links auf den zweiten Pfosten, Cuadrado steigt hoch und legt herrlich per Kopf ab in den Fünfer. James muss das Ding nur noch über die Linie drücken - 2:0! Damit liegt der kolumbianische Superstar mit fünf Treffern auf Platz eins der WM-Torjägerliste.

23.03 Uhr: So, die zweite Hälfte zwischen Kolumbien und Uruguay hat begonnen!

22.47 Uhr: Schlechte Nachrichten für den Schweizer Stürmer Mario Gavranovic: Er fällt für den Rest der WM in Brasilien aus und muss lange pausieren. Der Profi vom FC Zürich war am Samstag im Training im Rasen hängen geblieben und erlitt dabei einen Kreuzbandriss im rechten Knie. Er wird voraussichtlich ein halbes Jahr ausfallen.

22.46 Uhr: Pause im Achtelfinale zwischen Kolumbien und Uruguay! Die Kolumbianer führen verdient mit 1:0 durch ein Traumtor von James. Aber die Urus haben sich natürlich noch nicht aufgegeben.

Schiedsrichter für Deutschland-Algerien steht fest

22.41 Uhr: Inzwischen ist bekannt, wer das Achtelfinale zwischen Deutschland und Algerien leiten soll - Schweinsteiger & Co. kennen ihn bereits aus einem Gruppenspiel.

22.35 Uhr: Brasilien-Keeper Julio Cesar weinte nach dem Sieg Brasiliens hemmungslos während eines TV-Interviews. Warum der Elfmeterheld so aufgelöst war!

22.31 Uhr: Die Führung ist verdient, die Kolumbianer sind bislang das aktivere Team. Uruguay muss jetzt seine Defensivtaktik ändern.

22.29 Uhr Tooooooooooooooor für Kolumbien - und was für eines!!! Superstar James Rodriguez bekommt mit dem Rücken zum Tor die Kugel, nimmt sie mit der Brust an und zieht dann aus der Drehung mit links aus 20 Metern ab. WAHNSINN!!

22.13 Uhr: Die beiden Trainer Brasiliens und Chiles haben sich nach dem Schlusspfiff geäußert:

Luiz Felipe Scolari (Trainer Brasilien): „Es war das erwartet schwere Spiel. Chile ist sehr gut organisiert, sie haben einen guten Plan. Wir haben ein sehr ausgeglichenes Spiel gesehen. Morgen haben die Spieler frei, sie sollen nach Hause gehen und sich erholen. Dann müssen wir uns weiter verbessern, um im Viertelfinale bestehen zu können.“

Jorge Sampaoli (Trainer Chile): „Wir können nicht zufrieden sein, wir sind sehr traurig. 120 Minuten haben wir alles gegeben - auch wenn alle im Stadion gegen uns waren. Wir sind sehr traurig und enttäuscht.“

22.08 Uhr: Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat sich erleichtert über den Achtelfinal-Sieg der Seleção gezeigt. „Es war schwierig. Es war mit viel Schwung, mit Hartnäckigkeit, Tränen und Abwehraktionen von Júlio César. Wir haben gewonnen!“, twitterte Rousseff Minuten nach Abpfiff des Spiels in Belo Horizonte. „Danke, Spieler. Brasilien glaubt an Euch.“

22.00 Uhr: Und ab dafür! Das Duell Kolumbien gegen Uruguay läuft!

21.53 Uhr: Die Mannschaften kommen auf den Platz. Jetzt noch die Nationalhymnen und dann steigt das zweite Achtelfinale des WM-Turniers!

Aufstellungen zum WM-Achtelfinale Kolumbien - Uruguay

21.36 Uhr: So, das erste Achtelfinale ist durch, aber ein K.o.-Spiel haben wir ja noch heute - Kolumbien trifft auf Uruguay. Hier sind die Aufstellungen:

Kolumbien: 1 Ospina/OGC Nizza (25/47) - 18 Zuniga/SSC Neapel (28/55), 2 Zapata/AC Mailand (27/27), 3 Yepes/Atalanta Bergamo (38/101), 7 Armero/Westham United (27/57) - 6 Sanchez/River Plate (28/47), 8 Aguilar/FC Toulouse (29/52) - 11 Cuadrado/AC Florenz (26/32), 10 James Rodriguez/AS Monaco (22/26) - 9 Gutierrez/River Plate (29/33), 21 Martinez/FC Porto (27/29)

Uruguay: 1 Muslera/Galatasaray (28 Jahre/62 Länderspiele) - 16 Maxi Pereira/Benfica Lissabon (30/93), 3 Godin/Atletico Madrid (28/81), 13 Gimenez/Atletico Madrid (20/8), 22 Caceres/Juventus Turin (27/61) - 6 Alvaro Pereira//FC Sao Paulo (28/60), 17 Arevalo Rios/Monarcas Morelia (32/59), 20 Gonzalez/Lazio Rom (29/47), 7 Rodriguez/Atletico Madrid (28/76) - 10 Forlan/Cerezo Osaka (35/111), 21 Cavani/Paris Saint-Germain (27/65)

21.17 Uhr: Als der Elfmeter des Chilenen Gonzalo Jara im fernen Belo Horizonte vom Innenpfosten ins Aus sprang, kannte der Jubel der Brasilianer auch im Maracana keine Grenzen. Tausende Fans der Selecao hatten vor dem Achtelfinal-Spiel zwischen Kolumbien und Uruguay in Brasiliens Fußball-Tempel mitgefiebert und feierten den Viertelfinal-Einzug ihrer Lieblinge nach dem dramatischen Erfolg gegen Chile. Die Begegnung wurde auf zahlreichen Fernsehern im Zuschauerbereich und auf den vier Großleinwänden im Stadion-Inneren übertragen.

