Schnipp schnapp, Haare ab!

WM-Ticker: Fellaini zeigt radikal neue Frisur

+
Kaum wiederzuerkennen: Marouane Fellaini (l.) ließ sich die Matte kürzen.

Im WM-Ticker vom Donnerstag berichten wir über die neue Frisur von einem WM-Kicker und Miroslav Kloses witzige One-Man-Show bei der Pressekonferenz.

Hier geht's zum WM-Ticker vom Freitag (Deutschland verlässt Campo Bahia)

23.54 Uhr: So, liebe Fußball-Freunde: für heute is' Schluss. Morgen ab 6 Uhr versorgt Sie der Kollege in unserem WM-Ticker vom Freitag wieder mit den Neuigkeiten aus Brasilien - und natürlich mit allen News rund um das Finale Deutschland - Argentinien. Die erste Frage des Tages lautet: Ist der erste Elfmeter von den Niederlanden doch noch ins Tor gerollt?

Der WM-Ticker vom Donnerstag zum Nachlesen

23.25 Uhr: Der Skandal um WM-Ticket-Schiebereien überschattet nicht nur das große Finale der WM in Brasilien - jetzt spitzt sich die Situation auch immer mehr zu. Am Donnerstag sprach eine Richterin auf Gesuch der Staatsanwaltschaft die Zwangsmaßnahme zur Sicherung des Verfahrens aus. Ray Whelan, Verdächtiger und leitender Angestellter beim FIFA-Ticketing-Vertragspartner Match Services AG befindet sich seit der Verhängung der U-Haft auf der Flucht.

Neymar zurück im WM-Camp der Brasilianer

23.16 Uhr: Neymar ist zurück bei seiner Mannschaft! Am Donnerstag stattete der verletzte Superstar seinen brasilianischen Kollegen einen Besuch auf dem Trainingsgelände ab und herzte dort seine Mannschaftskameraden und Trainer Scolari.

22.59 Uhr: Um 16 Uhr Ortszeit hat Jogi Löw seine Jungs zum Training gebeten. Dabei haben sich die Kicker ein lockeres Fußball-Tennis-Spielchen geliefert - in teilweise ziemlich knappen Höschen.

22.15 Uhr: Auch der Suche nach einem möglichen Nachfolger für Brasilien-Trainer Luiz Felipe Scolari ist auch der Name eines Bundesliga-Trainers gefallen.

So kannte man Fellaini bisher.

21.54 Uhr: Und ab mit der Matte! Marouane Fellaini hat sich nach dem WM-Aus seiner Belgier von seinen auffälligen Locken getrennt. Der Mittelfeldspieler von Manchester United hatte zunächst angekündigt, sich nur nach dem Titel die Haare schneiden zu lassen. Belgien war im Viertelfinale am deutschen Finalgegner Argentinien (0:1) gescheitert. Fellaini musste für sein Foto bei Twitter aber auch Spott einstecken. Auf die schwache Saison des 26-Jährigen anspielend, schrieb ein Follower: "Er war ein mittelmäßiger Spieler mit einer auffälligen Frisur. Und nun? Naja..."

21.10 Uhr: Das ist ja gemein: Wer auch immer am Sonntag Weltmeister wird, wird den goldenen, originalen WM-Pokal nicht mit nach Hause nehmen dürfen. Stattdessen gibt es eine Bronze-Nachbildung. Die heißt auch noch nicht mal WM-Pokal, sondern WM-Siegerpokal.

20.40 Uhr: Bisher wurden bei der WM nach 62 von 64 Spielen schon 167 Tore geschossen (wer's vergessen hat: sieben davon alleine von Deutschland im Halbfinale ;)! ). Nur bei der WM 1998 in Frankreich waren mehr gefallen. Da standen 171 Treffer nach 64 Spielen auf dem Tore-Konto. Nun gut, dieser Rekord lässt sich bestimmt noch brechen ...

