Der Mittwoch in Brasilien

WM-Ticker: Chile wirft Spanien raus!

+
Die Sensation ist perfekt: Weltmeister Spanien ist bei der WM 2014 ausgeschieden.

München - Im WM-Live-Ticker gibt's alle News rund um das Ausscheiden Spaniens gegen Chile und den zweiten Sieg Hollands im zweiten Spiel. Außerdem: Wer ist Huppenkothen?

Kroatien jubelt, Spanien trauert - den WM-Ticker für Donnerstag, 19. Juni, finden Sie hier!

23.59 Uhr: Und das war es für heute von unserem WM-Ticker. Das Ergebnis und natürlich auch einen Spielbericht zur Begegnung Kamerun - Kroatien finden Sie morgen ab 6 Uhr in unserem Live-Ticker. Wir erholen uns jetzt erst einmal vom Ausscheiden Spaniens. Einen schönen Abend noch!

23.40 Uhr: Wir haben einige Pressestimmen zum Ausscheiden Spaniens gesammelt. Diese finden Sie nun in der Fotostrecke unten.

Pressestimmen: "Maracana-Wahnsinn" und "Historischer KO"

Presse: "Maracana-Wahnsinn" und "Historischer KO"

23.25 Uhr: Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso hat sich unmittelbar nach dem bitteren WM-Aus der spanischen Fußball-Nationalmannschaft für die vergangenen Erfolgsjahre bedankt. „Wir haben sechs Jahre lang geträumt“, schrieb der bekennende Fußball- und Real-Madrid-Fan am Mittwochabend bei Twitter. „Jetzt müssen wir die Krone abgeben, aber DANKE Selección! #ÁnimoEspana“, meinte Alonso nach der 0:2-Niederlage des damit entthronten Weltmeisters gegen Chile in Rio de Janeiro.

23.15 Uhr: Pikanter Wechsel im Zeichen der Niederlage Spaniens gegen Chile: Der Wechsel von Chiles Fußball-Nationaltorwart Claudio Bravo zum FC Barcelona soll spanischen Medienberichten zufolge perfekt sein. Noch während des 2:0-Siegs der Chilenen gegen den entthronten Titelverteidiger Spanien bei der WM in Brasilien wurde dies auf den Onlineseiten von „Sport“ und „Mundo Deportivo“ berichtet. Demnach soll Barcelona für den Spielführer der chilenischen „Roja“ zwölf Millionen Euro an Real Sociedad San Sebastian für den Wechsel bezahlen. Über den Transfer wird seit Wochen spekuliert. Eine Bestätigung durch den Verein soll es laut der Berichte in Kürze geben. Bravo würde beim FC Barcelona Konkurrent des ebenfalls neu von Borussia Mönchengladbach verpflichteten Marc-Andre ter Stegen.

22.57 Uhr: Wir müssen uns erst einmal wieder fassen. Hier geht es zum Spielbericht.

22.56 Uhr: UND DA IST DIE SENSATION! CHILE WIRFT SPANIEN AUS DER WM 2014 HERAUS!

22.41 Uhr: Aber da passiert nichts mehr. Lange Bälle nach vorne. Tendenziell ja eher untypisch für den spanischen Fußball der letzten Jahre.

22.26 Uhr: Noch gut 25 Minuten in der zweiten Hälfte. Geht hier noch was? Die Spanier wirken nicht so, als ob sie noch an das Wunder glauben würden.

22.21 Uhr: Gelb für den Chilenen Mena nach Foul an Pedro.

22.17 Uhr: Kurzzeitige Verwirrung um Torschütze Aranguiz. Zuerst liegt der Chilene verletzt am Boden und wird rausgetragen. Sein Einwechselpartner steht schon auf dem Platz. Dann aber will er doch wieder weitermachen.

22.13 Uhr: Zwei Riiiiiiiesenchancen für Spanien. Aber sie bringen den Ball nicht über die Linie.

22.10 Uhr: Was Angela Merkel kann, kann das Königspaar der Niederlande auch: Nach dem glücklichen 3:2-Erfolg der Niederlande im zweiten WM-Gruppenspiel gegen Australien posierten König Willem-Alexander und seine Ehefrau Maxima für ein Selfie in der Kabine mit der Fußball-Nationalmannschaft. Eine Kopie jenes Fotos der deutschen Mannschaft mit Bundeskanzlerin Merkel, das nach dem 4:0-Auftaktsieg der DFB-Elf gegen Portugal um die Welt ging.

22.07 Uhr: In Rio hat inzwischen die zweite Hälfte angefangen. Spanien müht sich zwar, aber viel mehr als Ballbesitz und eine Chance für Costa ist noch nicht rausgesprungen.

21.58 Uhr: Die deutsche Nationalmannschaft ist heute in die Vorbereitung für ihr zweites Gruppenspiel gegen Ghana am Samstag (21 Uhr MESZ) gestartet. Hier finden Sie Bilder vom Training, bei dem auch ein bekanntes Gesicht zu Gast war.

21.52 Uhr: Halbzeit im Maracana. Wir sind etwas baff. Wenn sich in Halbzeit zwei nicht einiges ändert war es das für Spanien.