21.14 Uhr: Peter Schnittger - ehemaliger Technischer Direktor Algeriens - schreibt in der tz-Experten-Kolumne, dass die Algerier keine Rachegelüste gegen Deutschland hegen. Wie stark Algerien wirklich ist? Klicken sie hier!

21.09 Uhr: Computer-Hacker haben während des WM-Achtelfinales von Gastgeber Brasilien gegen Chile mit falschem Bombenalarm für Aufregung gesorgt. Kurz vor Anpfiff der Partie am Samstag in Belo Horizonte twitterten sie im Namen der brasilianischen Bundespolizei, dass wegen einer Bombendrohung mit der Evakuierung des WM-Stadions zu rechnen sei. „Der Twitter-Account der Bundespolizeiist gehackt worden“, teilte die Polizei mit, „die Information über Bombenalarm im Mineirao-Stadion am Samstagmittag während des Spiels Brasilien gegen Chile war falsch.“

21.04 Uhr: Das war alles andere als leicht. Eine Partie, die kraft- und kampfbetonter kaum hätte sein können. Und ein Hexenkessel voller brasilianischer Fans. Aufreger gab es zwischen dem WM-Gastgeber und Chile reichlich. Howard Webb pfiff aber konsequent und souverän.

20.58 Uhr: Was für ein Drama! Chile vergibt drei Elfmeter und scheidet aus. Brasilien ist im Viertelfinale - das ganze Stadion jubelt!

20.55 Uhr: Der letzte Elfer? Jara trabt zum Punkt, legt sich den Ball hin und...SCHIEßT an den Pfosten!!! Chile ist raus, Brasilien gewinnt 3:2 im Elfmeterschießen

20.54 Uhr: Jetzt ist Neymar an der Reihe... DRIN! Brasilien führt 3:2!

20.53 Uhr: Diaz legt sich den Ball zurecht - und trifft!! 2:2!!

20.52 Uhr: Jetzt ist Hulk an der Reihe... er VERSCHIEßT! Bravo liegt quer in der Luft und wehrt mit den Füßen ab.

20.51 Uhr: Aranguiz verkürzt auf 1:2 aus Chile-Sicht.

20.51 Uhr: Marcelo trifft für Brasilien. Bravo ist zwar noch dran, aber 2:0 Brasilien!

20.50 Uhr: Sanchez am Punkt: Verschossen! Cesar hält bravourös!

20.49 Uhr: Als nächster Brasilianer tritt Willian an - er schiebt die Kugel links am Tor vorbei! Weiter 1:0 Brasilien.

20.49 Uhr: Jetzt kommt Pinilla für Chile: Cesar bleibt stehen und hält!

20.48 Uhr: Brasilien schießt als erster, David Luiz geht zum Punkt.... und trifft! 1:0 Brasilien nach Elfmeterschießen.

20.45 Uhr: Was für eine Spannung! Riesenkompliment an Chile, dass sie dem großen Favoriten so lange die Stirn geboten haben.

20.39 Uhr: Und dann ist Schluss! Nach wie vor steht es 1:1, daher kommt jetzt das Elfmeterschießen.

20.37 Uhr: LATTE!!!!! Pinilla zieht von der Strafraumgrenze ab und zimmert das Ding an den Querbalken. Wahnsinn!

20.36 Uhr: Zwei Minuten Nachspielzeit in der Verlängerung - dann wartet das Elfmeterschießen.

20.27 Uhr: Die Pausen häufen sich, immer wieder bleiben Spieler nach Zweikämpfen länger auf dem Boden liegen. Vor allem die Chilenen sind stehend k.o.

20.25 Uhr: Medel ist völlig am Ende und muss ausgewechselt werden. Für ihn jetzt Rojas im Spiel.

20.22 Uhr: Brasilien wechselt Willian für Oscar ein - und die zweite Hälfte der Verlängerung hat begonnen!

20.18 Uhr: Die erste Hälfte der Verlängerung ist vorüber. Brasilien macht etwas mehr für das Spiel, ohne richtig Risiko zu gehen. Die Angst vor einem Gegentreffer ist zu groß. Beiden Mannschaften ist der große Kampf anzumerken, das Tempo ist nicht mehr ganz so hoch.

