Joker stechen weiter

WM-Ticker: Belgien letzter Viertelfinalist

+
Julian Greene hat das 2:1 gemacht und hält die USA im Spiel.

München - Mertesacker spricht über sein Wut-Interview und die Schweiz liefert sich einen heißen Fight gegen Argentinien. Doch die Albiceleste siegt knapp in der Verlängerung. Auch Belgien muss über 120 Minuten gehen und gewinnt gegen die USA mit 2:1.

Hier geht's zum WM-Ticker vom Mittwoch

6 Uhr: Und wieder bricht ein neuer WM-Tag an. Am Mittwoch ist zwar spielfrei, dennoch geht das Fußball-Leben weiter. Denn: Nach dem Achtelfinale ist vor dem Viertelfinale. Was am Mittwoch passiert, erfahren Sie aktuell in unserem WM-Ticker.

WM-Ticker vom Dienstag zum Nachlesen

0.59 Uhr: So, liebe Leser, ich bedanke mich, dass Sie bei unserem Live-Ticker dabei waren. Argentinien besiegt nach 120 Minuten die Schweiz knapp mit 1:0 und auch Belgien gegen die USA muss in die Verlängerung. Dort entwickelt sich ein dramatisches Spiel, bei dem Bayern-Jungstar Julian Greene sein erstes Länderspiel-Tor macht. Trotzdem gewinnt die Mannschaft von Marc Wilmots 2:1 und schickt Jürgen Klinsmann nach Hause.

Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht. Um 6 Uhr in der Früh sind die Kollegen wieder da und versorgen Sie mit den neuesten Neuigkeiten von der WM aus Brasilien.

0.55 Uhr: Joker treffen und treffen: Die Tore von Romelo Lukaku und Julian Green beim 2:1-Sieg von Belgien gegen die USA im letzten Achtelfinale in Brasilien waren bereits das 27. und 28. Tor von Einwechselspielern bei dieser Fußball-WM. Damit wurde der WM-Rekord an Jokertoren in Brasilien schon zu Beginn der K.o.-Phase weiter in die Höhe getrieben - die bisherige Bestmarke stand bei 23 Treffern 2006 in Deutschland.

Dem Niederländer Memphis Depay gelangen in Brasilien als bislang einzigem zwei Joker-Tore, mit insgesamt vier Toren stellt das Team von Bondscoach Louis van Gaal gemeinsam mit den Belgiern von Marc Wilmots die treffsicherste Ersatzbank. 16 der 28 Jokertore sorgten für den Endstand in den Spielen, fünf davon bescherten dem Team des umjubelten Torschützen letztlich einen Sieg. Zweimal sorgten Jokertore letztlich für ein Unentschieden.

0.51 Uhr: Zum ersten Mal, seit die WM-Endrunde mit 32 Mannschaften ausgetragen wird (1998 in Frankreich), erreichten ausschließlich Gruppensieger das Viertelfinale. Seit im Achtelfinale ausschließlich Gruppenerste gegen Gruppenzweite spielen, setzte sich damit 31-mal der Gruppensieger durch und nur neunmal der Zweite. Gleich fünf Achtelfinal-Duelle mit Verlängerung hatte es in der WM-Geschichte bislang nur 1938 gegeben.

0.50 Uhr: Felix Magath hat noch einmal seine Kritik an Benedikt Höwedes erneuert und äußerte sich auch zu Neymar.

0.49 Uhr: Ein kleiner Nachtrag noch: Franck Ribéry hat abgesagt. Er wird sich nicht das Spiel zwischen Frankreich und Deutschland im ehrwürdigen Maracana anschauen. Das war seine Begründung.

0.43 Uhr: Die Belgier gewinnen das hochdramatische Spiel. Hier geht es zum Spielbericht.

0.33 Uhr: So, damit stehen alle Viertelfinalisten fest. Argentinien trifft auf dieses spielfreudige Belgien. Das wird eine ganz enge Kiste.

Belgien gewinnt knapp

0.32 Uhr: Ein unglaubliches Spiel zum Abschluss der Achtelfinal-Partien: Belgien bezwingt die USA in der Verlängerung knapp, aber doch verdient mit 2:1.

0.31 Uhr: Noch einmal einen langen Ball nach vorne. Doch da klärt Fellaini. Und dann ist das Spiel aus!

0.30 Uhr: Es gibt nur noch 60 Sekunden oben drauf. Und Belgien hat den Ball...

0.30 Uhr: Daniel van Buyten, wie ein Turm in der Schlacht. Er köpft eine Flanke von Jones aus dem Strafraum. Belgien kontert, aber schwach gemacht von Lukaku.

0.29 Uhr: Bradley treibt unermüdlich an. Der wirkte schon müde, aber jetzt marschiert der Routinier.

0.27 Uhr: Die USA drängen auf den Ausgleich. Yedlin flankt flach, aber irgendwie können die Belgier das Leder aus dem Strafraum bringen. Doch der nächste Angriff läuft. Dieses Mal über Greene. Er spielt zu Jones und der zieht - zu früh - ab. Weit drüber.

0.27 Uhr: Noch sind vier Minuten regulär zu spielen. Aber da kommt bestimmt noch ein bisschen was drauf. Man ist das spannend.

0.25 Uhr: Seht her, Deutschland, so wird das gemacht. Eine überragende Freistoß-Variante von den USA. Mit zwei einfachen Pässen landet das Leder bei Dempsey, der steht völlig frei vor Courtios. Aber der Belgier macht sich ganz breit und wehrt ab. Wahnsinn, der muss doch rein!

0.23 Uhr: Jetzt gibt es nochmal einen Freistoß aus einer guten Position für die USA. Bradley und Jones stehen bereit.

0.21 Uhr: Die Belgier wechseln noch einmal. Chadli kommt für Eden Hazard.

0.21 Uhr: Lukaku nimmt es mit der ganzen US-Abwehr auf sich. Er zieht ab und scheitert an Howard.

0.20 Uhr: Noch sind 10 Minuten zu spielen. Da ist noch alles drin!

0.19 Uhr: JONES! Was ist denn jetzt hier los. Die Amerikaner bekommen die zweite Luft. Jones kommt im Sechzehner an den Ball und dieses Mal geht das Leder nur knapp vorbei.

USA mit dem Anschlusstreffer

0.18 Uhr: Man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben. Super Spielzug der USA! Bradley lupft den Ball in den Strafraum. Dort hatte sich Julian Greene hineingeschlichen. Er nimmt den Ball direkt aus der Luft und lenkt ihn - unhaltbar - zum 2:1 ins Netz.

0.17 Uhr: TOOOOOOOOOOOOOOOOR für die USA! Das nächste Joker-Tor durch Julian Greene.

0.15 Uhr: Halbzeit. Es steht 2:0 für Belgien - und das, man kann es nicht anders sagen, ist hoch verdient. Vielleicht sogar höchst verdient. Gefühlt 100 Torschüsse und dann finden "nur" zwei den Weg hinein.

0.14 Uhr: Bedoya verlässt das Feld und ein weiterer Bundesliga-Spieler kommt. Julian Greene vom FC Bayern soll es in der zweiten Halbzeit drehen...

0.12 Uhr: Wieder ein Spitzenkonter der Belgier. Hazard behauptet den Ball, dann geht es schnell über Lukaku und de Bruyne. Der Wolfsburger zündet den Turbo und und schickt Lukaku steil. Der 21-Jährige hämmert sofort drauf und lässt Howard keine Chance. 2:0. Es sieht nach einer Entscheidung aus. Die Amerikaner wirken platt...

0.12 Uhr: TOOOOOOOOOR für Belgien! Dieses Mal trifft Lukaku.

0.11 Uhr: Die Belgier kombinieren sich durch die Abwehr der USA, deren Beine nun deutlich schwerer sind. Mirallas zieht aus 15 Metern ab, aber Howard ist wieder blitzschnell unten.

0.09 Uhr: Die USA kommen gefährlich über Beasley. Seine Flanke wird geklärt und sein zweiter Versuch landet bei Jones. Nach dessen Ballannahme drischt de Bruyne das Leder direkt in das Gesicht des Ex-Schalkers. Das tat richtig weh.