21.43 Uhr: WAHNSINN! CHILE FÜHRT 2:0! Sanchez mit einem scharfen Freistoß von halbrechts 20 Metern. Casillas faustet in die Mitte, wo Aránguiz nicht lange fackelt und das zweite Tor erzielt!

21.42 Uhr: Xabi Alonso sieht nach hartem Einsteigen die gelbe Karte.

21.29 Uhr: Trotz des Rückstands: Eine kleine gute Nachricht für Iker Casillas. Der ist mit seinem Einsatz am Mittwoch gegen Chile zum WM-Rekordspieler seines Landes geworden. Der dreimalige Welttorhüter von Champions-League-Sieger Real Madrid bestritt seine 17. Weltmeisterschafts-Partie und zog damit an seinem Torwart-Vorgänger Andoni Zubizarreta vorbei. Für den 33 Jahre alten Casillas, in der Liga bei Real nur Ersatz, war es der 156. Länderspiel-Einsatz. Deutscher Rekordspieler ist Lothar Matthäus mit 25 WM-Einsätzen.

21.20 Uhr: TOR FÜR CHILE! Eduardo Vargas steht im Fünfer vor Casillas nach einer schönen Vorlage blank und schiebt ganz cool ein.

21.08 Uhr: Bis jetzt ist nicht viel zu sehen von weltmeisterlichem Tiki-Taka. Die Chilenen machen dem Favoriten das Leben schwer.

21.00 Uhr: Und ab dafür! Spanien - Chile, los geht's!

20.50 Uhr: In zehn Minuten starten also die Spanier in ihr zweites Spiel. Die Ausgangslage ist klar: Alles andere als ein Sieg hilft dem Weltmeister nicht weiter.

20.34 Uhr: Chilenische Fans haben vor dem WM-Spiel gegen Spanien in Rio de Janeiro für einen Riesen-Tumult gesorgt. Mehrere Dutzend Anhänger stürmten am Mittwoch den Medienbereich des Maracanã-Stadions und lieferten sich Jagdszenen mit den Sicherheitskräften. Dabei wurden Schränke und Wände zerstört, die Situation war erst nach mehreren Minuten einigermaßen unter Kontrolle. Hier ein Video von dem Vorfall.

20.23 Uhr: Und hier die Aufstellungen zur Partie Spanien - Chile, um 21 Uhr geht's los:

Spanien: 1 Casillas - 22 Azpilicueta, 4 Javi Martínez, 15 Sergio Ramos, 18 Jordi Alba - 16 Busquets, 14 Xabi Alonso - 21 David Silva, 6 Iniesta, 11 Pedro Rodríguez - 19 Diego Costa

Chile: 1 Bravo - 17 Medel, 5 Silva, 18 Jara - 4 Isla, 20 Aránguiz, 21 Díaz, 2 Mena - 8 Vidal - 11 Vargas, 7 Alexis Sánchez

20.15 Uhr: Die nigerianische Polizei hat Fußball-Fans nach dem tödlichen Anschlag in Damaturu davor gewarnt, die Spiele der WM in Brasilien bei Public-Viewing-Veranstaltungen zu verfolgen. Bei dem Anschlag am Dienstag, der während des Spiels Brasilien gegen Mexiko (0:0) verübt worden war, gab es mindestens 21 Tote und 27 Verletzte. Die Gegend um Damaturu ist Hochburg der radikal-islamischen Terrorgruppe Boko Haram, die mit Anschlägen während der WM gedroht hatte.

19.52 Uhr: Und das war's in Porto Alegre! Holland siegt auch im zweiten Gruppenspiel und gewinnt gegen Australien mit 3:2. Hier geht es zum Spielbericht.

19.42 Uhr: Die im ersten Spiel von den Holländern demontierten Spaniern ziehen aus der 1:5-Klatsche Konsequenzen. Altmeister Xavi sitzt gegen Chile ebenso auf der Bank wie Gerard Pique. Neu ins Team rückten Bayern Münchens Javi Martinez, der Piques Platz im Abwehrzentrum neben Sergio Ramos einnahm, und Pedro (für Xavi). Kapitän und Torhüter Iker Casillas durfte trotz seiner Patzer gegen Oranje sein 156. Länderspiel bestreiten.

19.35 Uhr: Es ist jetzt ein offener Kampf: Die Australier werfen nochmal viel nach vorne. Am Ende sind sie aber technisch zu limitiert.

19.26 Uhr Und da führen die Holländer! Depay trifft aus 25 Metern für die Oranje-Truppe! Kurz zuvor haben die Australier noch eine hundertprozentige Chance. Aber so ist es ja im Fußball: Wer sie vorne nicht macht, bekommt sie hinten rein.

19.25 Uhr: Joseph Blatter wird die WM-Trophäe an den neuen Weltmeister überreichen, die weiteren Beteiligten an der Zeremonie sind jedoch noch nicht bekannt. Zunächst würden am 13. Juli in Rio de Janeiro ein früherer Spieler und „jemand anders“ den Pokal auf das Feld bringen, nach dem Endspiel werde Blatter den Sieger auszeichnen, stellte eine FIFA-Sprecherin am Mittwoch klar. Zuvor hatte es Medienberichte gegeben, dass das Supermodel Gisele Bündchen den neuen Champion krönen könnte.