20.30 Uhr: Er war DIE Schau an der Seitenlinie: Mexikos Kult-Coach Miguel Herrera bestach bei der WM durch Emotionen, wilde Gesten und entgleitende Mimik. Jetzt plant der Trainer ein Buch zu schreiben: "Ich glaube, man muss im Leben Spuren hinterlassen und es ist mein Traum, ein Buch zu schreiben", sagte er am Donnerstag im Radiosender Fórmula. In dem Buch solle es um seine Erfahrungen im Fußballgeschäft und vor allem um den Weg zur Weltmeisterschaft in Brasilien gehen. Auftritte in Telenovelas oder Reality Shows schloss Herrera hingegen aus: "Ich bin Fußballtrainer, nicht mehr."

Papst Franziskus und Benedikt XVI. werden WM-Finale nicht gemeinsam gucken

20.19 Uhr: Aus der Traum vom "Finale der beiden Päpste": Papst Franziskus aus Argentinien und sein emeritierter Vorgänger Benedikt XVI. aus Deutschland dürften sich kaum gemeinsam vor dem Fernseher einfinden, auch wenn die Spekulationen dazu selbst von der Vatikan-Zeitung Osservatore Romano angeheizt wurden. "Das ist nicht so seine Sache", sagte ein Vatikan-Experte am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP über das Verhältnis von Benedikt XVI. zum Fußballsport. "Er ist kein Fußballfan." Auch pflege der emeritierte Papst um 22 Uhr zu Bett zu gehen.

"Das würde für ihn eine unendliche Buße bedeuten, wenn er mit 87 Jahren zur Final-Übertragung 90 Minuten lang vor einem Fernseher sitzen müsste", sagte der Vatikan-Experte, der nicht namentlich genannt werden wollte, über Benedikt. "Er hat vielleicht noch nie in seinem Leben ein Spiel von Anfang bis Ende gesehen." Benedikt sei ein ausgewiesener Theologe, Intellektueller und Pianist.

DFB-Team: Zum Abschluss gab's ein Gruppenbild.

19.45 Uhr: Am Freitag geht es für das Löw-Team ab nach Rio de Janeiro. Am Sonntag ist ja dann auch schon das große WM-Finale im Maracanã. Doch bevor es soweit ist, hat das DFB-Team noch einen Erinnerungsschnappschuss auf Twitter veröffentlicht. Dabei steht: "Morgen fliegen wir nach Rio! Zum Abschluss gab es im Campo ein Gruppenbild zur Erinnerung an eine wunderbare Zeit!"

19.36 Uhr: Kanada will sich um die Ausrichtung der WM 2026 bewerben. „Mit der Frauen-WM 2015 werden wir alle großen FIFA-Turniere außer der WM ausgerichtet haben. 2026 ist eine großartige Gelegenheit, bis an die Grenze zu gehen“, sagte der Organisationschef des Frauen-Turniers 2015, Victor Monatgliani, am Donnerstag in Rio de Janeiro. Die FIFA vergibt das Turnier in zwölf Jahren allerdings erst 2019.

So sieht der Final-Brazuca aus.

19.14 Uhr: Philipp Lahm und Co. müssen sich im WM-Finale auf einen neuen Ball einstellen - wenn auch nur farblich. Brazuca kommt beim Duell gegen Argentinien am Sonntag (21 Uhr/MESZ/ARD) in einem neuen optischen Design daher. Die blauen und orangene Applikationen wurden für das entscheidende Spiel im Fußball-Tempel Maracanã von Rio de Janeiro durch goldene Streifen ersetzt, die grünen Elemente sind etwas heller als auf den bisher verwendete Bällen. Der Schriftzug „brazuca final rio“ deutet zudem auf die Bedeutung der Partie hin.

19.07 Uhr: Aha. Das 1:7 der Brasilianer gegen Deutschland war also ein Unfall. Das zumindest sagt der brasilianische Sportminister Aldo Rebelo, der die frische Niederlage nicht mit dem verlorenen WM-Titel 1950 vergleichen will. "Damals hatten wir den Titel bereits vor Augen und das Team war besser als das heute, eine Zusammenstellung von Stars", sagte der Politiker bei einer FIFA-Pressekonferenz am Donnerstag. Die historische Pleite von Dienstag sei "in dieser Form ein Unfall" gewesen, so Rebelo. "Brasilien war nicht Brasilien, Deutschland nicht Deutschland."