0.07 Uhr: Lukaku kam für Origi und der macht es seinem Vorgänger gleich. Er geht sofort ins Privatduell gegen Tim Howard. Der Keeper entschärft den zweiten Schuss in Folge des bulligen Stürmers.

0.06 Uhr: Jones ist in guter Schussposition und zieht ab. Aus 18 Metern blockt Vertonghen den Schuss, mit gestrecktem Bein. Da hätte man abpfeifen können.

de Bruyne erlöst Belgien

0.03 Uhr: Lukaku wird schön von de Bruyne eingesetzt. Er dreht sich um Gonzales und schießt sofort. Aber da steht, na klar - Howard.

0.03 Uhr: Da war die erste Chance für die Belgier! Jan Vertonghen hat sehr viel Platz und vertändelt dann leichtsinnig. Da muss er mehr draus machen. Aber der Linksverteidiger wirkt fertig.

0.02 Uhr: Kommen die USA noch einmal zurück? Sie müssen jetzt aufmachen und die Belgier haben mit Hazard, Lukaku und de Bruyne pfeilschnelle Spieler.

0.00 Uhr: Unglaublich... jetzt funktioniert es auf Anhieb. Lukaku gewinnt ein Duell an der Seitenlinie und läuft im Eiltempo auf Howard zu. Er legt in die Mitte, wo Kevin de Bruyne den Ball annimmt, zwei Schritte geht und dann mit einem satten Rechtsschuss aus fünf Metern halbrechter Position ins lange Eck. Es war der 33. Torschuss der Belgier...

23.59 Uhr: TOOOOOOOOOOOR für Belgien!!!! Es macht de Bruyne.

23.38 Uhr: Dieses Mal gehört den USA die Anfangsphase. Beasley flankt auf den zweiten Pfosten, wo Jones lauert. Er setzt den Kopfball aber zu hoch an.

23.57 Uhr: Weiter geht's. Die Belgier wechseln zum zweiten Mal. Lukaku kommt für den überragenden, aber vor dem Tor glücklosen Origi.

23.53 Uhr: Erst einmal durchatmen... Was für eine zweite Halbzeit! Die Belgier dominieren, erspielen sich Chance um Chance und scheitern an Tim Howard und ihrem eigenen Unvermögen beim Abschluss.

Verlängerung, die fünfte

23.51 Uhr: Und kurz danach ist Schluss. Belgien und USA müssen auch in die Verlängerung. Wieder steht es 0:0...

23.51 Uhr: Nochmal die USA. Aber der Schiedsricher will ein Abseits gesehen haben... Es war keins.

23.49 Uhr : Das muntere Scheibenschießen geht weiter. Unfassbar, wie die Belgier mit ihren Möglichkeiten umgehen. Die müssen hier drei, vier Dinger machen...

23.47 Uhr : Was für ein Lauf von Vincent Kompany! Im eigenen Strafraum erobert er den Ball und läuft über den halben Platz. Dann spielt er zu Mirallas, der geschickt zu Fellaini ablegt. Der sieht links de Bruyne. Der Wolfsburger flankt scharf in die Mitte, wo wieder Kompany steht und den Ball nicht richtig erwischt. Howard kann zur Ecke klären, die nicht sein bringt.

23.46 Uhr: Und das nächste Ding! Kevin de Bruyne im Zusammenspiel mit Hazard. Der Spieler des FC Chelsea dringt links in den Strafraum ein und zieht mit links ab. Der Versuch landet am Außennetz. Man-o-man!

23.45 Uhr: Es riecht nach einer Verlängerung. Besonders weil die Belgier mit ihren Chancen viel zu fahrlässig umgehen.

23.43 Uhr: Wieder Howard! Nein, es sind keine Wiederholungen, die ich hier schildere. Origi zieht aus 18 Metern Mittelstürmerposition ab. Aber der Schuss ist zu zentral. Howard boxt das Leder zur Ecke.

23.42 Uhr: Reichen die Kräfte? Die Belgier betreiben einen enormen Aufwand. Das kostet viel Energie...

23.41 Uhr: Belgien fährt Angriff um Angriff. Kompany spielt in die Schnittstelle zu Daniel van Buyten. Der Ex-Bayern-Spieler schießt, doch wieder klärt ein US-Abwehrspieler. Die Ecke bringt nichts ein.

23.39 Uhr: Ein absolut packendes Spiel. Auch die Amerikaner greifen mal wieder an. Yedlin legt quer, aber Fellaini hindert Jones am Einschuss.

23.38 Uhr: Jetzt ist es Eden Hazard, der es probiert. Aber seinen Schlenzer wehrt Howard zur Seite ab. Die beste WM-Leistung des US-Keepers.

Howard, die US-Wall

23.34 Uhr : Überragend! Dieser! Tim! Howard! Origi schickt Mirallas. Der hat nur noch Howard vor sich - und scheitert am US-Keeper. Ecke.

23.32 Uhr: Clint Dempsey nutzt seinen Freiraum im Mittelfeld. Er wird von niemanden angegriffen und zieht nach einem Haken aus 17 Metern ab. Doch den Ball hat Courtios früh gesehen und fängt ihn sicher.

23.29 Uhr: Kevin Mirallas marschiert durch die US-Abwehr. Beim fünften Mann bleibt er hängen, doch der Abpraller landet beim 19-jährigen Origi. Der Belgier zieht ab, scheitert aber - erneut - an Tim Howard. Der Keeper der USA macht ein sehr gutes Spiel.

23.28 Uhr: Jetzt beginnt die Zeit der Belgier. Alle vier Tore erzielte das Team von Marc Wilmots nach der 70. Minuten... Oder haben sie ihr Pulver bereits verschossen?

23.26 Uhr: Mit sieben! Männern verteidigen die USA hier gegen Belgien. Da ist kein Durchkommen. Deshalb probiert es Witsel mit einem Distanzhammer. Der Ball streicht knapp vorbei.

23.24 Uhr: Barack Obama beim Public Viewing im Weißen Haus: Er zittert mit seinem US-Team kräftig mit. Retten sich die Amerikaner noch in die Verlängerung?

23.22 Uhr: Die Belgier schnuppern nicht nur am Führungstor, sondern sie atmen kräftig dran.

23.21 Uhr: Mit Ansage. Jan Vertonghen zieht mit links aus 25 Metern ab. Den hat Howard früh erkannt und taucht ab.

23.18 Uhr: Der überragende Origi überläuft drei Amerikaner. Seine Flanke in der Mitte nimmt Dries Mertens den Ball mit der Hacke mit - knapp vorbei! Die Belgier lassen eindeutig zu viele Chancen liegen, wenn sich das mal nicht rächt...

23.16 Uhr: Die Antwort der "Klinsmänner"! Die belgische Abwehr verschätzt sich bei einer Flanke, so dass Zusi blank steht. Er zieht direkt ab, aber Kompany schmeißt sich in den Schuss. Es wird ein packendes Duell!

23.15 Uhr: Und wieder muss Howard eingreifen. Vertonghen im schönen Zusammenspiel auf links mit de Bruyne. Er zieht aus spitzem Winkel ab und der US-Keeper klärt per Fußabwehr.

23.14 Uhr: Langsam muss doch mal klappen. Alderweireld flankt von rechts. In der Mitte steigt Origi am höchsten. Sein Kopfball senkt sich und klatscht von oben auf die Latte. Die USA betteln um das Gegentor.

23.12 Uhr: Das war die riesen Chance zur Führung! Vertonghen bringt eine Flanke von links. Der Ball ist zu schnell für de Bruyne und Origi ist zu schnell für den Ball, so dass beide Belgier verpassen. Die US-Boys schwimmen ganz schön...

23.05 Uhr: Origi sorgt für Dampf und spielt auf rechts zu de Bruyne. Der bringt den Ball mit dem Außenrist in die Mitte. Dort köpft der kleine Dries Mertens. Die Bogenlampe senkt sich gefährlich. Howard ist wieder hellwach und klärt zur Ecke.

23.03 Uhr: Und es geht wieder weiter. Mal schauen, ob wenigstens in einem Spiel heute nach 90 Minuten Tore fallen....

23.00 Uhr: Ottmar Hitzfeld musste nach der 0:1-Niederlage gegen Argentinien in der Verlängerung zum letzten Mal als Trainer ein Interview nach dem Spiel geben. Heute war es für ihn ein "gewaltiger Moment".