19.20 Uhr: Freud und Leid liegen in diesem Fall auch wieder nahe beieinander: Van Persie ist für das dritte Spiel gegen Uruguay gesperrt.

19.14 Uhr: Fast im Gegenzug der Ausgleich! Jetzt schalten die Holländer ein paar Gänge hoch. Van Persie steht plötzlich frei vor dem australischen Kasten und knallt den Ball ins Netz. Unhaltbar!

19.10 Uhr: WAHNSINN! Australien führt gegen Holland! Die Aussies bekommen einen berechtigten Handelfmeter und Jedinak versenkt eiskalt! Bei einer Szene zuvor sah van Persie die gelbe Karte.

19.00 Uhr: Die zweite Hälfte wurde gerade angepfiffen.

18.55 Uhr: Großes Lob von höchster Stelle für Joachim Löw: Brasiliens Fußball-Ikone Pele hat den deutschen Bundestrainer über den grünen Klee gelobt und hofft, dass der 54-Jährige unabhängig vom Ausgang der WM-Endrunde seinen Vertrag bis 2016 erfüllt. „Löw macht einen tollen Job, er ist ein großer Taktiker“, sagt Pele der Sport Bild. Der 73-Jährige stellte grundsätzlich fest: „Ein Trainer ist nicht nur für eine Weltmeisterschaft da. Das gilt auch für Joachim Löw. Er sollte kontinuierlich weiter mit der Mannschaft arbeiten. Es geht ja nicht nur um ein Turnier. Ich finde es wichtig, wenn ein Trainer langfristig arbeitet.“

18.48 Uhr: Halbzeit in Porto Alegre. Man kann sich eigentlich nur verwundert die Augen reiben. Zwar zeigen die Socceroos gegen Holland hier nicht den großen Fußball, ziehen sich bis jetzt aber mehr als achtbar aus der Affäre. Allerdings: Auch gegen Spanien war der Halbzeitstand 1:1. Das Ende ist ja bekannt. Bei Holland verletzt sich zudem Martins Indi und muss vom Platz getragen werden.

18.45 Uhr: Das sieht nicht gut aus. Der holländische Spieler Martins Indi liegt nach einem Zweikampf am Boden und wird vom Rasen getragen. Er knallte mit dem Kopf voll auf den Rasen. An dieser Stelle wünschen wir gute Besserung. Cahill sieht für das überharte Einsteigen die gelbe Karte.

18.40 Uhr: Die meisten deutschen Fans kennen ihn wohl als "Helmut". Im Moment arbeitet Cacau für das ZDF als Experte bei der WM. Doch was macht der deutsche Nationalspieler eigentlich danach? Wir klären auf.

18.30 Uhr: Und was soll man sagen? Beinahe wäre Australien gerade sogar in Führung gegangen! Was ist denn da mit unseren Nachbarn los? Gegen Spaniern noch ein Feuerwerk und jetzt? Eher Sparflamme.

18.23 Uhr: Puh, nach 20 Minuten Nicht-Spannung plötzlich zwei Tore innerhalb von 60 Sekunden. So darf es gerne weitergehen.

18.20 Uhr: TOOOOOR für Holland! Und wer macht es? Natürlich Arjen Robben! Der Bayern-Star zündet halblinks an der Mittellinie den Turbo und rennt der gesamten australischen Hintermannschaft weg! Und die Australier? Treffen einfach mal zum Ausgleich! Langer Ball auf Cahill, der die Kugel volley ins lange Eck schickt.

18.10 Uhr: Ein erstes kleines Fazit nach zehn Minuten: Holländische Dominanz sieht anders aus. Aber die Australier sind ja auch nicht unbedingt für ihre Torgefahr bekannt..

18.00 Uhr: Los geht's in Porto Alegre!

17.45 Uhr: Hier sind schon einmal die Aufstellungen:

Australien: 1 Ryan - 19 McGowan, 22 Wilkinson, 6 Spiranovic, 3 Davidson - 15 Jedinak, 17 McKay - 7 Leckie, 23 Bresciano, 11 Oar - 4 Cahill

Niederlande: 1 Cillessen - 2 Vlaar, 3 de Vrij, 4 Martins Indi - 7 Janmaat, 8 de Guzman, 6 de Jong, 5 Blind - 10 Sneijder - 9 van Persie, 11 Robben

17.35 Uhr: In 25 Minuten startet das erste Spiel des heutigen Tages. Australien gegen Holland! Ob die Oranje-Kicker ihre Gegner aus Down Under ähnlich zerlegen wie die Spanier? Wir sind gespannt!

17.25 Uhr: Als Cristiano Ronaldo aus dem Spielertunnel ins Estadio Moises Lucarelli trabte, empfingen ihn die rund 7000 Zuschauer wie einen Rockstar. Musik dröhnte aus den Lautsprechern, Jubel brandete auf, zahllose Mädchen kreischten seinen Namen. Über dem Trainingsstadion der Portugiesen kreiste ein Hubschrauber der brasilianischen Militärpolizei. „In Sieg und Niederlage immer mit Cristiano Ronaldo“, hatte ein Fan auf ein Plakat geschrieben. Die Unterstützung der in Portugal- und Brasilien-Trikots gekleideten Zuschauer für den Weltfußballer war ungebrochen - trotz der bitteren 0:4-Pleite zum WM-Auftakt gegen die deutsche Mannschaft und Ronaldos schwacher Leistung.