18.57 Uhr: Brasiliens verletzter Superstar Neymar hat das 1:7-Debakel bei der Fußball-WM gegen Deutschland nach Medienangaben nicht bis zum Schluss ertragen - und sich mit Kartenspielen abgelenkt. „Er hat den Fernseher ausgemacht und gesagt: Verdammt, ich möchte diesen Mist nicht mehr sehen. Lasst uns Poker spielen!“, berichtete Juca Kfouri vom Internetportal UOL, Brasiliens bekanntester Fußball-Kolumnist.

Klose über mögliches Karriereende nach der WM 2014

18.36 Uhr: Miroslav Klose hat bei der Pressekonferenz mit Aussagen zu seiner Karriere (und ein mögliches Ende) mehrfach für Lacher gesorgt. Ja, es war fast schon wie bei einer One-Man-Show. Klose: "Ich schleppe meinen Kadaver noch bisschen rum"

18.06 Uhr: Tayfun Korkut drückt als Trainer von Hannover 96 seinem Berufskollegen Joachim Löw aus einem besonderen Grund die Daumen im WM-Finale. „Ich hoffe, dass ich nach der WM sagen kann, dass ich von drei Weltmeister-Coaches trainiert wurde“, erklärte der ehemalige deutsch-türkische Fußballspieler vor dem Finale gegen Argentinien. Als Profi spielte Korkut bei Fenerbahçe Istanbul unter den Trainern Löw und Carlos Alberto Parreira, der Brasilien 1994 zum WM-Titel geführt hatte. Bei Besiktas Istanbul hieß Korkuts Trainer Vicente del Bosque, der mit Spanien 2010 Weltmeister wurde.

17.17 Uhr: Miroslav Klose zu seinen Partyplänen bei einem WM-Triumph: "Dann kommt das Feierbiest in mir raus."

17.03 Uhr: Miroslav Klose: "Der Teamgeist ist da. Jeder geht in Zweikämpfe einfach rein."

17 Uhr: Benedikt Höwedes über die Kritik an ihm: "Natürlich bin ich kein Roberto Carlos. Aber defensiv erfülle ich immer meine Aufgabe. Deshalb bin ich bislang zufrieden. Aber natürlich steht noch ein wichtiges Spiel aus, bei dem ich mich beweisen muss. Wenn Kritiker Schwachstellen bei mir ausmachen, lässt mich das relativ kalt."

16.54 Uhr: Die deutsche Nationalmannschaft wird im Falle des Titelgewinns bei der WM in Brasilien zu einem Empfang an das Brandenburger Tor in Berlin kommen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Die DFB-Delegation, die sportliche Leitung der Nationalmannschaft und der Spielerrat hätten sich darauf geeinigt, hieß es in einer Pressemitteilung.

16.49 Uhr: Miroslav Klose: "Wir genießen dieses Spiel gegen Brasilien noch, aber seit gestern Abend ist der Fokus auf Argentinien gerichtet. Da muss man wieder alles abrufen. Es ist ein Finale. Ich bin voller Zuversicht, dass wir die Möglichkeit haben, das Spiel zu gewinnen.  Für mich zählt nur eins: dass wir das Ding in die Höhe stemmen. Ich weiß dass ich mich nicht so freuen kann, wenn ich auch mein zweites Finale verliere."

16.42 Uhr: Hansi Flick zu Arjen Robbens Aussage, Argentinien habe gegen Deutschland keine Chance: "Viele sagen, die Favoritenrolle ist den Deutschen überlassen aber im Finale ist es eine besondere Situation. Wenn wir aber unsere Leistung abrufen, ist für uns vieles möglich."

16.39 Uhr: Jetzt gerade findet die Pressekonferenz mit Hansi Flick, Benedikt Höwedes und Miroslav Klose statt.

16.00 Uhr: Soeben erreicht uns die Nachricht, dass die FIFA den Einspruch des Nationalverbandes Uruguays gegen die Sperre von Starspieler Luiz Suarez zurückgewiesen hat. Uruguay und Suarez können nun noch den Internationalen Sportgerichtshoft CAS anrufen. Der Torjäger darf zurzeit weltweit nicht an Fußball-Aktivitäten teilnehmen und kann erst Anfang November wieder spielen.