Der Zeitplan der Deutschen

22.54 Uhr: Die Deutschen bereiten sich penibel auf das Viertelfinale gegen die Franzosen vor. Es gibt einen exakten Zeitplan, an den die Spieler sich halten müssen.

22.48 Uhr: Pause in Salvador. Torlos geht es in die Kabinen.

22.45 Uhr : Wieder ein wunderbarer Konter der Belgier: Origi sprintet über den halben Platz und legt quer zu Kevin de Bruyne. Der Wolfsburger zieht sofort ab, doch Howard fängt den mit all seiner Erfahrung.

22.41 Uhr: Einmal kurz beschwert und schon läuft's: Die USA kontern über Yedlin auf rechts. Er bringt eine schöne Hereingabe, doch Zusi rutscht der Ball über den Schlappen und Belgien klären.

22.40 Uhr: Möglicherweise zollen beide Mannschaften grad ihrem hohen Anfangstempo Tribut. Es gelingt weniger.

22.33 Uhr: Nach einer Ecke sind die Belgier unsortiert. Clint Dempsey legt am Sechzehner auf Jermaine Jones ab. Der Ex-Schalker fackelt nicht lange und zieht sofort ab. Sein Schuss mit rechts geht aber am linken Pfosten vorbei.

22.30 Uhr: Schlechte Nachricht für Borussia Mönchengladbach und Jürgen Klinsmann. Fabian Johnson, der Aktivposten bei den USA, bricht einen Sprint ab und hält sich den Oberschenkel. Er wird vom Platz getragen und für ihn kommt DeAndre Yedlin.

22.29 Uhr: Einen Vorwurf müssen sich die Belgier gefallen lassen. Sie nutzen den Platz, den ihnen die USA geben, viel zu selten. Origi bleibt am letzten Verteidiger hängen...

22.27 Uhr: Die USA sehen kein Land. Belgien rennt immer wieder an und jedes Mal wird's gefährlich. Jetzt holt Hazard die nächste Ecke heraus.

22.25 Uhr: Und das nächste Ding der Belgier! Wieder über links. Vertonghen bringt die Flanke von links, aber DaBeasley klärt gerade noch so vor Fellaini.

22.22 Uhr: Unglaublich. Was für ein klasse Konter der Belgier. Am Ende legt sich de Bruyne den Ball auf rechts und schließt ab. Sein Schuss geht aber am Tor vorbei.

Polizei mit Großrazzia

22.22 Uhr: Zwischenzeitlich war das Spiel verflacht, aber nun schalten die USA einen Gang höher. Doch die Belgier bleiben gefährlich.

22.20 Uhr: Jetzt sind die "Klinsmänner" an der Reihe. Bradley tankt sich durch und leitet den Ball geschickt am Sechzehner zu Dempsey. Der schießt sofort, aber Courtios ist auf dem Posten.

22.17 Uhr: Die hat er sich sowas von verdient. Geoff Cameron kommt klar zu spät und senst Dries Mertens um. Er sieht die Gelbe Karte, wäre aber nicht gesperrt.

22.16 Uhr: Ein Flitzer ist unterwegs. Es dauert ein wenig, bis das Spiel weiter geht.

22.12 Uhr: Hier gibt es wenig taktisches Geplänkel. Beide Teams spielen mit offenem Visier und wollen die Führung. Noch fehlt es aber an der Präzision in der letzten Aktion.

22.07 Uhr: Natürlich gibt es auch wieder Unterstützung vom Präsidenten der Vereinigten Staaten, Barack Obama. Er feuert das US-Team an.

22.04 Uhr: Bei einer Großrazzia hat die Polizei elf Schwarzmarkthändler, zehn Brasilianer und einen Algerier, in den WM-Spielorten Rio de Janeiro und Sao Paulo auffliegen lassen. Den Verhafteten wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung sowie Geldwäsche vorgeworfen. Laut Polizei handelt es sich bei den Eintrittskarten um Originaltickets, die der FIFA an Sponsoren, WM-Spielern und nichtstaatlichen Organisationen NRO kostenlos weitergegeben hatte.

Allein 200 WM-Tickets stellte die Polizei bei zwei US-Amerikanern und einer Italienerin in einem Hotel an der Copacabana sicher. Das Trio hatte eine komplette Etage angemietet, von wo aus per Internet die begehrten Eintrittskarten verkauft wurden. Darunter sind laut Polizeichef Fabio Barucke auch zehn Tickets, die Mitglieder aus der Delegation des brasilianischen Fußballverbandes CBF erhalten haben.

Belgien mit Blitz-Start

22.01 Uhr: Oha! Ein ganz anderer Charakter als das Spiel am früheren Abend. Origi setzt sich durch, ist im Strafraum und scheitert aus spitzem Winkel an Tim Howard. Die Ecke bringt nichts ein.

22.00 Uhr: Los geht's. Der Gegner des Siegers dieses Spiels steht ja bereits fest. Klinsmann oder Wilmots werden im Viertelfinale auf Argentinien treffen.

21.50 Uhr: In zehn Minuten tragen die USA und Belgien das letzte Achtelfinale aus. So werden die Teams beginnen:

Belgien: 1 Courtois - 2 Alderweireld, 15 van Buyten, 4 Kompany, 5 Vertonghen - 6 Witsel, 8 Fellaini - 7 de Bruyne - 14 Mertens, 17 Origi, 10 Hazard

USA: 1 Howard - 20 Cameron, 3 Gonzalez, 5 Besler, 7 Beasley - 19 Zusi, 13 Jones, 4 Bradley - 23 Johnson, 11 Bedoya - 8 Dempsey

21.45 Uhr: Er gewann mit Bayern und Dortmund die Champions League und zahlreiche Meistertitel. Ottmar Hitzfeld ist einer der erfolgreichsten Trainer der Bundesliga-Geschichte und wollte mit den Schweizern bei der WM für eine Überraschung sorgen. Lange sah es gut aus für die Eidgenossen. Doch nach dem Treffer von Angel di Maria war die unglaubliche Karriere des Lörrachers vorbei. Ein Rückblick auf seine fantastische Vita.

21.25 Uhr: „Ich lege mich jetzt erstmal für drei Tage in die Eistonne“, kündigte Nationalspieler Per Mertesacker nach dem zähen 2:1-Sieg gegen Algerien patzig in einem Interview an. Kurz darauf landete der Abwehrspieler des FC Arsenal damit in einem Musik-Remix des Vanilla-Ice-Hits „Ice, Ice, Baby“. Dahinter steckt allerdings kein Musikproduzent, sondern das Fußballmagazin „11Freunde“. Die Macher schnitten Sequenzen des ZDF-Interviews und den Refrain des Liedes zusammen. Das Ergebnis ist im Netz zu sehen - umgewandelt ist der Ohrwurm dort in „Eis, Eis, Tonne.

21.12 Uhr: Die Brasilianer bewiesen am Samstag beim Elfmeterschießen gegen Chile Nervenstärke. Trotzdem hatten manche Spieler ihre Emotionen nicht im Griff. Dagegen geht Luiz Felipe Scolari nun vor und holt eine Psychologin ins Camp.

20.43 Uhr: Ottmar Hitzfeld ist nach dieser Nervenschlacht nun offiziell im Ruhestand. Hier geht es zum Spielbericht des WM-Achtelfinalspiels Argentinien und Schweiz.

20.36 Uhr: Riesenjubel bei der Albiceleste, Tränen bei den Eidgenossen. Das ist Fußball und das ist gut so! Ein am Ende hochdramatisches Spiel endet glücklich für die Argentinier.

20.34 Uhr: Shaqiri macht es selbst und schnibbelt den Ball in die Mauer. Danach pfeift Erikson ab und Argentinien steht im Viertelfinale.

20.33 Uhr: Beim letzten Angriff wird Shaqiri gefoult. 17 Meter vor dem argentinischen Tor. Die letzte Chance für die Schweizer...