17.15 Uhr: Das Kopfballtor von Mats Hummels beim deutschen 4:0-Sieg im WM-Auftaktspiel gegen Portugal kommt Bundestrainer Joachim Löw teuer zu stehen. Wie Assistenztrainer Hansi Flick am Mittwoch im deutschen WM-Quartier in Brasilien berichtete, verlor Löw damit schon in der ersten Partie eine Wette, dass der DFB-Auswahl kein Treffer aus einer Standardsituation gelingt. Löw muss nun Flick, Torwarttrainer Andreas Köpke und Teammanager Oliver Bierhoff sowie deren Partnerinnen zu einem gemeinsamen Essen einladen - und zahlen.

16.50 Uhr: Die brasilianische Nationalmannschaft hat in Sao Paulo für einen Mega-Stau gesorgt. Und das, obwohl sie gar nicht da war! So etwas hat es selbst in der Millionen-Metropole noch nie gegeben: Über den Dienstag verteilt gab es im Stadtgebiet der 20-Millionen-Stadt insgesamt 344 km Stau. Die bisherige Rekord hatte bei 309 km gelegen.

16.31 Uhr: Apropos Bastian Schweinsteiger: Der hat in Brasilien offenbar einige Fans. Und bei manchen geht diese Liebe sogar unter die Haut! Auf seiner Facebook-Seite postete der Mittelfeld-Star ein Bild von sich mit einem Jungen, auf dessen Rücken das Wort "Schweinsteiger" und auf dessen Unterarm das Wort "Bastian" steht. Allerdings ist nicht ganz klar, ob es sich dabei um eine echte Tätowierung handelt. Schweinis Kommentar dazu: "Unglaublich! Schaut mal wen ich hier am Strand getroffen habe."

16.15 Uhr: Manuel Neuer und Bastian Schweinsteiger haben heute morgen am Strand ihre ersten Sambaschritte getan. Manuel Neuer postete auf Facebook ein Foto, das ihn mit Bastian Schweinsteiger und Tiburcio aus Londrina zeigt. Der ist offenbar Sambalehrer und hat die beiden Bayern-Stars in die Welt des brasilianischen Tanzes eingeführt.

16.02 Uhr: Schiedsrichter Felix Brych muss bei der Fußball-WM auf seinen zweiten Einsatz weiter warten. Der Münchner fand für die Spiele am Freitag beim Weltverband FIFA keine Berücksichtigung. Brych hatte beim Spiel Uruguay gegen Costa Rica (1:3) einen souveränen Eindruck hinterlassen. Der Niederländer Björn Kuipers wird derweil sein zweites Spiel leiten. Der 41-Jährige wurde für die Begegnung Schweiz gegen Frankreich am Freitag (16.00 Uhr MESZ/ARD) in Salvador angesetzt. Der Chilene Enrique Osses (40) kommt beim Spiel Italien gegen Costa Rica am Freitag (13.00 Uhr MESZ/ARD) in Recife zum Einsatz. Schiedsrichter des Spiels Honduras gegen Ecuador in der Nacht zum Samstag deutscher Zeit in Curitiba ist der Australier Benjamin Williams (37).

15.40 Uhr: Ex-Bayern-Profi Martin Demichelis hat nach den bisherigen Eindrücken von der WM in Brasilien ebenfalls die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hervorgehoben. „Die, die mir am meisten gefallen haben, waren die Deutschen“, sagte der Innenverteidiger im WM-Camp der Argentinier bei Belo Horizonte. „Ich kenne ja auch immer noch viele von ihnen, nachdem ich acht Jahre dort gelebt habe“, betonte Demichelis. Er spielte von 2003 bis 2010 für den deutschen Rekordmeister FC Bayern München.

15.07 Uhr: Eine der Entdeckungen der Weltmeisterschaft neben dem Fußballplatz ist die Mexikanerin Vanessa Huppenkothen. Vanessa wer? Mexikanerin? Wir klären auf, um wen es sich bei der attraktiven Blondine handelt.

14.50 Uhr: Bei einem möglichen Elfmeterschießen während der Fußball-WM in Brasilien sollten die deutschen Kicker nicht in den oberen Torwinkel zielen - das rät jedenfalls der Kasseler Sportwissenschaftler Armin Kibele. Besser sei ein Schuss in die womöglich vom gegnerischen Schlussmann freigemachte Torecke, empfahl der Bewegungswissenschaftler in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung der Universität Kassel. Diese sogenannte "reaktive Strafstoßausführung" sei kaum fehleranfällig, während "ein Schuss in den Torwinkel hohe Anforderungen an die Koordination stellt und durch Ermüdung beeinträchtigt wird".

Party-Foto bringt Neymar in Erklärungsnot

14.33 Uhr: Erst musste Brasiliens Superstar Neymar weinen (siehe Eintrag von 11.31 Uhr), und jetzt auch noch das: Ein Party-Foto mit einem Playmate bringt den Kicker in ziemliche Erklärungsnot.