20.17 Uhr: Gelb für Dani Alves, weil er Pinilla weggeblockt hat. Harte Entscheidung von Herrn Webb.

20.14 Uhr: Gelb für den eingewechselten Chilenen Pinilla.

20.10 Uhr: Erst der iPod, dann das Handy: Nachdem Bundestrainer Joachim Löw während der WM in Brasilien bereits beim Strandlauf seinen iPod mit seiner Lieblingsmusik verloren hat, machte nach drei Wochen am Zuckerhut nun auch sein Handy schlapp. „Ich kann nicht mehr telefonieren und auch keine SMS empfangen. Keine Ahnung, woran das liegt“, sagte der 54-Jährige am Samstag in Santo Andre. Dass er zurzeit aber auf seinem Mobiltelefon nicht zu erreichen ist, kommentierte er mit brasilianischer Gelassenheit: „Es gibt Schlimmeres.“

20.05 Uhr: Gelb für Jo, der Bravo mit dem gestreckten Bein umgemäht hat.

20.02 Uhr: So, die Verlängerung läuft! Wir drücken jetzt einfach mal beiden Teams die Daumen!

19.58 Uhr: Die Spieler haben diese 90 Minuten viel Kraft gekostet. Mal sehen, wer in den 2x15 zusätzlichen Minuten noch die meisten Reserven hat.

Verlängerung im WM-Achtelfinale Brasilien - Chile

19.53 Uhr: Die dreiminütige Nachspielzeit ist abgelaufen - Howard Webb pfeift ab, es gibt Verlängerung!

19.48 Uhr: Chile wechselt: Vidal kann nicht mehr, für ihn kommt Pinilla.

19.47 Uhr: Fünf Minuten noch - im Moment riecht es nach Verlängerung.

19.41 Uhr: Nächste dicke Chance für Brasilien - Nach einer Flanke aus dem Halbfeld kommt Neymar per Kopf an den Ball. Bravo rettet auf der Linie.

19.34 Uhr: Aaaargh!!! Den muss er machen!!! Nach Hulks Linksflanke verpasst der eingewechselte Jo aus sechs Metern das fast leere Tor.

19.32 Uhr: Fernandinho geht raus, für ihn darf jetzt Ramires ran.

19.28 Uhr: Wem das Spiel hier zu spannend ist, der kann zur Beruhigung einen Bericht von der heutigen Pressekonferenz des DFB mit Joachim Löw und Präsident Wolfgang Niersbach nachlesen.

19.25 Uhr: Ouuuh! Chile hat die nächste große Chance durch Aranguiz. Brasilien wackelt...

19.24 Uhr: Auch Brasilien wechselt: Fred geht raus, für ihn jetzt Jo im Spiel.

19.20 Uhr: Luiz Gustavo foult Vidal und sieht dafür Gelb  - seine zweite im Turnier, und damit müsste er im Viertelfinale zuschauen.

19.17 Uhr: Chile wechselt zum ersten Mal: Vargas macht Platz für Gutierrez.

19.15 Uhr: "Toooor" - schreit das ganze Stadion, nachdem Hulk die Kugel in Chiles Tor versenkt hat. Doch der Brasilianer hatte den Ball zuvor mit dem Oberarm gestoppt, daher gibt Howard Webb den Treffer nicht und Hulk die Gelbe Karte.

19.06 Uhr: Weiter geht's mit der zweiten Hälfte!

Brasilien - Chile zur Pause 1:1

18.49 Uhr: Und dann pfeift Schiedsrichter Howard Webb zur Pause! Es steht 1:1 - insgesamt etwas glücklich für die Chilenen, da die Gastgeber mehr und bessere Chancen hatte. Ein hart umkämpftes, intensives Spiel, das viel für den zweiten Durchgang verspricht!

18.47 Uhr: Was für eine Chance für Chile! Nach Vorarbeit von Sanchez hat Aranguiz die große Möglichkeit aus sechs Metern, wird aber im letzten Moment noch abgeblockt.

18.41 Uhr: Chiles Silva sieht Gelb - er würde im Viertelfinale ebenfalls zuschauen.

18.37 Uhr: Ouuuuh - fast wieder die Führung für Brasilien! Nach einer herrlichen Rechtsflanke von Oscar steigt Neymar am höchsten. Sein Kopfball wird zur Ecke abgefälscht.

18.33 Uhr: Toooooor für die Chilenen!!! Hulk nach einem eigenen Einwurf sehr nachlässig, Sanchez schnappt sich das Ding und schließt eiskalt von halbrechts ins linke untere Eck aus. Alles wieder offen!

18.29 Uhr: Zumindest das Trikot des gesperrten Stürmerstars Luis Suárez begleitet das uruguayische Nationalteam beim WM-Achtelfinale gegen Kolumbien. „Der Platz von Suárez ist intakt“, twitterte der Verband vor der Partie am Samstag (22.00 Uhr MESZ) in Rio de Janeiro. Dabei wurde ein Bild veröffentlicht, dass das auf einen Kleiderbügel im Spind gehängte Jersey des 27-Jährigen im Estádio do Maracanã zeigt.

18.23 Uhr: Die deutschen Fans müssen beim WM-Achtelfinale gegen Algerien auf ihre geplanten Choreographien verzichten. „Wir finden sie klasse, die FIFA verbietet sie“, sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach am Samstag im deutschen WM-Quartier. Mit einem erneuten Vorstoß beim Weltverband sei der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gescheitert. Schon beim Gruppenspiel gegen Ghana in Fortaleza hatten Fans mit Unmut gegen die FIFA reagiert, als Ordner einige Plakate untersagten. Die FIFA räumte danach allerdings eine „Fehlinterpretation“ der Sicherheitskräfte ein. Der DFB erwartet zum Spiel gegen Algerien rund 10 000 deutsche Fans in Porto Alegre.