20.32 Uhr: Benaglio agiert als Stürmer und verliert den Ball. Angel di Maria zieht von der Mittellinie ab... der Ball fliegt und fliegt, knapp am Tor vorbei.

di Maria rettet Argentinien

20.30 Uhr: Wahnsinn, unfassbar! Sowas hab ich noch nicht erlebt. Die Ecke landet über Umwege bei Shaqiri. Der bringt die Flanke von rechts. In der Mitte steigt Dzemaili hoch und köpft an den Pfosten! Von dort prallt der Ball an das Knie des Schweizers und ins Aus.

20.29 Uhr: Was geht hier noch für die Nati? Jetzt haben sie eine Ecke...

20.28 Uhr:  Unglaublich! Die Schweizer verlieren an der Mittellinie den Ball und dann geht es ganz schnell über wen, natürlich über Messi. Der sprintet in Richtung Strafraum und legt hervorragend raus zu, na klar, di Maria. Der schießt direkt ins lange Eck. Benaglio ist bei dieser Barcelona-Real-Kombination chancenlos.

20.26 Uhr: TOOOOOOOOOOR für Argentinien. di Maria macht es!

20.22 Uhr: Ottmar Hitzfeld zieht seinen letzten Trumpf. Dzemaili kommt für Admir Mehmedi.

20.21 Uhr: Argentinien drängt wieder auf die Führung. Di Maria probiert es erneut. Dieses Mal scheitert er am Kopf von Djourou.

20.19 Uhr: Der Standard wird zum Bumerang. Die Schweiz kontert über Shaqiri, aber der letzte Pass wird abgefangen. Das war schlecht gemacht vom Bayern-Star.

20.18 Uhr: Was für ein satter Schuss! Di Maria nimmt Maß und hält volle Kanne drauf. Benaglio reißt die Arme nach oben und klärt zur Ecke.

Elfmeterschießen kein gutes Omen

20.15 Uhr: Es sei daran erinnert: Beide Teams haben schlechte Erinnerungen an ihr letztes Elfmeterschießen. Die Argentinier scheiterten an Deutschland 2006 mit 2:4. Noch schlimmer traf es die Schweizer. Sie schieden mit 0:3 aus. Kein einziger Schweizer traf vom Punkt gegen die Ukraine...

20.13 Uhr: So das war definitiv der letzte Seitenwechsel und auch aAgentinien wird zum dritten und letzten Mal wechseln. Lucas Biglia kommt für Gago.

20.11 Uhr: Argentinien kontert über di Maria. Er flankt auf den zweiten Pfosten, aber im Strafraum kann in letzter Not Johan Djourou klären.

20.09 Uhr: Rojo humpelt über den Platz. Jetzt ist das Leder mal draußen und der Linksverteidiger kann vom Feld... Für ihn kommt Jose Maria Basanta.

20.07 Uhr: Messi versucht es gegen drei und bleibt hängen. Die Schweizer spielen sich gerade ohne Schwierigkeiten den Ball zu und bekommen dafür Szenen-Applaus und Jubel vom brasilianischen Publikum.

20.06 Uhr: Lothar Matthäus hat auch das Spiel der Deutschen gegen Algerien gesehen. Der Rekordnationalspieler analysiert die Schwächen des DFB-Teams.

20.05 Uhr: Beide Teams neutralisieren sich etwas. Die Argentinier wollen noch nicht zu viel Risiko gehen. Die Schweiz kontert nur noch selten.

20.00 Uhr: Zu schwach. Die Schweizer haben mal den Ball länger in der Hälfte der Argentinier, doch Xherdan Shaqiri schießt weit drüber.

19.58 Uhr: Wieder gerät Benaglio in den Mittelpunkt. Erst klärt er außerhalb des Strafraums - aber bei weitem nicht so souverän wie Neuer - per Kopf, dann hat er einen Kopfball sicher.

19.55 Uhr: Zwei gefährliche Ecken kann Benaglio entschärfen. Der Wolfsburger ist - wie so oft - ein sicherer Rückhalt für die Nati.

Verlängerung zwischen Schweiz und Argentinien

19.54 Uhr: Der Favorit stößt an. Natürlich spielt auch die Kondition für die Verlängerung eine große Rolle. Die Schweizer mussten viel laufen...

19.49 Uhr: 0:0 steht es nach 90 Minuten. Somit geht das vierte von sieben Achtelfinals in die Verlängerung. Das Remis haben sich beide Teams verdient.

19.47 Uhr: Huiiiii, da dürfte den Gauchos aber der Atem gestockt haben. Eine Freistoßflanke kann Fabian Schär nicht aufs Tor bringen. Der Ball fliegt knapp drüber.

19.46 Uhr: Wer setzt hier den Lucky Punch? Argentinien drückt und von den Schweizern kam lange nichts mehr. Noch drei Minuten Nachspielzeit.

19.45 Uhr: Rojo zieht das taktische Foul und sieht seine zweite Gelbe Karte. Er wäre in einem möglichen Viertelfinale gesperrt.

19.44 Uhr: Mit Mann und Maus verteidigen die Schweizer. Messi bringt den Ball an den Fünfer, Palacio aber bringt ihn nicht unter Kontrolle. Chance vertan und auch die Ecke bringt keine Gefahr ein.

19.39 Uhr: Schon wieder ist ein Schweizer-Bein dazwischen. Palacio, der für Lavezzi kam, hatte geschossen.

19.37 Uhr: Der Matchwinner vom Ecuador-Spiel kommt in die Partie. Haris Seferovic kommt für den Leverkusener Josip Drmic.

19.36 Uhr: Argentinien drängt auf die Führung. Besonders di Maria und Messi kombinieren sich regelmäßig durch die Schweizer Beine. Konter der Eidgenossen sind nun Mangelware.

Benaglio bärenstark

19.33 Uhr: Das Spiel wird hektischer! Lionel Messi geht in den Strafraum, zieht ab, tunnelt zwei Spieler und hat den Torschrei schon auf den Lippen. Aber Diego Benaglio taucht blitzartig ab und wehrt zunächst ab. Danach klären die Schweizer mit vereinten Kräften den Ball.

19.30 Uhr: Messi wird aktiver. Von links bringt er eine Flanke in den Fünfmeterraum. Dort köpft der gerade eingewechselte Palacio knapp am rechten Pfosten vorbei.

19.29 Uhr: Der Freiburger Gelson Fernandes ist mittlerweile auf dem Platz und sieht nach einem taktischen Foul Gelb.

19.23 Uhr: Die Schweiz klärt eine Flanke zu kurz und am Sechzehner steht Lionel Messi. Der kleine Argentinier nimmt den Ball elegant runter und schießt direkt mit links - knapp über den Kasten von Benaglio.

19.18 Uhr: Fast hätte es geklingelt! Rojo bringt die Flanke von links in der Mitte steigt Higuain am höchsten. Der Stürmer des SSC Neapel bringt den Kopfball aufs Tor. Benaglio lenkt das Leder mit einem guten Reflex über die Latte.

19.16 Uhr: Da war Messi. Der viermalige Weltfußballer tritt einen Freistoß in den Strafraum. Dort klären zwei Schweizer und weit und breit stand kein einziger Albiceleste, der das Leder hätte verwerten können.

19.14 Uhr: Rojo prüft Benaglio! Der Argentinier zieht in den Strafraum ein und hält drauf. Er erwischt den Wolfsburger-Keeper auf dem falschen Fuß und zwingt ihn somit zu einer Parade.

19.12 Uhr: Jetzt mal wieder Argentinien: Benaglio klärt eine Flanke mit einer Faust. Den Nachschuss von di Maria blockt Rodriguez. Der Wolfsburger Außenverteidiger macht heute wirklich ein starkes Spiel.

WM für Nigel de Jong beendet

Für Nigel de Jong (r.) ist die WM wohl vorbei.

19.10 Uhr: Bittere Nachricht aus dem niederländischen Lager: Mittelfeldspieler Nigel de Jong wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr bei dieser WM eingreifen können. Der im System von Bondscoach Louis van Gaal im defensiven Mittelfeld gesetzte Profi des AC Mailand zog sich einen Riss in der Leiste zu und wird voraussichtlich zwei bis vier Wochen ausfallen. Das teilte der niederländische Verband KNVB am Dienstag nach einer MRT-Untersuchung mit. Der 29-Jährige werde aber bei der Mannschaft in Brasilien bleiben und dort seine Reha-Maßnahmen absolvieren.