14.15 Uhr: Beim WM-Start der USA hat Nationaltrainer Jürgen Klinsmann den auf der Tribüne sitzenden Basketball-Star Kobe Bryant ziemlich zum lachen gebracht. Warum, das lesen Sie hier.

13.37 Uhr: Für Sportwettenanbieter bwin ist die deutsche Nationalmannschaft nach ihrem 4:0-Auftaktsieg gegen Portugal Titelfavorit bei der WM in Brasilien. Der vierte Triumph nach 1954, 1974 und 1990 ist mit einer Siegquote von 50:10 notiert. Rekord-Weltmeister Brasilien wird dagegen nach dem 0:0 gegen Mexiko nur noch an zweiter Stelle geführt. Gewinnt die Selecao im Heimatland ihren sechsten WM-Titel, zahlt das Unternehmen das 5,25-Fache des Einsatzes zurück. Argentinien um den viermaligen Weltfußballer Lionel Messi zählt mit einer Quote von 55:10 ebenfalls zum Favoritenkreis. Welt- und Europameister Spanien muss dagegen den Niederländern im Ranking nach der 1:5-Pleite gegen die Elftal den Vortritt lassen. Für eine Titelverteidigung der Iberer zahlt bwin das 12,00-Fache des Einsatzes zurück. Der erste WM-Titel für die Niederlande wird mit einer Quote von 100:10 belohnt.

13.22 Uhr: Englands Nationalspieler Raheem Sterling hat seinen Traum von einer großen Fußball-Karriere unter seiner Haut verewigt. Auf dem linken Arm trägt der 19-Jährige ein Tattoo eines Jungen mit der Nummer Zehn auf dem Rücken, der mit einem Ball unter dem Arm auf das neue Wembley Stadion blickt. „Es war buchstäblich direkt ums Eck“, berichtete der Offensivspieler über die Arena, in deren Nähe er aufgewachsen ist. „Es ist etwas, das ich immer wollte - für England zu spielen und der beste Fußballer sein, der ich sein kann.“ Sterling hatte als Fünfjähriger mit seiner Familie Jamaika verlassen und war nach London gezogen. „Ich bin immer mit dem Fahrrad um das kleine Parkhaus gefahren, das beim Stadion war“, erzählte er vor dem zweiten WM-Gruppenspiel gegen Uruguay am Donnerstag (21.00 Uhr MESZ). „Ich habe mir gesagt: Eines Tages, wenn das Stadion gebaut ist, würde ich gerne dort spielen.“ Beim 1:2 gegen Italien zum Auftakt des Weltturniers in Brasilien hatte Sterling ein überzeugendes WM-Debüt gefeiert.

12.45 Uhr: Ob das so gern gesehen wird? Russlands Präsident Wladimir Putin reist im kommenden Monat zur Weltmeisterschaft nach Brasilien. Das berichtet die russische Tageszeitung Iswestija. Der 61-Jährige soll nach dem Finale am 13. Juli an einer Übergabe-Zeremonie mit Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff teilnehmen. Russland ist Gastgeber der WM 2018.

Gisele Bündchen zählt zur Crème de la Crème der Supermodels.

12.22 Uhr: Laut einem Bericht des Boston Globe soll nach dem Finale am 13. Juli nicht - wie bei solchen Zeremonien üblich - der Staatschef des WM-Gastgebers den WM-Pokal überreichen. Hintergrund: Präsidentin Dilma Rouseff ist in Brasilien derzeit nicht gerade die beliebteste Person. Bereits bei der Eröffnungsfeier war Rouseff nicht gerade freundlich empfangen worden. Stattdessen soll Supermodel Gisele Bündchen dem Siegerteam den Coupe Jules Rimet in die Hand - und vielleicht auch ein Küsschen auf die Wange drücken. Angeblich, so der "Boston Globe", hat die FIFA bereits bei Brasiliens heißestem Export angefragt hat. Und Bündchen scheint bereit, die Aufgabe zu übernehmen - ungeachtet der WM-Proteste auf den Straßen. Wir nehmen jetzt einfach mal an, dass Philipp Lahm, Lukas Podolski & Co... ääääääh: dass sämtliche an der WM teilnehmenden Kicker dafür wären!

11.59 Uhr: Die Auszeit für die Spieler ist vorbei. Bundestrainer Löw hat die Vorbereitung auf das Ghana-Match begonnen. Und er braucht einen neuen Plan. Was hat Löw vor?

11.44 Uhr: Diego Maradona hat der brasilianischen Nationalelf nach dem 0:0 gegen Mexiko bei der WM ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. „Wenn es einer der Favoriten sein möchte, muss Brasilien sich stark verbessern“, befand der 53-Jährige am Dienstagabend in seiner Sendung „De Zurda“ (Von links) im venezolanischen TV-Sender Telesur. Die Seleção hänge stark von Neymar ab. Dieser hatte in dem Spiel zwar eine große Torchance, war aber nicht so wirkungsvoll wie in der Partie gegen Kroatien. „Ich habe erkannt, dass Mexiko auf Augenhöhe gegen Brasilien spielen kann, denn ohne Neymar versteht es Brasilien nicht, anzugreifen.“ Vorne habe die Gastgeber-Elf offensichtlich keine andere Option.