Dieses Bild postete Podolski bei Facebook. Dazu schrieb er: "Derselbe Poldi. Der gleiche Traum. 1990 - 2014."

15.35 Uhr: Lukas Podolski erinnertsich noch genau an das gewonnene WM-Finale der DFB-Elf 1990 gegen Argentinien. Den gleichen Traum will er sich mit der deutschen Nationalmannschaft am Sonntag im Maracana erfüllen. Auf Facebook postete der Kicker eine Collage von sich. Links: ein Bild als Dreikäsehoch. Rechts: Podolski heute. Dazu schrieb er: "Derselbe Poldi. Der gleiche Traum. 1990 - 2014."

15.20 Uhr: Schöne Geste: Vor dem WM-Finale haben die deutschen Nationalspieler weitere WM-Andenken für den guten Zweck gespendet. Unter anderem stiftete Manuel Neuer neben seinem iPhone nun seine getragenen Fußballschuhe. Auch ein signiertes WM-Trikot von Toni Kroos, dem Man of the Match beim historischen Halbfinalsieg gegen Brasilien, wurde zur Verfügung gestellt. Lukas Podolski schickte außerdem aus dem Campo Bahia ein Paar seiner getragenen Original WM-Fußballschuhe, die das Online-Auktionsportal unitedcharity.de ab morgen versteigert. Die Auktionserlöse kommen zu 100 % den Kinderhilfsprojekten zugute, die den Nationalspielern besonders am Herzen liegen.

14.57 Uhr: Papst Franziskus hat sich vor dem WM-Finale am Sonntag zwischen Deutschland und Argentinien geäußert und plädiert für mehr Brüderlichkeit im Sport: "Sport soll immer Anlass für Brüderlichkeit und menschliches Wachstum sein", lautet sein Anliegen.

14.20 Uhr: Die Fan-Meilen in Deutschland werden zum Finale der WM fest in deutscher Hand sein. Es gibt viele argentinische oder von Argentinien inspirierte Steakhäuser in Deutschland, aber vergleichsweise wenige Argentinier. Gerade einmal 4613 Menschen mit argentinischem Pass leben laut Ausländerzentralregister (Stand: 31.12.2013) hierzulande. Das sind nur rund 0,06 Prozent der gut 7,6 Millionen in Deutschland registrierten Ausländer. Auf den Fanmeilen und bei den Public Viewings werden es die Fans der "Albiceleste" also schwer haben, gegen die schwarz-rot-goldene Übermacht anzukommen. Am ehesten dürften die Argentinier in größerer Zahl in Berlin feiern können: 663 sind in der Hauptstadt registriert; hinzu kommen vermutlich noch etliche Touristen. Auch in München (272) und Karlsruhe (225) leben relativ viele Argentinier.

Wie Lehmann bei der WM 2006

13.59 Uhr: Erinnern Sie sich noch an das WM-Viertelfinale 2006 zwischen Deutschland und Argentinien und Jens Lehmanns Spickzettel? Der Keeper der Südamerikaner, Sergio Romero tat es ihm gegen Holland nun gleich - mit Erfolg!

13.45 Uhr: Sportvorstand Matthias Sammer vom FC Bayern rechnet fest mit dem vierten WM-Triumph Deutschlands. "Ich sehe gute Chancen", sagte Sammer am Donnerstag in München. Allerdings warnte er die Elf von Bundestrainer Joachim Löw: "Argentinien ist fußballerisch zu beachten, wir sollten nicht in Rückstand geraten. Wenn wir in Führung gehen, bin ich sehr gespannt, wie Argentinien mit seinem Stil dann spielen wird." Sollte es mit dem vierten Stern für das DFB-Trikot klappen, wäre das laut Sammer "eine Bestätigung der harten Arbeit, die nach 2000 auf den Weg gebracht wurde". Sammer (46) hatte daran als Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zwischen 2006 und 2012 selbst großen Anteil.