18.19 Uhr: Tooooooor für die Brasilianer!! Nach einer Ecke steht David Luiz am langen Pfosten frei und könnte die Kugel über die Linie drücken. Doch sein Gegenspieler Jara nimmt ihm die Aufgabe ab - es war ein Eigentor.

18.18 Uhr: Chiles Mena sieht die erste Gelbe Karte des Spiels wegen Handspiels - es war seine zweite im WM-Turnier, daher muss er im Viertelfinale zuschauen, falls sich Chile qualifiziert.

18.14 Uhr: Uiuiuiui: Hulk geht nach Doppelpass mit Neymar im Sechzehner zu Boden. Vargas hat ihn leicht berührt, aber Elfer war das keiner. Webb lässt weiterspielen.

18.11 Uhr: Eine Nachricht für die Zeit nach der WM: Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet ihr erstes Länderspiel im Jahr 2015 in Israel. Das gab der Deutsche Fußball-Bund am Samstag bekannt. Die Partie am 25. März soll entweder in Jerusalem oder Haifa stattfinden. Anschließend reist die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw weiter zur Partie in der EM-Qualifikation in Georgien am 29. März. Ein Grund für den Auftritt in Israel ist das Jubiläum zur Aufnahme der diplomatischen Beziehung beider Länder vor 50 Jahren.

18.07 Uhr: Stürmer Mario Gavranovic droht der Schweizer Nationalmannschaft im Achtelfinale gegen Argentinien am Dienstag (18.00 Uhr) auszufallen. Der Profi vom FC Zürich ist am Samstag im Training im Rasen hängen geblieben und erlitt dabei eine Knieverletzung. Eine genaue Untersuchung sollte noch Klarheit über die Schwere der Verletzung geben. Der 24-Jährige war bislang Ergänzungsspieler der Schweizer Nati. In den ersten drei Spielen war er nicht zum Einsatz gekommen.

18.00 Uhr: Und dann rollt die Kugel! Schiedsrichter Webb hat das erste Achtelfinale zwischen Brasilien und Chile in Belo Horizonte angepfiffen, Chile hat angestoßen, die erste Hälfte läuft!

17.54 Uhr: Die Teams stehen jetzt auf dem Rasen - die Hymnen erklingen!

17.37 Uhr: Trainer Alejandro Sabella wird Argentinien trotz des Ausfalls von Sergio Agüero im WM-Achtelfinale gegen die Schweiz wohl mit drei Stürmern spielen lassen. Drei Tage vor der K.o.-Partie in São Paulo ließ er beim Training im WM-Camp bei Belo Horizonte Ezequiel Lavezzi den freien Platz des verletzten Agüero einnehmen. Lavezzi, der für den französischen Meister Paris St. Germain spielt, war beim letzten Vorrundenspiel der „Albiceleste“ in Brasilien gegen Nigeria (3:2) für Agüero eingewechselt worden. Agüero hatte sich eine Verletzung im linken Oberschenkelmuskel zugezogen.

Podolski verletzt - Boateng angeschlagen

17.25 Uhr: Auch Jerome Boateng fehlte beim Samstagstraining. Der Münchner laboriert an einer leichten Reizung im Knie, absolvierte ein individuelles Programm, kann aber laut Löw am Montag definitiv spielen: „Das ist kein Problem.“ Ansonsten sind alle Spieler des 23-köpfigen Kaders fit.

17.18 Uhr: In knapp 45 Minuten startet das Achtelfinale zwischen Gastgeber Brasilien und Geheimfavorit Chile. Hier sind die Aufstellungen:

Brasilien: 12 Júlio César (FC Toronto/34 Jahre/84 Länderspiele) - 2 Dani Alves (FC Barcelona/31/79), 3 Thiago Silva (Paris St. Germain/29/50), 4 David Luiz (FC Chelsea/27/40), 6 Marcelo (Real Madrid/26/35) - 5 Fernandinho (Manchester City/29/9), 17 Luiz Gustavo (VfL Wolfsburg/26/23) - 7 Hulk (Zenit St. Petersburg/27/38), 11 Oscar (FC Chelsea/22/35), 10 Neymar (FC Barcelona/22/53) - 9 Fred (Fluminense Rio de Janeiro/30/37)

Chile: 1 Bravo (Real S. San Sebastián/31/83) - 5 Silva (CA Osasuna/28/16), 17 Medel (Cardiff City/26/66), 18 Jara (Nottingham Forest/28/70) - 4 Isla (Juventus Turin/26/52), 20 Aránguiz (Internacional Porto Alegre/25/26), 21 Díaz (FC Basel/27/25), 2 Mena (FC Santos/25/29) - 8 Vidal (Juventus Turin/27/58) - 11 Vargas (FC Valencia/24/35), 7 Alexis Sánchez (FC Barcelona/25/72)

17.13 Uhr: Bundestrainer Joachim Löw hat auf der DFB-Pressekonferenz gerade erklärt, dass Lukas Podolski am Montag gegen Algerien nicht zur Verfügung steht: "Lukas hat leichte muskuläre Probleme, die schon in der ersten Halbzeit gegen die USA aufgetreten sind. Gestern ist es schlechter geworden. Er war mit dem Ärzten beim Kernspin, die Untersuchung ergab eine leichte Zerrung. Er muss jetzt zwei, drei Tage pausieren. Für das Viertelfinale, falls wir das erreichen sollten, stünde er aber wieder zur Verfügung."