Neymar ganz ergriffen - vor Millionen von TV-Zuschauern brach der Brasilien-Star nach der Hymne in Tränen aus.

11.31 Uhr: Bei der brasilianischen Nationalmannschaft gab es gestern Abend beim Spiel gegen Mexiko tatsächlich Tränen. Jedoch nicht auf Grund der eklatanten Chancenverwertung und dem daraus resultierenden enttäuschenden 0:0 der Selecao, sondern vielmehr Tränen der Rührung. Nachdem nämlich die brasilianischen Fans die Nationalhymne vor dem Spiel zu Ende gesungen hatten, konnte Superstar Neymar nicht mehr an sich halten. Er brach in Tränen aus und heulte Rotz und Wasser - festgehalten natürlich von hunderten von Kameras und zu sehen von Millionen von Fernsehzuschauern. Kurz darauf hatte er sich aber wieder eingekriegt. Seine folgende Leistung dürfte dann aber den einen oder anderen Brasilianer zum Heulen gebracht haben. Das war nix, Neymar!

11.02 Uhr: Der WM-Fehlstart sorgt in Ghanas Nationalmannschaft vor dem Alles-oder-nichts-Spiel gegen Deutschland weiter für reichlich Aufregung. Trainer Kwesi Appiah steht nach seinen taktischen Fehlgriffen beim 1:2 gegen die USA schon jetzt intern unter gehörigem Beschuss, auch Schalkes Mittelfeldantreiber Kevin-Prince Boateng macht öffentlich keinen Hehl aus seinem Ärger. Der ansonsten gar nicht mitteilungsfreudige nationale Fußballverband GFA sah sich sogar gezwungen, einheimische Medienberichte über einen Aufstand der Führungsspieler zu dementieren. „Es gibt keine Revolte, keine Spieler sind in eine Meuterei verwickelt“, hieß es in der Mitteilung kategorisch. Nach den Meldungen hätten sich einige Routiniers aus Unverständnis über Appiahs taktische Experimente entschieden, ihren Protest durch einen Boykott bei einem Geheimtraining am Dienstag auszudrücken. Auch eine Pressekonferenz in Ghanas Teamquartier in der brasilianischen Küstenstadt Maceió habe deswegen kurzfristig abgesagt werden müssen. „Wenn die Berichte wahr wären, hätte ich kein Problem damit. Aber sie sind nicht wahr. Ich kann bestätigen, dass alle Spieler mittrainiert haben“, betonte Verbandschef Kwesi Nyantakyi eindringlich.

10.42 Uhr: Der ehemalige Schwimmstar Franziska van Almsick (36) ist Fan von Bastian Schweinsteiger. „Er hat sich in den letzten Jahren zu einer herausragenden Persönlichkeit entwickelt und bringt sicherlich die größte Erfahrung mit“, sagte sie.

Cathy Fischer (l.) wurde vom Boulevard zur "Spielerfrau des Jahres 2013" gekürt - Simone Ballack findet das Getue der WM-Kolumnistin ziemlich affig.

10.18 Uhr: Zickenkrieg oder einfach nur eine witzig gemeinte Parodie? Die Spezie der Spielerfrau wollte Cathy Fischer, diePartnerin von Nationalmannschaftskicker und Dortmund-Star Mats Hummels, per WM-Kolumne neu definieren. Das ist ihr nicht ganz gelungen. Obendrein gab's auch noch eine fiese Video-Ohrfeige von Simone Ballack, der Ex-Frau von "Capitano" Michael Ballack. Worum geht's? Den ganzen Artikel inklusive Video gibt's hier - reinklicken lohnt sich!
10.02 Uhr: Normalerweise ist es Bastian Schweinsteiger gewohnt, als gefeierter Hauptdarsteller aufzutreten. Die WM in Brasilien sieht aber für den Münchner - bislang - eine andere Rolle vor: die des Edelreservisten.

9.52 Uhr: Bei Duell Deutschland gegen Ghana am kommenden Samstag stehen sich auch die Boateng-Halbbrüder Kevin-Prince für Ghana und Jerome für Deutschland gegenüber. Warum auf dem Spielfeld die Bruderliebe ruht, lesen sie hier!

9.34 Uhr: Die WM-Spiele in Brasilien sind bisher ähnlich gut besucht wie vor vier Jahren in Südafrika. 50 380 Fans sahen im Schnitt die ersten 17 Spiele in den zwölf WM-Stadien. In Südafrika waren es am Ende 49 670 pro Begegnung. Den Zuschauerrekord hält die WM 1994 in den USA, als im Schnitt knapp 69 000 Fußballfans die Endrundenspiele besuchten.

9.16 Uhr: Keine guten Neuigkeiten: Nach der Explosion beim Public Viewing in der nigerianischen Stadt Damaturu am Dienstagabend ist die Zahl der Todesopfer auf 21 angestiegen. Zudem seien 27 Menschen verletzt worden. Dies teilte ein Sprecher des Krankenhauses Sani Abach am Mittwochmorgen mit. Zu der Explosion war während des Anstoßes der Begegnung zwischen WM-Gastgeber Brasilien und Mexiko (0:0) gekommen.