13.20 Uhr: ARD-Experte Mehmet Scholl hat den Schuldigen für das WM-Aus der Niederlande ausfindig gemacht. Aus seiner Sicht geht die Pleite gegen Argentinien klar auf die Kappe von Bonds-Coach Louis van Gaal, entsprechend fällt seine Kritik äußerst harsch aus.

12.56 Uhr: Hui, da ist einer aber sauer! Nach dem desaströsen Ausscheiden von Gastgeber Brasilien bei der WM hat Stürmer-Legende Romario die Bosse des nationalen Fußballverbands CBF scharf attackiert. CBF-Präsident José Maria Marin und sein Vize Marco Polo del Nero sollten "ins Gefängnis", schrieb der Weltmeister von 1994 und heutige Abgeordnete in einem am Mittwoch in sozialen Internet-Netzwerken verbreiteten offenen Brief. Sie seien Schuld an dem Debakel, nicht die Spieler und Trainer.

12.35 Uhr: Rudelgucken ist in - vor allem, wenn Deutschland  zum vierten Mal Weltmeister werden kann. Bereits drei Tage vor dem WM-Finale gegen Argentinien sind die Public-Viewing-Veranstaltungen in den Bundesliga-Stadien in Frankfurt/Main und Mainz ausverkauft. In Frankfurt werden 50.000 Fans in der WM-Arena gemeinsam mitfiebern und anfeuern, das Stadion in Mainz bietet immerhin 34.000 Zuschauern einen Platz. In München sind für das Public Viewing im Olympiastadion aktuell nur noch Stehplätze zu ergattern.

12.21 Uhr: Große Geste bei seiner wohl bittersten Niederlage!  Brasiliens Kult-Fan Clóvis Acosta Fernandes hat einem deutschen Fan nach der 1:7-Pleite Brasiliens gegen das DFB-Team seinen heißgeliebten WM-Pokal geschenkt.

11.52 Uhr: Vorfreude ist doch die schönste Freude. Das historische 7:1 gegen Brasilien hat im Internet alle Dämme brechen lassen, doch auch mit Blick auf das Endspiel tut sich einiges im Web. Wir haben einige lustige Postings zusammengestellt.

DFB-Trikot nur noch kurze Zeit erhältlich

Adidas wünscht sich offensichtlich Deutschland als Weltmeister.

11.26 Uhr: Für den deutschen Sportartikel-Hersteller Adidas ist das anstehende Finale der WM zwischen Deutschland und Argentinien ein Festtag. Schließlich steht jetzt schon fest, dass der neue Weltmeister erneut von Adidas ausgestattet wird, da beide Teams bei dem Unternehmen aus Herzogenaurach (Bayern) unter Vertrag stehen. Doch es ist wohl klar, für wen das Herz der Marke mehr schlägt. Der Tweet links zeigt es.

10.58 Uhr: Der Teamgeist wird von allen Seiten gelobt, doch sportlich hat Bundestrainer Joachim Löw bei der WM eine Drei-Klassen-Gesellschaft in seinem Kader geschaffen. Acht Spieler spielen nur eine Nebenrolle.

10.31 Uhr: Trotz der späten Anstoßzeit und der wenig ansehnlichen Partie hat auch das zweite Halbfinale der WM dem übertragenden Sender ARD eine Traumquote beschert. 19,52 Millionen Zuschauer verfolgten am späten Mittwochabend im Schnitt, wie Argentinien sich im Elfmeterkrimi gegen die Niederlande (4:2 i. E.) das Ticket für das Finale gegen Deutschland (Sonntag, 21.00 Uhr/ARD) sicherte. Dies entspricht einem Marktanteil von 72,9 Prozent. Damit erreichte die Begegnung die bislang besten Werte für ein Spiel ohne deutsche Beteiligung bei dieser WM.

9.49 Uhr: Achtung, Deutschland! In der Geschichte der WM gab es schon einige große Siege, doch anschließend kam es immer wieder zu großen Enttäuschung. Wir haben einmal die größten Pleiten nach großen Erfolgen aufgelistet.