19.08 Uhr: Warum nicht? Ricardo Rodriguez zeigt uns was von seinem Selbstvertrauen. Einen Konter über Shaqiri schließt der Wolfsburger Außenverteidiger aus rund 30 Metern mit links ab. Er zieht knapp neben das Tor, aber bei Romero kann so einer schon mal reingehen. Zur Entschuldigung: Der Argentinier spielt beim AS Monaco und hat dort so gut wie keine Spielpraxis sammeln können.

19.05 Uhr: Komisch, dass es noch 0:0 steht. Romero hat einen Freistoß von Shaqiri erst im Nachfassen. Doch der argentinische Keeper lässt den Ball nochmal fallen und robbt dem Leder an die Sechzehner-Grenze hinterher. Mehmedi setzt nach, aber ohne Erfolg.

19.02 Uhr: Von wegen! Lionel Messi zündet den Turbo auf der linken Seite. Er flankt scharf in die Mitte und Schär klärt in höchster Not vor Gonzalo Higuain. Die anschließende Ecke bringt nichts ein.

Franck Ribéry soll Deutschland gegen Frankreich gucken

19.01 Uhr: Weiter geht es in Sao Paulo. Ich vermute mal, dass Bild wird sich nicht ändern. Argentinien hat den Ball und rennt gegen die Schweizer Mauer an. Die Eidgenossen hoffen auf einen Konter.

19.00 Uhr: Vor dem Viertelfinal-Duell gegen Deutschland hat der französische Verband Franck Ribéry eingeladen. Der Superstar des FC Bayern soll sich die WM-Partie im Maracana in Rio anschauen.

18.50 Uhr: Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps stimmt vor dem WM-Viertelfinale gegen Deutschland nicht in den Chor seiner rachelustigen Landsleute ein. Das Match am Freitag in Rio könne nicht als Revanche für die tragische Halbfinal-Niederlage der „Les Bleus“ bei der WM 1982 in Spanien betrachtet werden, sagte Deschamps am Dienstag im Quartier der Franzosen in Ribeirão Preto.

„Die meisten meiner Spieler waren damals gar nicht geboren, was soll ich ihnen erzählen? Ich war damals erst 14“, sagte der Coach. Bei der Vorbereitung auf das nächste Spiel will er die damalige Partie daher gar nicht erst erwähnen. Am 8. Juli 1982 in Sevilla verlor die Équipe nach einer 3:1-Führung in der Verlängerung 7:8 nach Elfmeterschießen.

18.47 Uhr: Brasiliens Superstar Neymar soll trotz seiner Blessuren aus dem Chile-Spiel an diesem Dienstagnachmittag (Ortszeit) wieder auf dem Trainingsplatz stehen. „Es gibt keinerlei medizinische Probleme. Alle Spieler werden trainieren“, sagte Teamsprecher Rodrigo Paiva im Trainingscamp des WM-Gastgebers in Teresópolis.

18.46 Uhr: Das Spiel ist recht müde zum Anschauen. Wenig Tempo, kaum flüssige Kombinationen. Die Schweizer haben die größeren Möglichkeiten. Einmal pariert Romero gut und das andere Mal versagen Drmic die Nerven... Hier ist noch alles drin.

Schweiz vergibt zwei große Chancen

18.45 Uhr: Halbzeit! Es geht torlos in die Pause.

18.43 Uhr: Und wieder die Antwort von den Argentiniern: di Maria mit einem kleinen Schüsschen. Benaglio hat gar keine Probleme.

18.38 Uhr: Um Himmels Willen! Drmic, also den MUSS man machen. Ein Traumpass von Xherdan Shaqiri öffnet den Raum. Dann ist Josip Drmic alleine vor Sergio Romero und probiert den Lupfer. Eigentlich keine schlechte Idee, aber die Ausführung war mangelhaft. Setzen, Sechs! Also die Schweiz könnte, müsste hier führen.

18.37 Uhr: Die deutsche Offensive war gestern in der ersten halben Stunde extrem schwach. Dafür gab es vom ZDF-Experten Oliver Kahn einen Rüffel.

18.35 Uhr: Xhaka steigt rüde ein und sieht dafür die erste Gelbe Karte des Spiels. Für ihn hat die Verwarnung aber keine Konsequenzen.

18.32 Uhr: Das war ein ganz schön langes Abtasten, aber jetzt geht es hier rauf und runter. Es ist aber noch keine hochklassige Partie, aber das war auch so nicht zu erwarten.

18.31 Uhr: Messi nimmt Fahrt auf und wird erst spät angegriffen. Er passt auf rechts raus zu di Maria. Der Spieler von Real Madrid will Rodriguez vernaschen, aber wieder ist der Wolfsburger auf dem Posten.

18.28 Uhr: Jetzt ist den beiden Teams aber mal aufgefallen, dass es hier um was geht. Eine Ecke fliegt scharf durch den Schweizer Strafraum und Ezequiel Garay verpasst nur ganz knapp. Benaglio fliegt auch noch am Ball vorbei und der Ball geht ins Seitenaus.

Shaqiri glänzt als Vorbereiter

18.27 Uhr: Ouuuuuuuh und dann so ein Ding!!! Nach einer kurzen Ecke marschiert Shaqiri an der Grundlinie entlang und spielt überlegt an den Elfmeterpunkt zurück. Dort steht der Gladbacher Xhaka und zieht mit rechts sofort ab. Doch der Schuss ist zu unplatziert und Romero hat keine Probleme das Leder zu parieren.

18.25 Uhr: Einen Freistoß köpft Gonzalo Higuain über das Tor der Schweizer. Es ist kein gutes Fußballspiel. Gefahr entsteht nur durch Standardsituationen.

18.19 Uhr: Jetzt kommt mal Messi über die rechte Seite, aber er kann sich nicht gegen den Wolfsburger Ricardo Rodriguez durchsetzen. Ganz stark gemacht von dem 20-Jährigen.

18.11 Uhr: Hoppla, was macht denn Djourou da? Der Hamburger mit einem kleinen Aussetzer. Er kann seinen Fauxpas aber wieder gut machen und haut das Leder aus der Gefahrenzone.

18.08 Uhr: Da war er doch, der erste Torschuss. Gökhan Inler zieht aus rund 25 Metern halbrechter Position ab. Den Ball müssen die Fans halten - und nicht Romero.

18.06 Uhr: Momentan ist es ein lockeres Abtasten, um mal in Bildsprache das Spiel zu beschreiben. Shaqiri fiel nur durch ein hartes Einsteigen ein und von Messi ist noch gar nichts zu sehen.

18.01 Uhr: Los geht's in Sao Paulo - bei strahlendem Sonnenschein. Die Argentinier sind erstmal um Ballsicherheit bemüht.

18.00 Uhr: Was zeigt der "Alpen-Messi" gegen den echten? Das werden wir jetzt gleich sehen.

17:55 Uhr: Die beiden Teams stehen auf dem Rasen und nun erklingen die Nationalhymnen. Zuerst die Argentinische und anschließend die von der Nati.

17:50 Uhr: Die Algerier sollen nach ihrem großartigen Kampf gegen die Deutschen mit einem großen Fest empfangen werden. Die Feierlichkeiten werden vom Präsidialamt und der Regierung organisiert.

17:32 Uhr: In einer halben Stunde fängt das vorletzte Achtelfinalspiel zwischen Argentinien und der Schweiz dieser WM statt. So werden die Teams spielen.

Argentinien: 1 Romero - 16 Rojo, 2 Garay, 17 Fernandez, 4 Zabaleta - 14 Mascherano, 5 Gago, 7 di Maria - 10 Messi, 22 Lavezzi, 9 Higuain

Schweiz: 1 Benaglio - 13 Rodriguez, 22 Schär, 20 Djourou, 2 Lichtsteiner - 8 Inler, 11 Behrami - 23 Shaqiri, 10 Xhaka, 18 Mehmedi - 19 Drmic

17.25 Uhr: Sami Khedira und Bastian Schweinsteiger haben beim WM-Spiel gestern gegen Algerien ihren privaten Fanclub dabei gehabt: Sarah Brandner und Lena Gercke fieberten auf der Tribüne mit. Mehr Bilder von den beiden Schönheiten gibt es bei tz.de

17.10 Uhr: Da hat sich ein deutscher Fan aber sehr über den Einzug in das Viertelfinale gefreut. Der junge Mann mit einem Thomas Müller Trikot herzte eine US-Reporterin und knutschte sie mehrmals ab. Die Frau war ganz schön verdutzt über so viel Zuneigung. Hier sehen Sie die Knutsch-Aktion.