16.46 Uhr: Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff sieht die DFB-Auswahl nach dem Einzug ins WM-Achtelfinale „im Plan, mehr nicht“. Die Mannschaft habe ihr Potenzial „noch nicht voll ausgeschöpft, wir waren gut, aber wir können noch besser sein“, schrieb Bierhoff in seinem Blog auf DFB.de vor dem Spiel am Montag (22.00 Uhr MESZ/ZDF) in Porto Alegre gegen Algerien. Nach dem 1:0 zum Gruppen-Finale gegen die USA sei der Tenor in der Mannschaft gewesen, so Bierhoff: „Es war souverän, aber noch nicht glanzvoll. Bei uns herrscht Zufriedenheit vor, keine Euphorie." Ausdrücklich warnt der 46-Jährige davor, Algerien auf die leichte Schulter zu nehmen. `Wenn man sieht, wie Algerien bei dieser WM bisher aufgetreten ist, muss man ihnen Respekt zollen. Wer sich in einer Gruppe mit Belgien, Russland und Südkorea durchsetzt, den müssen wir sehr ernst nehmen“, betonte er. Und man sollte auch die WM 1982 in Spanien nicht vergessen, fügte Bierhoff an, „wo wir zwar das Finale erreicht, aber in der Vorrunde mit 1:2 gegen Algerien verloren haben.“

16.27 Uhr: Geht es nach der Passquote, hat die DFB-Elf den Noch-Weltmeister Spanien schon entthront: Die Analysen von FIFA-Statistik-Partner Castrol EDGE belegen, dass die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw bei den Pässen inzwischen spanische Verhältnisse erreicht hat. In den drei Spielen der Gruppenphase kamen 1791 von 2119 Zuspielen an, was einer Quote von knapp 85 Prozent entspricht. Zudem verbesserten sich von Match zu Match die Spielanteile. Sie lagen beim 4:0 gegen Portugal nach langem Überzahlspiel bei 54 Prozent, beim 2:2 gegen Ghana waren es schon 59 Prozent und zuletzt beim 1:0 gegen die USA sogar 64 Prozent.

16.10 Uhr: Geheimfavorit Belgien muss bei der Fußball-WM in Brasilien vorerst auf zwei Spieler verzichten. Der Weltverband FIFA gab am Samstag bekannt, dass die Disziplinarkommission gegen den Mittelfeldspieler Steven Defour vom FC Porto nach der Roten Karte beim 1:0 im letzten Vorrundenspiel gegen Südkorea ermittelt. Defour war wegen groben Foulspiels (45.) von Schiedsrichter Benjamin Williams (Australien) des Feldes verwiesen worden. Für Verteidiger Anthony Vanden Borre ist die Fußball-WM in Brasilien vor Beginn der K.o.-Runde beendet. Er erlitt im letzten Vorrundenspiel gegen Südkorea (1:0) am Donnerstag in Sao Paulo eine Sprunggelenksfraktur, bestätigte Nationaltrainer Marc Wilmots am Samstag via Twitter. „Anthony kann bei der WM nicht mehr spielen, bleibt aber bei der Mannschaft“, sagte Wilmots.

15.57 Uhr: Uruguays gesperrter Stürmer Luis Suárez hat in seiner Verteidigung beim Weltverband FIFA jeglichen Beiß-Versuch bestritten. Zu seiner Verteidigung hat er die Situation noch einmal aus seiner Sicht beschrieben. Der uruguayische Fußball-Verband AFU hat unterdessen Einspruch gegen die Bestrafung von Suárez eingelegt.

15.45 Uhr: Arjen Robben zeigt Verständnis für die Debatte um das in den Niederlanden unbeliebte Defensiv-System der Elftal bei der Fußball-WM in Brasilien. "Ich verstehe die Kritik an unserem Spiel sehr gut, aber wir sollten uns davon nicht beeindrucken lassen", sagte der Bayern-Star. Und weiter: "Wenn der Gegner es erlaubt, brauchen wir mehr Offensiv-Fußball." Da die Gegner das bei diesem Turnier in der Regel nicht tun, sei das 5-3-2-System von Trainer Louis van Gaal aber richtig.

15.32 Uhr: Algeriens Trainer und Spieler wollen vor dem WM-Achtelfinale gegen Deutschland öffentlich nicht über das Thema Ramadan sprechen. Er werde dazu keinen Kommentar abgeben, sagte Trainer Vahid Halilhodzic nach Informationen der Zeitung "La Liberté". Auch Verteidiger Rafik Halliche wollte auf die "persönliche Frage" nicht antworten. Muslimen ist die Nahrungsaufnahme nur vor Sonnenaufgang oder nach Sonnenuntergang gestattet, allerdings sieht der Koran Ausnahmen vor. Der deutsche Nationalspieler Mesut Özil hatte angekündigt, dass er nicht fasten werde.