9.13 Uhr: Preis-Explosion bei Brasilien-Flügen! Der Halbfinalsieg von Deutschland bei der WM und dem Einzug ins Endspiel hat die Zahl der Last-Minute-Buchungen nach Brasilien in die Höhe schnellen lassen. Die Tickets lassen sich die Fußball-Fans einiges kosten - und das, obwohl das Maracana-Stadion bereits ausverkauft ist.

Arjen Robben spricht mit seiner Frau Bernadien, während Sohn Luka seinen Gefühlen freien Lauf lässt.

8.49 Uhr: Es war die wohl emotionalste Szene des gestrigen Halbfinales zwischen der Niederlande und Argentinien. Nach dem verlorenen Elfmeterschießen bei der WM ging Arjen Robben zu den Fans in die holländische Fankurve, wo auch seine Frau Bernadien mit Sohn Luka saß. Der Kleine weinte bitterlich, konnte weder vom Bayern-Star noch von der Mama getröstet werden und wollte auch nicht zu Papa Arjen auf den Arm.

8.12 Uhr: Ein Sieg im WM-Finale am Sonntag gegen Argentinien würde Deutschland die Qualifikation für den Confederations Cup 2017 in Russland bescheren. Der Weltmeister ist automatisch beim Turnier vom 17. Juni bis 2. Juli 2017 dabei. Gespielt wird der Testlauf für die WM 2018 in Moskau, St. Petersburg, Kasan und Sotschi. Russland ist als Gastgeber gesetzt. Weitere Teilnehmer sind die künftigen Kontinentalmeister aus Asien, Südamerika, Afrika, Ozeanien, Nord- und Mittelamerika und Europa.

Robben und van Gaal: Spiel um Platz 3 bei WM abschaffen!

7.58 Uhr: Nach dem enttäuschenden Vorrunden-Aus bei der WM ist Südkoreas Nationaltrainer Hong Myung Bo zurückgetreten. Er übernahm am Donnerstag die Verantwortung für den erfolglosen Auftritt des Nationalteams in Brasilien. „Ich möchte mich bei den Fans entschuldigen, weil ich sie enttäuscht habe“, sagte Südkoreas Rekord-Nationalspieler in der Zentrale des koreanischen Fußballverbands (KFA) in Seoul. Die Ankündigung kam für viele Südkoreaner überraschend, da der Verband noch eine Woche zuvor erklärt hatte, er habe einen Rücktrittsgesuch Hongs abgelehnt. Hong hatte demnach erklärt, er wolle seinen Vertrag bis zur Asien-Meisterschaft 2015 erfüllen.

7.28 Uhr: Auch Arjen Robben hat wenig Lust auf das Spiel um Platz 3 bei der WM am Samstag gegen den Gastgeber Brasilien. „Der dritte Platz kann mir gestohlen bleiben“, sagte der 30-Jährige. „Allein der Titel zählt, das Spiel dürfen sie von mir aus echt abschaffen.“ Er stößt damit ins selbe Horn wie sein Trainer Louis van Gaal (siehe 6.59 Uhr).

7.05 Uhr: Zum zehnten Mal kommt es am Sonntag Rio de Janeiro in einem WM-Endspiel zum Duell Europa - Südamerika. Die bisherige Bilanz sieht schlecht aus für Europa: Nur zweimal gab es Siege, aber ausgerechnet Deutschland hatte im sechsten Anlauf 1990 gegen Argentinien den Bann gebrochen. Beide Teams treffen sich nun erneut. 

Bilanz der WM-Finals zwischen Europa und Südamerika

Datum Ort Duell Ergebnis
29.06.1958 Solna Schweden - Brasilien 2:5
17.06.1962 Santiago de Chile Tschecheslowakei - Brasilien 1:3
21.06.1970 Mexiko-Stadt Italien - Brasilien 1:4
25.06.1978 Buenos Aires Niederlande - Argentinien 1:3 n.V.
29.06.1986 Mexiko-Stadt Deutschland - Argentinien 2:3
08.07.1990 Rom Deutschland - Argentinien 1:0
17.07.1994 Los Angeles Italien - Brasilien 2:3 i.E.
12.07.1998 Paris Frankreich - Brasilien 3:0
30.06.2002 Yokohama Deutschland - Brasilien 0:2
13.07.2014 Rio de Janeiro Deutschland - Argentinien ?