8.50 Uhr: Dass Kanzlerin Angela Merkel in schöner Regelmäßigkeit in der Kabine der deutschen Nationalmannschaft auftaucht, ist ja nichts Neues mehr. Auch nach dem 4:0-Sieg zum WM-Auftakt gegen Portugal nutzte unsere Regierungschefin die Gelegenheit, um kurz mit den Profikickern zu sprechen. Dreifach-Torschütze Thomas Müller hat nun in der "Bild" verraten, was Merkel ihm nach seiner grandiosen Leistung sagte. "Wir haben ein paar Worte gewechselt. Sie erwartet schon noch ein paar Tore. Es müssen nicht in jedem spiel drei sein. Aufgeteilt in mehreren spielen wäre ihr noch lieber", plauderte Müller aus dem Nähkästchen und versprach: "Ich werde in den kommenden Spielen versuchen, sie zufriedenzustellen." Na, dann kann ja nichts mehr schief gehen, oder?

8.11 Uhr: Mit seiner Rolle beim FC Bayern ist Mittelfeldwirbler Xherdan Shaqiri unzufrieden. In seinem Nationalteam ist der Schweizer hingegen der Superstar. Gut möglich, dass das Kraftpaket die WM in Brasilien als Plattform nutzt, um sich für einen anderen Verein zu empfehlen. Namhafte Interessenten gibt es offenbar!

7.44 Uhr: Basketball-Superstar Kobe Bryant zählt die deutsche Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien zu den Favoriten. „Deutschland macht einen sehr, sehr starken Eindruck“, sagte der Ausnahmespieler von den Los Angeles Lakers in einem Interview auf der FIFA-Homepage. Fußballfan Bryant war am Montag beim deutschen 4:0-Sieg gegen Portugal in Salvador im Stadion und konnte sich selbst von der Stärke des deutschen Teams überzeugen. Für sein Traumfinale hat Bryant die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw aber nicht vorgesehen. „Es wäre schön, ein Endspiel Brasilien gegen Argentinien zu sehen“, sagte der 35-Jährige.

Pele steht im Stau - und verpasst die erste Halbzeit der Selecao

7.31 Uhr: Oweia! ARD-Kommentator Steffen Simon greift beim Spiel Iran - Nigeria tief in die Vorurteilskiste. "In die Höhle mit dem Müdländer", meint tz-Kolumnist Jörg Heinrich in seiner aktuellen WM-TV-Kritik.

7.22 Uhr: US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann ist zuversichtlich, seinen verletzten Stürmer Jozy Altidore noch einmal bei der Weltmeisterschaft in Brasilien einsetzen zu können. „Wir müssen sehen, wie er in den kommenden Tagen reagiert. Aber wir sind voller Hoffnung, dass er ins Turnier zurückkehren wird“, sagte Klinsmann am Dienstag (Ortszeit) im WM-Quartier der Amerikaner in São Paulo. Der 24 Jahre alte Altidore hatte sich am Montag beim 2:1-Sieg des deutschen Gruppengegners über Ghana in der 21. Minute eine Zerrung im linken Oberschenkel zugezogen und musste auf einer Trage vom Platz gebracht werden.

7.01 Uhr: Der berüchtigte Stau der Millionenmetropole São Paulo hat auch Fußball-König Pele nicht verschont. Der Jahrhundertfußballer kam am Dienstag aus Santos und steckte in São Paulo im Verkehr fest. So musste er die erste Halbzeit der Partie Brasilien-Mexiko (0:0) notgedrungen im Radio verfolgen. Eigentlich hatte er pünktlich im Morumbi-Stadion sein wollen, um dort die in Fortaleza ausgespielte Partie auf Großleinwänden zu verfolgen. „Ich habe sehr gelitten und die erste Halbzeit im Auto am Radio gehört“, sagte Pele. Seine Hoffnung, dass die Seleção mit dem ersten Tor auf ihn warte, erfüllte sich nicht - die Partie blieb torlos. „Wir müssen glauben. Es gibt kein leichtes Spiel in diesem Turnier“, sagte der 73-Jährige, der positives Denken forderte und versicherte: „Wir kommen ins Finale.“

Bombenanschlag auf WM-Public-Viewing in Nigeria

6.46 Uhr: Die Zahl der Todesopfer steigt: Bei einem Anschlag auf Fußballfans im Norden Nigerias sind einem Medienbericht zufolge mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 15 weitere wurden lebensgefährlich verletzt, berichtete der Fernsehsender Channels auf seiner Internetseite. Ein Attentäter platzierte demnach einen Sprengsatz nahe einer Gruppe von Menschen, die in Damaturu im Bundesstaat Yobe am Dienstagabend das WM-Spiel zwischen Brasilien und Mexiko verfolgen wollten. Die Bombe sei kurz nach Anpfiff detoniert. Ein Mitarbeiter eines Krankenhauses in der Hauptstadt des Bundesstaates sagte, die Zahl der Opfer könne noch steigen.