16.15 Uhr: Traurige Nachricht für den Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld: Sein Bruder Winfried ist in der Nacht zum Dienstag im Alter von 81 Jahren nach langer Krankheit verstorben. Dies bestätigte ein Sprecher des Schweizerischen Fußball-Verbandes (SFV) der Nachrichtenagentur AFP. Hitzfeld sollte am Dienstag trotz des Trauerfalles in der Familie im WM-Achtelfinale gegen Argentinien auf der Bank der Eidgenossen sitzen. Der ehemalige Dortmund- und Bayern-Coach habe allerdings darum gebeten, die Privatsphäre zu respektieren und von Fragen zur Thematik abzusehen, hieß es.

US-Politikerin: "Fußballinteresse ist Sittenverfall"

16.08 Uhr: Das ist mal eine bemerkenswerte Meldung: Beim Ausscheiden Chiles gegen Brasilien hatte Mauricio Pinilla in der letzten Minute der Nachspielzeit mit einem Schuss die Latte getroffen. der Ball prallte ab, seine Mannschaft musste ins Elfmeterschießen, und schied aus. Für Pinilla ein unvergesslich tragischer Moment. Jetzt hat sich der Chilene die Szene auf den Rücken tätowieren lassen.

15.51 Uhr: Hahaha, eine lustige Meldung erreicht uns aus den USA. Dort hat die konservative Kolumnistin Ann Coulter das steigende Interesse an Fußball als Zeichen für den nationalen Sittenverfall gewertet. „Kein Amerikaner, dessen Urgroßvater hier geboren wurde, guckt Fußball“, schrieb Coulter in einer Kolumne. Denn anders als American Football, Basketball oder Eishockey sei der wohl beliebteste Sport der Welt nur etwas für Weichlinge. „Nach einem Footballspiel tragen Sanitäter die Verwundeten davon. Nach einem Fußballspiel bekommt jeder Spieler eine Schleife und ein Trinkpäckchen.“

Überhaupt spielten die Leistungen Einzelner im Fußball gar keine große Rolle: „Die Schuld wird zerstreut und es punktet sowieso fast niemand. Es gibt keine Helden, keine Verlierer, keine Verantwortung.“ Wie schrecklich langweilig „Soccer“ sei, zeige sich schon an den vielen Unentschieden. „Alle rennen einfach nur das Feld auf und ab, und hin und wieder geht der Ball aus Versehen rein.“ Für Coulter steht fest: „Wachsendes Interesse an Fußball kann nur ein Zeichen vom Sittenverfall unserer Nation sein.“

15.15 Uhr: Nachdem er einem ZDF-Reporter nach dem Spiel gegen Algerien ein pampiges Interview gegeben hat, hat sich Per Mertesacker heute noch mal dazu geäußert. Der Abwehrspieler begründet seine Reaktion: "Emotionen gehören zum Fußball ..."

14.39 Uhr: Der Papst ist von Schweizergardisten zum Fußballschauen eingeladen worden - und zwar zum Match der Schweizer gegen Argentinien. Doch das Kirchenoberhaupt lehnte laut der Nachrichtenagentur apic ab. "Das wird ein Krieg werden", soll Papst Franziskus mit seinen Gardisten gescherzt haben.

Brasilianer: Planschen statt kicken

Fernandinho taucht ab.

13.37 Uhr: Abtauchen und planschen statt kicken: Die brasilianischen Fußballstars haben sich nach ihrem anstrengenden Achtelfinalspiel gegen Chile erst eine Pause gegönnt. Am Montag planschten sie im Hallenbad ihres Trainingscamps herum. Auf Poolnudeln liegend, tauchend und schwimmend bereiteten sich Neymar & Co. auf ihr Viertelfinale gegen Kolumbien am Freitag vor. Mehr Bilder von den Brasilien-Kickern beim Baden gibt's bei tz.de.

13.28 Uhr: Diego Maradona hat mal wieder seinen Mund geöffnet. Mit Hinblick auf das Viertelfinale Frankreich gegen Deutschland stichelte die Kicker-Ikone gegen die Mannschaften beider Länder.

13 Uhr: Wende im Stolper-Fall(e) von Thomas Müller: War das alles etwa doch Absicht? Benedikt Höwedes hat da offenbar sowas angedeutet ...

12.47 Uhr: Da heißt es gegen Frankreich wirklich: aufpassen! Wird Philipp Lahm und Benedikt Höwedes nämlich der gelbe Karton gezeigt, fehlen sie im Halbfinale - natürlich nur im Falle des Weiterkommens bei der WM.

12.31 Uhr: Frankreich gegen Deutschland - wer hat da im WM-Viertelfinale die Nase vorn? Pierre Littbarski sagt: keiner! "Das ist ein 50:50-Spiel - hohe Qualität bei beiden Teams. Die Franzosen schätze ich sehr gut ein, sie sind gefestigt und eine Einheit, dazu sehr gut im Sturm besetzt", sagte "Litti" im Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD.

12.03 Uhr: Mexicos Kult-Nationaltrainer Miguel Herrera soll trotz des WM-Aus in Brasilien die Geschicke der "Tri" bis 2018 leiten. "Der Tisch ist gedeckt, damit alles in den nächsten vier Jahren so bleibt, wie es ist", sagte der Sportdirektor des mexikanischen Fußballverbandes, Héctor González Iñárritu, nach der Rückkehr der Mannschaft am Montagabend (Ortszeit) in Mexiko-Stadt. „Für uns ist die Kontinuität das Ideale“, fügte er hinzu. Herrera und sein Team wurden von Tausenden Menschen am Flughafen begrüßt. Die Fans sangen das Volkslied „Cielito Lindo“.

Vor WM 2014: Algeriens Torwart M'Bolhi brennt Sicherung durch

Diese Szene führte zu M'Bolhis Ausraster.

11.52 Uhr: Algeriens Torwart Rais M'Bolhi zeigte gestern Abend imWM-Achtelfinale gegen Deutschland eine überragende Leistung. Gut, dass die deutsche Mannschaft den Keeper von ZSKA Sofia so ausgiebig beschäftigte. So kam der "Man of the Match" nicht auf dumme Gedanken, wie in der Vergangenheit schon einmal geschehen. Was M'Bolhi sich nämlich einmal in einem Spiel gegen Levski Sofia erlaubte, hat's ganz schön in sich, wie man im Video sehen kann.

11.29 Uhr:Alle wollen was zu Philipp Lahm und seiner Position in der DFB-Elf sagen. Jetzt auch Innenminister Thomas de Maizière: "Ich bin einer von 80 Millionen Bundestrainern. Ich würde Lahm rechts hinten spielen lassen. Das hat er gut gemacht."

11.11 Uhr: Thomas Müller ist mit dem verstolperten Freistoß bei dem WM-Spiel nicht alleine. Als ganz schön tricky stellen sich ab und an auch Elfmeter heraus - oder ist "Hinfallen" einfach nur ein sehr erfolgreicher, inszenierter Trick? Auf jedem Fall ist dieses YouTube-Video eines Strafstoßes im Spiel Afghanistan gegen die Malediven zum Schmunzeln.

Boris Becker mit peinlicher Flaggen-Panne auf Instagram

Wie ist die Reihenfolge der Farben der deutschen Flagge? Boris Becker war sich da nicht so sicher ...

10.44 Uhr: Eieiei, Boris! Während des Spiels gegen Algerien hat Boris Becker mit einem Instagram-Bild für eine peinliche Panne gesorgt. Die Hauptakteure: Eine Tennis-Legende, Malstifte - und Schwarz, Rot, Gold.