6.59 Uhr: Hollands Nationaltrainer Louis van Gaal hat die Austragung des Spiels um Platz 3 bei der Fußball-WM als unfair und nicht im Sinne des Sports bezeichnet. „Das Spiel um Platz 3 sollte nicht ausgetragen werden. Das sage ich seit zehn Jahren“, erklärte der frühere Bayern-Coach, der nach der Niederlage im Elfmeterschießen gegen Argentinien nun im „kleinen Finale“ auf Brasilien trifft. „Wir haben einen Tag weniger Zeit zur Vorbereitung als unser Gegner, das ist kein Fair Play“, schimpfte van Gaal: „Aber das Schlimmste ist, dass man eventuell zweimal in Folge verliert. Und dass man ein Turnier, das so toll war, vielleicht als Loser beendet. Das hat mit Sport nichts mehr zu tun. Es kann nur ein Finale geben, und in dem muss es darum gehen, Champion zu werden.“

6.49 Uhr: Brasiliens Jahrhundertfußballer Pelé hat Argentinien zum Einzug ins WM-Finale gratuliert. „Glückwunsch Argentinien für den großen Sieg heute!“, twitterte der 73-Jährige am Mittwoch nach dem 4:2-Sieg der Albiceleste im Elfmeterschießen über Holland. „Ich freue mich, am Sonntag im Maracanã-Stadion zu sein, um zwei große Fußballnationen zu sehen“, so König Pelé. Ob auch Pelés traditioneller Rivale, Argentiniens Fußball-Idol Diego Maradona, ins Stadion kommt, war unklar.

Die deutsche Mannschaft darf sich auf die Unterstützung der brasilianischen Fans im WM-Finale freuen.

6.31 Uhr:  Der Halbfinal-Sieg der Argentinier bei der WM brachte den immer noch geschockten Brasilianern keine Linderung. „Der Alptraum geht weiter“, schrieb die Zeitung „O Dia“ - Argentinien wird auf brasilianischem Boden zumindest Vize-Weltmeister. Die brasilianische Sportzeitung „Lance!“ gab den einheimischen Fans für Sonntag schon mal die Marschrichtung vor: „Wir (Brasilianer) sind alle Deutschland!“ Rekordchampion Brasilien muss sich dagegen nach der 1:7-Pleite gegen Deutschland mit dem Spiel um Platz drei gegen die Niederlande begnügen.

"Reizvolle Konstellation" im Finale der WM

6.15 Uhr: Deutschland gegen Argentinien - zum dritten Mal in der WM-Historie kommt es zu diesem Final-Duell. 1986 siegten die Südamerikaner, 1990 triumphierte das DFB-Team. Und jetzt? "Europa gegen Südamerika - eine reizvolle Konstellation", sagte Joachim Löw.

6.00 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker vom spielfreien Donnerstag bei der WM in Brasilien. Bei uns dreht sich heute natürlich (fast) alles um das am Sonntag anstehende Finale zwischen Deutschland und Argentinien. Während sich die Löw-Truppe gegen Gastgeber Brasilien durch die 7:1-Gala am Dienstag für das Endspiel qualifizieren konnte, mühte sich Argentinien gestern durch ein 4:2 im Elfmeterschießen gegen Holland nach Rio. Damit kommt es zum insgesamt siebten WM-Duell zwischen Deutschland und Argentinien.

Den gestrigen Tag können Sie in unserem WM-Ticker vom Mittwoch noch einmal Revue passieren lassen.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Hamburger SV gegen Werder Bremen: So sehen Sie die Bundesliga heute live im TV und im Live-Stream
Hamburger SV gegen Werder Bremen: So sehen Sie die Bundesliga heute live im TV und im Live-Stream
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel

Kommentare