Klinsmann: Dickes Lob für Mittel- und Nordamerikaner

15.07 Uhr: Für Ghanas Sportminister hat das frühe WM-Aus der Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien unangenehme Folgen. Elvis Afriyie-Ankrah wurde nach dem Chaos mit Prämienstreit, der Suspendierungen von Schalke-Star Kevin-Prince Boateng und Sulley Muntari sowie Manipulationsvorwürfen gegen den Verbandschef auf einen niedrigeren Posten im Präsidialamt versetzt.

14.37 Uhr: Costa Rica gilt nach der starken Vorrunde mit Siegen gegen Italien und Uruguay und einem Remis gegen England als Favorit des Achtelfinal-Duells gegen Griechenland am Sonntag. Insgeheim träumt das Team vom ersten WM-Viertelfinale - möglicherweise gegen die Niederlande. Griechenlands ehemaliger Trainer Otto Rehhagel ist dennoch optimistisch. "Das Griechenland, das ich gesehen habe und kenne, kann Costa Rica überwinden", sagte der Europameistertrainer von 2004 der Zeitung "SportDay". In der Rolle des Außenseiters könnte für die Hellas die große Chance liegen.

14.33 Uhr: Jürgen Klinsmann, ehemaliger Bundestrainer und inzwischen Coach der USA, freut sich über den großen Erfolg nord- und mittelamerikanischer Mannschaften bei der WM 2014. "Das macht uns alle stolz. Je besser wir spielen, desto größer wird der weltweite Respekt vor den Teams aus unserer Region", sagte Klinsmann. Und weiter: "Jeder sieht jetzt, dass unser CONCACAF-Verband nicht nur aus den USA und Mexiko besteht. Costa Rica ist vor Italien und England Gruppensieger geworden. Auch Mexiko hat fantastisch gespielt. Man merkt, dass viele Teams in Europa einen anderen Blick auf uns bekommen. Ich hoffe, das hält so an." Mexiko und Costa Rica spielen Sonntag im Achtelfinale gegen die Niederlande beziehungsweise. Griechenland. Die USA treffen am Dienstag auf Belgien.

14.29 Uhr: Die griechische Nummer eins Orestis Karnezis kehrt im Achtelfinale gegen Costa Rica am Sonntag (22 Uhr/ARD) wieder ins Tor zurück. Griechischen Medienberichten vom Samstag zufolge hat der Torwart vom FC Granada seine Rückenprobleme überwunden. Karnezis war im letzten Gruppenspiel gegen die Elfenbeinküste nach 24 Minuten ausgewechselt worden.

Özil: Ohne WM-Pokal "fahren wir nicht nach Hause"

14.11 Uhr: Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat der Suárez-Strafe eine politische Dimension verliehen. "Luis Suárez ist ein Sohn des Volkes, der Sohn einer einfachen Frau, die als Haushaltshilfe arbeitete, er hat in der größten Armut gelebt", sagte er in einer TV-Ansprache. "Uruguay wird nicht verziehen, dass ein Sohn des Volkes zwei Große des Fußballs ausgeschaltet hat", schimpfte der Staatschef mit Blick auf das WM-Aus für England und Italien. Zwar habe Suárez bestraft werden müssen. Die verhängte Sperre sei aber unverhältnismäßig. Das uruguayische Fußball-Idol Alcides Ghiggia sieht das ähnlich. Er glaubt aber, dass die Sanktion Uruguay im Achtelfinale der WM 2014 gegen Kolumbien zusätzlich motivieren könnte.

13.33 Uhr: Ganz schön selbstbewusst, der Özil. "Ohne Pokal fahren wir nicht nach Hause", hat der Nationalspieler jetzt gesagt. Da sind wir aber gespannt!

13.01 Uhr: Immer wieder das liebe Geld ...Nach dem Streit um WM-Prämien hat sich die Lage bei Nigerias Nationalmannschaft wieder beruhigt. Drei Tage vor dem Achtelfinale gegen Frankreich haben die Spieler nach der Ankunft in Brasília am frühen Freitagabend (Ortszeit) trainiert. Am Vortag hatte das Team eine Übungseinheit in Campinas bei São Paulo boykottiert. Nigerias Präsident Goodluck Jonathan soll nach Angaben des Internetportals „africanfootball“ eine Prämienzahlung von 3,805 Millionen Dollar genehmigt haben.

12.22 Uhr: Lothar Matthäus hat mit der Münchner tz gesprochen und dabei erklärt, dass beim WM-Thema Philipp Lahm viele "Experten" einfach nur Schlaumeier sind.

11.45 Uhr: Die englische Sängerin Lily Allen hat bei ihrem Auftritt beim Glastonbury Festival für einen kleinen Eklat gesorgt und FIFA-Boss Sepp Blatter übel beleidigt.