10.28 Uhr: Jetzt klingeln die Kassen der deutschen Kicker: 50.000 Euro bekommt jeder der 23 Nationalspieler für den hart erkämpften Achtelfinalsieg gegen Algerien. Diese erste Prämie bei der WM zahlt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) für den Einzug ins Viertelfinale. Bei einem Turnier-K.o. gegen die Nordafrikaner wären Kapitän Philipp Lahm und Co. leer ausgegangen.

Verblüffende Statistik zu Manuel Neuer

9.51 Uhr: Dass Manuel Neuer gestern VIELE Ausflüge machte, das konnten alle beobachten und ist auch großes Witzel- und Diskussionsthema im Internet. Aber diese Statistik, die der FC Bayern getwittert hat, ist trotzdem überraschend: Von seinen 59 Ballberührungen im Spiel hatte er 19 außerhalb des Strafraums! Auch das Netz feiert Manuel Neuer.

9.30 Uhr:  Deutschland steht bei seiner 18. WM-Teilnahme zum 17. Mal unter den besten Acht. Das Duell am Deutschland gegen Frankreich ist das 14. echte Viertelfinale für eine DFB-Mannschaft. Neun wurden bisher gewonnen, nur drei gingen verloren - zuletzt 1998 mit 0:3 gegen Kroatien. Der WM-Modus verhinderte 1974, 1978 und 1982 durch eine 2. Gruppenrunde mit acht bzw. 12 Teams echte Viertelfinalspiele. Dazu zählt 1978 die „Schmach von Cordoba“ mit dem 2:3 gegen Österreich. 1938 war die deutsche Mannschaft bereits im Achtelfinale gescheitert. Stolze Bilanz: Insgesamt zwölf Mal glückte der Vorstoß unter die besten Vier.

Zuschauerrekord bei WM: Mehr als 28 Millionen sehen deutschen Sieg

9.09 Uhr: Zuschauerrekord für die ARD: 28,21 Millionen Zuschauer haben in der Nacht zu Dienstag das 2:1 nach Verlängerung gegen Algerien gesehen. Der Marktanteil für das gesamte Achtelfinalspiel samt Verlängerung betrug im Schnitt 85,1 Prozent. So viele Zuschauer hatte bei der WM noch keine andere Partie.

8.59 Uhr:  Mal wieder was neues aus der Kategorie "Wussten Sie, dass ...": ... der deutsche Nationaltorhüter Harald Schumacher im Halbfinale der WM 1982 gegen Frankreich mit einem brutalen Foul für einen Aufschrei in der internationalen Fußball-Gemeinde sorgte? Aus vollem Lauf war Schumacher den Franzosen Patrick Battiston umgesprungen, der ohnmächtig liegen blieb und drei Zähne verlor.

8.42 Uhr: Haben Sie auch so laut gelacht? Die Stolper-Freistoß-Variante kurz vor Ende der regulären Spielzeit sorgt für jede Menge Spott im Internet. Hier ein Überblick.

8.37 Uhr: Griechenlands Fußballer verzichten nach dem WM-Aus im Achtelfinale gegen Costa Rica auf ihre Prämie. In einem Brief an den griechischen Regierungschef Antonis Samaras baten die Spieler stattdessen darum, dass diese Gelder für den Bau eines neuen Trainingsgeländes für die Nationalmannschaft verwendet werden. Dies bestätigte der griechische Vizeminister für Sport, Giannis Andrianos. Regierungschef Samaras habe den außergewöhnlichen Vorschlag positiv aufgenommen. „Der Staat wird alles Mögliche dafür zu tun, damit die Nationalmannschaft diese wertvolle Infrastruktur bekommt“, hieß es in einer am Dienstag in der griechischen Presse veröffentlichten Erklärung des Vizeministers.

8.36 Uhr: Bayern München führt bei der Fußball-WM die Torjägerliste nach Klubs weiter souverän an - auch wenn in den ersten sechs Achtelfinalspielen kein Profi des deutschen Rekordmeisters traf. Insgesamt 13 Tore gingen bislang auf das Konto der Bayern-Spieler Thomas Müller (4), Xherdan Shaqiri (Schweiz/3), Arjen Robben (Niederlande/3), Mario Mandzukic (Kroatien/2) und Mario Götze (1). Zweiter ist der FC Barcelona (10) vor Manchester United (8).

8.17 Uhr: Wo wir gerade bei Doppelgängern waren: Josh Radnor, der Hauptdarsteller von Ted Mosby aus der Serie "How I Met Your Mother", sieht ein wenig aus wie Guillermo "Memo" Ochoa - das Beweis-Foto bei Facebook.

8.02 Uhr: Na, gestern auch schon gewitzelt? Algerien-Trainer Vahid Halilhodzic sieht schon ein bisschen aus wie Christian Rach. Natürlich wurde das auch zum Twitter-Hit - hier eine Auswahl der Postings.

7.52 Uhr: Das Achtelfinal-Aus der algerischen Mannschaft bei der WM nach dem 1:2 n.V. gegen die deutsche Mannschaft hat nicht die befürchteten Eskalationen in Frankreich nach sich gezogen. „Das Algerien-Spiel hat nicht zu einem Ausbruch der Gewalt geführt, wie viele es befürchtet hatten“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums der Nachrichtenagentur AFP. Obwohl 29 Personen in Gewahrsam genommen wurden, sei die Nacht auf Dienstag bei verstärkten Sicherheitsvorkehrungen generell verhältnismäßig ruhig verlaufen. In Lyon musste die Polizei während des Spiels bei einem Protestmarsch von 65 Rechtsextremen eingreifen.

Robben über Diskussion um seine Schwalbe bei der WM: "Schade."

7.44 Uhr: Arjen Robben findet die aufgekommenen Diskussionen um seine Schwalbe im WM-Achtelfinale gegen Mexiko "schade". "Ich war ehrlich und manchmal wird man für Ehrlichkeit bestraft", so Robben. "Ich dachte immer, Ehrlichkeit währt am längsten. Aber das scheint nicht der Fall zu sein. Es ist eine Schande."

7.28 Uhr: Randnotiz zum Schmunzeln! ARD-Experte Mehmet Scholl suchte nach dem Elfmeter-Krimi von Brasilien und Chile Linderung für seine Nackenschmerzen - und wurde schnell fündig. „Auf der Straße war eine Frau, die ihren Mann eingerenkt hat - und da hat der Mehmet gedacht, das macht er jetzt auch! Sicher, man kann es töricht nennen, aber es ging mir danach sofort besser, ich hatte Vertrauen zu dieser Frau“, sagte Scholl am Sonntagabend im Gespräch mit Moderator Matthias Opdenhövel, kassierte aber prompt eine Rüge von von ARD-Brasilienexperte Giovane Elber: „Das macht nur ein Ausländer! Sich hier in Brasilien auf der Straße behandeln zu lassen - also der Scholl ist nicht mehr ganz dicht!“

7.19 Uhr: Erst ebnete Paul Pogba den Franzosen den Weg ins WM-Viertelfinale, dann richtete er eine kleine Kampfansage an den nächsten Gegner Deutschland. „Wir haben keine Angst. Wir haben vor niemandem Angst, egal gegen wen wir spielen“, sagte der junge Mann mit der eigenwilligen Frisur nach dem schwer erkämpften 2:0 (0:0)-Erfolg gegen Nigeria. Für Kapitän Hugo Lloris sind die deutschen Spieler zwar „wie Maschinen“, doch der Torhüter betonte mit Blick auf das Viertelfinale gegen die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw am Freitag in Rio de Janeiro auch: „Wir sind noch nicht am Limit.“

7.10 Uhr: Neben Mustafi (siehe 6.20 Uhr) musste auch Bastian Schweinsteiger verletzt ausgewechselt werden. Ihn hat es aber nicht schlimm erwischt.

7.04 Uhr: Wie sah Jogi das Spiel? Die Aussagen des Bundestrainers gibt's hier im Wortlaut.

6.57 Uhr: Der Fußball-Verband von Kamerun hat Untersuchungen eingeleitet, nachdem es im Zusammenhang mit den drei WM-Vorrunden-Spielen der unzähmbaren Löwen zu Manipulationsvorwürfen gekommen war.

Kahn meckert über Neuer-Spielweise

6.54 Uhr: Neuer erklärte im ZDF seine Spielweise wie folgt: „Ich habe meine Spielweise nicht verändert. Ich spiele öfter so. Das hat der Platz hergegeben, weil es ein bisschen nass war. Alles ist zu erklären, wenn man es vernünftig analysiert."