11.20 Uhr:  Was würde eigentlich passieren, wenn man alle Floskeln, die man bei Live-Übertragungen im Radio und im Fernsehen zu hören bekommt, visuell wahrnehmen würde? Hier gibt es ein lustiges Beispiel, wie das wohl aussehen würde.

11.02 Uhr: Kuriosität am Rande vor dem heutigen WM-Achtelfinale zwischen Brasilien und Chile: genau heute vor vier Jahren standen sich beide Länder im Achtelfinale der WM in Südafrika gegenüber. Damals siegte die Selecao locker mit 3:0. Ob's heute auch so einfach wird?

WM-Beißer Suarez zeigt sich seinen Fans

Luis Suarez mit seinen Kindern auf dem Balkon des Hauses seiner Mutter.

10.40 Uhr: Uruguay war vermutlich noch nie so vereint wie in diesen Tagen. Klar, es geht natürlich um die Sperre von Luis Suarez, die dem gesamten uruguayischen Land viel zu hart vorkommt. Jetzt hat sich der Spieler nach seiner Heimreise seinen Fans gezeigt: Gemeinsam mit seinen Kindern präsentierte sich Suarez auf dem Balkon des Hauses seiner Mutter in einem Ort in der nähe der Hauptstadt Montevideo hunderten Fans, die ihm enthusiastisch zujubelten. Bereits bei seiner Ankunft in seinem Heimatland war Suarez wie ein Märtyrer empfangen worden.

10.12 Uhr: Wenn die Deutschen am Montag im WM-Achtelfinale auf Algerien treffen, werden einige Spieler des Gegners wohl hungrig auf den Platz kommen. Denn seit heute ist Ramadan, die Fastenzeit für Muslime. Was genau der Ramadan ist, erklären wir in diesem Artikel.

10.05 Uhr: Die ewige Diskussion um Philipp Lahm, ob der nun im Mittelfeld oder auf der Rechtsverteidigerposition spielen soll - ob sie wohl jemals endet? Gegen die USA jedenfalls kreiselte der Kapitän munter im Mittelfeld herum.

Mats Hummels' Freundin Cathy Fischer.

9.50 Uhr: Aufregung gab's ja gestern zeitweise um einige Spielerfrauen der Nationalmannschafts-Kicker. Ihr WM-Besuch wurde von einem kleinen Schock geprägt, als das Flugzeug mit ihnen an Bord kurz vor der Landung durchstarten musste. Mit an Bord war auch Mats Hummels' Freundin Cathy Fischer, die in der "Bild"-Zeitung über den Schreckensmoment berichtet: "Ich habe geschlafen und das erst alles gar nicht mitgekriegt. Ich bin erst beim Durchstarten wach geworden. Natürlich hat man im ersten Moment Angst."

Magath kritisiert WM-Leistung von Höwedes

9.29 Uhr: Interessant bei der Nationalmannschaft ist auch der mannschaftsinterne "Zweikampf" zischen Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira. Wer drückt dieser WM mehr den Stempel auf?

9.16 Uhr: Linksverteidiger Benedikt Höwedes erledigt bei der WM bislang einen ordentlichen Job als Linksverteidiger. Von seinem Ex-Trainer gibt's trotzdem Kritik.

9.05 Uhr: Eines der vielen Highlights dieser WM sind die Fans der mexikanischen Nationalmannschaft. Die lieben ihre Auswahl so sehr, dass manchmal auch die Oma dran glauben muss.

8.45 Uhr: Deutschland trifft im WM-Achtelfinale auf die Wüstenfüchse aus Algerien. Ein algerischer Journalist stellt die erste Elf der Afrikaner vor.

8.30 Uhr: Wir haben mal wieder eine TV-Kritik zur WM-Berichterstattung geschrieben. Und wir halten fest: Fernanda Brandao löst den Fremdschäm-Reflex aus.

8.12 Uhr: Der Portugiese Pedro Proença wird das WM-Achtelfinale zwischen den Niederlanden und Mexiko an diesem Sonntag (18 Uhr MESZ) in Fortaleza pfeifen. Der 43-Jährige kommt bereits zu seinem dritten WM-Einsatz. Proença hatte unter anderem 2012 in München das Champions-League-Finale zwischen dem FC Bayern und dem FC Chelsea geleitet.

Für das andere Sonntags-Spiel zwischen Costa Rica und Griechenland (22 Uhr MESZ) berief die FIFA Benjamin Williams. Auch für den Australier ist es die dritte WM-Partie. Der Münchner Felix Brych muss damit auf einen weiteren Einsatz warten.

7.54 Uhr: Ottmar Hitzfeld wird nach der WM den Trainerjob an den Nagel hängen. Doch noch kann der Coach der Schweizer Nati von seinem stressigen Beruf nicht genug bekommen.

7.18 Uhr: Die spanische Zeitung Marca hat eine interessante WM-Statistik veröffentlicht: Lionel Messi hat wie Thomas Müller im bisherigen WM-Verlauf vier Tore erzielt, ist dabei aber insgesamt 11,6 Kilometer weniger gelaufen. Was sagt uns das jetzt? Ist Messi effektiver? Oder Müller einfach fleißiger?

Auch kein schlechter Wert: US-Boy Michael Bradley ist in den ersten drei WM-Spielen unfassbare 38 Kilometer gelaufen. Macht im Schnitt also fast 13 Kilometer pro Spiel!

Löw: WM-Achtelfinale voll im Blick

7.03 Uhr: Abkühlung für die Nationalmannschaft: Sie wird heute nach Porto Alegre reisen, wo am Montag das WM-Achtelfinale gegen Algerien ansteht. Angenehmer Nebeneffekt: Im Süden des Landes in Porto Alegre ist es wesentlich kühler als im hitzigen Santo Andre. Genau jetzt herrschen in Porto Alegre übrigens 16 Grad - ganz schön frisch.

6.45 Uhr: Da hat einer heute morgen wohl ordentlich Redebedarf. Denn Sepp Blatter hat sich auch zum Thema Luis Suarez geäußert. Der FIFA-Präsident hat die Beißattacke von Suárez bei der WM kritisiert, eine Bewertung der drastischen Strafe allerdings abgelehnt. „Ich kämpfe für Fair Play, besonders auf dem Platz. Und das ist nicht fair, was er getan hat“, sagte der Weltverbandschef über das Vergehen des uruguayischen Stürmers.

„Die Entscheidung zu diskutieren, die von einem Gremium aus sieben Richtern getroffen wurde, ist nicht meine Aufgabe“, betonte Blatter. „Aber sie haben offensichtlich die Vorgeschichte des Spielers in Betracht gezogen, der bereits für die gleiche Aktion gesperrt war.“ Er könne nicht sagen, „ob es zu viel oder zu wenig war. Es ist eine unabhängige Organisation in der FIFA.“

6.38 Uhr: Der Blatter Sepp scheint jetzt wirklich ernst zu machen, was das Thema Videobeweis angeht: Der FIFA-Präsident will Trainern im Fußball per Videobeweis zwei Einspruchsmöglichkeiten pro Halbzeit gegen Schiedsrichter-Entscheidungen gewähren. Dies solle nur möglich sein, wenn das Spiel bereits unterbrochen sei, erläuterte der Chef des Weltverbands in einem WM-Interview auf der FIFA-Internetseite. „Wenn es darum geht, ob es ein Elfmeter oder kein Elfmeter war, innerhalb oder außerhalb des Strafraums, ein Foul oder kein Foul, kann der Coach intervenieren.“

Der Referee werde dann die Szene auf einem Monitor anhand der TV-Bilder beurteilen. Mit dieser Hilfe für die Referees solle es „mehr Gerechtigkeit“ geben, erklärte Blatter und konkretisierte damit seine Idee vom vergangenen FIFA-Kongress. Nach dem nicht gegebenen Treffer des Engländers Frank Lampard im WM-Achtelfinale 2010 gegen Deutschland sei die Torlinientechnologie eingeführt worden, „jetzt müssen wir einen Schritt weiter gehen.“

Viel los bei der WM - auch am spielfreien Tag

6.24 Uhr: Pele und Diego Maradona - das ist ungefähr so wie Wasser und Feuer, beziehungsweise wie Brasilien und Argentinien: Das passt irgendwie nicht so gut zusammen. Kein Wunder, dass die brasilianische jetzt der argentinischen Fußball-Legende widersprochen hat. Und zwar geht es um den Fall Luis Suarez: Anders als der argentinische Ex-Star Maradona hält Brasiliens Fußball-Idol Pelé die Disziplinarstrafe gegen Uruguays Nationalspieler Luis Suárez für korrekt. „Die Entscheidung der FIFA war gut, sie war richtig, weil man ein Beispiel geben muss. Wenn dieses Beispiel nicht am Anfang gegeben wird, dann kann sich das (Attacken wie von Suárez) verbreiten“, sagte der 73-Jährige nach lokalen Medienangaben am Freitagabend bei einer Veranstaltung in Rio de Janeiro. „Ich denke es war gerecht, weil es (die FIFA-Entscheidung) von jetzt an als Parameter dienen wird.“

6.10 Uhr: Natürlich gab es auch gestern, trotz spielfreien WM-Tages, jede Menge von der WM zu berichten. Sie können sich alle wichtigen News im Ticker von gestern noch einmal reinziehen.

6.03 Uhr: Gary Lineker ("Fußball ist ein Sport, bei dem 22 Menschen einem Ball hinterherjagen und am Ende gewinnt immer Deutschland") ist und bleibt ein Fußball-Philosoph. Über den gestrigen WM-Tag twitterte der englische Ex-Nationalspieler:

6.05 Uhr: Schönen guten Morgen! Endlich! Nach einem fußballfreien Tag, der einem als Fan ewig vorkam, geht es nun heute bei der WM in Brasilien weiter: Die WM-Achtelfinals stehen auf dem Programm.

WM-Achtelfinale:

18 Uhr: Brasilien - Chile (zum TV-Guide)

22 Uhr: Kolumbien - Uruguay (zum TV-Guide)

sid/dpa/wi/dh

Gregory Straub

Gregory Straub

E-Mail:gregory.straub@tz.de

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Transferticker: Kostic zu Medizincheck beim HSV
Transferticker: Kostic zu Medizincheck beim HSV
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident

Kommentare