6.52 Uhr: Ganz Deutschland feiert Manuel Neuer! Na ja, FAST ganz Deutschland. „Super, Manuel Neuer“, twitterte Bodo Illgner, Deutschlands Schlussmann beim WM-Triumph 1990 in Italien. Und der ehemalige Abwehrspieler Christoph Metzelder erkannte sofort: „Neuer könnte auch Innenverteidiger spielen.“ Zu meckern hatte da eigentlich nur Neuers Vorvorgänger im deutschen Tor etwas. „Was Manuel macht, ist Harakiri. Denn er kann auch mal eine Zehntelsekunde zu spat kommen“, sagte ZDF-Experte Oliver Kahn, zu aktiven Zeiten nicht gerade das Musterbeispiel eines modernen, mitspielenden Keepers.

6.47 Uhr: Bundestrainer Joachim Löw wollte nach dem mühsamen Erfolg gegen Algerien über die Probleme der DFB-Elf nicht mehr groß sprechen. Das Erreichen des Viertelfinales sei das Wichtige, so Löw. Teammanager Oliver Bierhoff sieht nun "eher Frankreich in der Favoritenrolle". "Wir hätten es auch lieber anders geregelt, aber Algerien hat es heute gut gemacht und uns von Anfang an gestört", gesteht Torschütze André Schürrle.

6.43 Uhr: Ex-FIFA-Referee hat Arjen Robben kritisiert. Es ging natürlich um das Spiel von Oranje gegen Mexiko.

6.34 Uhr: Bundesinnenminister Thomas de Maiziere sieht die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bei der WM in Brasilien vor schwierigen Aufgaben, hofft aber mindestens auf den Einzug in das Halbfinale. „Jetzt kommen dicke Brocken. Frankreich ist eine der besten Mannschaften bei diesem Turnier, dann vielleicht Brasilien. Aus der anderen Ecke kommen Holland und Costa Rica, die einen wunderbaren Fußball spielen“, analysierte der CDU-Politiker im Gespräch mit dem SID.

6.30 Uhr: Sepp Blatter hat sich bereits kurz nach Ende des deutschen Achtelfinalspiels gegen Algerien (2:1 n.V.) voller Vorfreude auf die kommende Begegnung der DFB-Auswahl mit Frankreich gezeigt. „Ein Viertelfinale zwischen Deutschland gegen Frankreich. Das Halbfinale von 1982 ist nostalgischen Fans immer noch in bester Erinnerung“, ließ der 78-Jährige seine über 2 Millionen Follower bei Twitter wissen. Im spanischen Sevilla hatte die DFB-Auswahl vor 32 Jahren trotz eines 1:3-Rückstands in der Verlängerung noch ein 3:3 nach 120 Minuten erreicht. Im Elfmeterschießen wurde die Partie gegen die Equipe Tricolore dann gewonnen.

6.27 Uhr: Eines der Themen, über die man heute sprechen wird: Per Mertesackers dünnhäutiges Interview. Nach dem Spiel zeigte er sich gegen einem Reporter nicht allzu bester Laune: Einige Zitate und das Video gibt's hier.

6.22 Uhr: Wenige Stunden nach dem Achtelfinal-Aus bei der Fußball-WM in Brasilien hat Nigerias Nationaltrainer Stephen Keshi seinen Rücktritt erklärt. „Freunde, es war eine gute Zeit und ich habe jeden Moment genossen. Es ist eine Ehre, Trainer der Super Eagles zu sein. Jetzt ist es jedoch Zeit, die Segel zu streichen“, twitterte Keshi nach der 0: 2-Niederlage gegen Frankreich.

6.20 Uhr: Schlechte Nachrichten gibt es von Shkodran Mustafi: Für den Verteidiger ist die WM vorzeitig beendet.

6.17 Uhr: Brasiliens Superstar Neymar geht angeschlagen in die Vorbereitung auf das Viertelfinalspiel gegen Kolumbien und muss möglicherweise am Dienstag mit dem Training aussetzen. „Das ist aber kein Problem für das Spiel“, betonte Teamsprecher Rodrigo Paiva am Montag im Trainingscamp des WM-Gastgebers in Teresópolis.

Algerien-Trainer schwänzt Pressekonferenz nach WM-Aus

6.15 Uhr: Der algerische Nationaltrainer Vahid Halilhodzic ist nach dem 1:2 nach Verlängerung im WM-Achtelfinale gegen Deutschland in Porto Alegre nicht zur Pressekonferenz erschienen. Einiges deutet darauf hin, dass der Coach die Nordafrikaner vorzeitig verlassen und seinen Posten aufgeben wird. Algeriens Torwart Rais M'Bolhi und Madjid Bouguerra dankten jedenfalls auf der Pressekonferenz ihrem Coach für seine geleistete Arbeit. Bouguerra meinte, er müsse mit dem neuen Trainer über seine Zukunft sprechen. Halilhodzic hatte seine Zukunft bereits vor dem Spiel offen gelassen.

6.14 Uhr: Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat ein überschwängliches WM-Zwischenfazit gezogen. Das Land habe einen großen Sieg über alle „Pessimisten“ gefeiert, die vor dem Turnier vor „Unruhe, Chaos und Kriminalität“ gewarnt haben. „Lange Zeit wurde gesagt, es würde keine WM geben. Andere sagten, die Stadien oder Flughäfen würden nicht fertig. Wieder andere sagten, in Brasilien gäbe es Infektionskrankheiten oder Stromausfälle“ sagte Rousseff bei der Einweihung eines Krankenhauses: „Nichts von alledem geschah. In Wirklichkeit sind wir der Gastgeber der besten Weltmeisterschaft der Geschichte. Nicht nur wegen der Anzahl der erzielten Tore.“

6.12 Uhr: Unsere Video-Redaktion war gestern beim Public Viewing im Münchner Olympiastadion. Den Clip gibt es unten.

6.04 Uhr: Die Vorschau auf die heutigen Spiele: Beim Kampf um die letzten beiden Platze im Viertelfinale sind am (heutigen) Dienstag auch zwei deutsche Trainer beteiligt. Ottmar Hitzfeld trifft in São Paulo (18.00 Uhr MESZ) mit Außenseiter Schweiz auf den Mitfavoriten Argentinien. Vier Stunden später will Jürgen Klinsmann sein US-Team im Duell mit Belgien in Salvador in die Runde der letzten acht Mannschaften führen. Bei den Eidgenossen wird viel davon abhängen, wie Argentiniens Star Lionel Messi gestoppt werden kann. Das Hitzfeld-Team wird wohl unverändert auflaufen. Beim Gegner soll Lavezzi für den verletzten Agüero auflaufen. In der zweiten Partie bietet sich den vom ehemaligen Bundesliga-Profi Marc Wilmots trainierten Belgiern die Chance, sich zum zweiten Mal nach 1986 für das Viertelfinale einer WM zu qualifizieren. Defour fehlt gesperrt, die Einsätze von Kompany und Vermaelen sind fraglich. Auch die Amerikaner träumen vom zweiten Viertelfinal-Einzug. Klinsmann hofft auf ein Comeback des am Oberschenkel verletzten Torjägers Altidore.

6.00 Uhr: Guten Morgen. Uff! Was für ein Kraftakt gestern! Schön war's nicht, das 2:1 nach Verlängerung von Deutschland gegen Algerien. Aber auch so kommt man weiter. Der heutige Tag wird im Zeichen der Analysen stehen. Zudem stehen im Achtelfinale zwei Spiele an: Argentinien trifft um 18 Uhr auf die Schweiz, ab 22 Uhr steht dann die Partie Belgien gegen USA an. Den Montag im WM-Ticker können Sie hier nachlesen.

lin/sid/dpa/ms

Merja Schubert

Merja Schubert

E-Mail:merja.schubert@merkur.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

Horror-Foul überschattet Mainzer Sieg beim FCA
Horror-Foul überschattet Mainzer Sieg beim FCA
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
Wegen HSV-Investor: Erregter Calmund ruft beim Doppelpass an
Wegen HSV-Investor: Erregter Calmund ruft beim Doppelpass an

Kommentare