6.37 Uhr: Nach dem 0:0-Unentschieden gegen Gastgeber Brasilien haben die Mexikaner den überragenden Torhüter Guillermo Ochoa im Internet gefeiert. Innerhalb von Minuten tauchten am Dienstag im Nachrichtendienst Twitter Fotokollagen des Keepers in Heldenpose auf. Ein Bild zeigte Ochoa als Supermann, ein anderes als Jesus. Fans montierten den Kopf des 28-Jährigen unter der Überschrift „Mexiko retten“ auf das US-Magazin „Time“. Im Original zeigte der Titel im Februar Mexikos Präsidenten Enrique Peña Nieto. In einer weiteren Montage war der Torwart vom AC Ajaccio als massive Backsteinmauer mit Kopf und Händen zu sehen, auf die ein Panzer zurollt. Ein Nutzer schrieb über das Foto eines mexikanischen Fans: „Ich stelle Ochoa vor meine Tochter - damit ihr niemand zu nahe kommt.“

Gottlob, Wark & Co.: So sehen die WM-TV-Köpfe aus

Gottlob, Wark & Co.: So sehen die WM-TV-Köpfe aus

6.31 Uhr: Am Pool relaxen, ausruhen und Spaß haben - damit ist es in Brasilien schon wieder vorbei für Deutschlands neuen Fanliebling Thomas Müller und seine Fußball-Kollegen. Am Mittwoch steht nach dem Treffen mit den Familien im Campo Bahia wieder harte Trainingsarbeit auf dem WM-Programm. Für 16.00 Uhr (Ortszeit), der Anstoßzeit des zweiten WM-Matches gegen Ghana, hat Bundestrainer Joachim Löw die erste Vorbereitungseinheit für die Partie am Samstag angesetzt. Gegen wen und wann Deutschland wieder spielt, sehen Sie hier im Spielplan der Gruppe G.

6.23 Uhr: Drittes Spiel des Tages: Kroatien gegen Kamerun. Der vermeintliche Betrug im Eröffnungsspiel, dazu die nackten Tatsachen am Pool und der anschließende Medienboykott: Für Kroatien ist das Brasilien-Abenteuer alles andere als wunschgemäß angelaufen. Und selbst wenn Bayern-Torjäger Mario Mandzukic im zweiten WM-Gruppenspiel gegen Kamerun am Mittwoch (24.00 Uhr/ARD) in Manaus nach abgesessener Sperre wieder zurückkehrt, könnte das Turnier für die Kroaten schon schnell wieder beendet sein. Es geht um Alles oder Nichts. Wie auch für Volker Finkes „Unzähmbare Löwen“, die ebenfalls mit einer Niederlage gestartet sind.

Robin van Persie freut sich auf zweites WM-Spiel

6.10 Uhr: Die zweite Partie: Spanien gegen Chile. Spaniens ruhmreichsten Fußball-Jahren droht ausgerechnet im WM-Tempel Maracanã von Rio de Janeiro ein niederschmetterndes Ende. Schon im zweiten Gruppenspiel kann die Mission Titelverteidigung für den Weltmeister von 2010 und Europameister von 2008 und 2012 vorbei sein. „Es ist ein Spiel auf Leben und Tod“, dramatisierte Mittelfeldmann Cesc Fábregas vor der Partie an diesem Mittwoch (21.00 Uhr MESZ/ARD) gegen selbstbewusste und titelhungrige Chilenen. „Für sie ist es ein Finale, für uns aber auch. Denn bei einem Sieg wären wir schon weiter“, sagte Chiles Coach Jorge Sampaoli am Dienstag. Ein Erfolg ist für die Spanier ein absolutes Muss. Eine Garantie fürs Weiterkommen sind drei Punkte aber noch lange nicht. Am Ende (der Gruppenphase) könnte dem Titelverteidiger bei Punktgleichheit die miserable Tordifferenz nach dem desaströsen 1:5 zum Auftakt gegen die Niederlande zum Verhängnis werden.

6.05 Uhr: Das erste Spiel des Tages: Niederlande gegen Australien. Louis van Gaal ließ sich vorab nicht in die Karten schauen, sein System verriet er nicht. Nach dem überraschend klaren 5:1-Sieg im Auftaktmatch gegen Welt- und Europameister Spanien fragt sich die erstaunte Fußballwelt: Lässt van Gaal erneut im 5-3-2-System spielen, oder kehrt er zum traditionellen, offensiveren 4-3-3 zurück? „Es gibt keine Aussagen über Aufstellung und System“, sagte der 62-Jährige jedoch und enttäuschte seine neugierigen Zuhörer. Das System sei ein wichtiger Fakt, „und von meinem Kollegen habe ich darüber auch noch nichts gehört“, fügte er hinzu. Entgegen der allgemeinen Annahme, die kampfstarken Australier würden am Mittwoch (18.00 Uhr MEZ/ARD) defensiv auftreten, sagte van Gaal: „Australien wird offensiver spielen, als alle erwarten.“

Torjäger Robin van Persie ist jedenfalls bester Dinge - und lässt das die Welt via Twitter wissen:

6.03 Uhr: Als erstes reichen wir den Spielbericht zum Unentschieden der Russen gegen Südkorea nach. Ein Jokertor rettet den Russen nach einem schweren Fehler ihres Keepers zumindest noch einen Punkt in Gruppe H.

6.00 Uhr: Guten Morgen und herzlich Willkommen zu unserem WM-Ticker vom Mittwoch! Den vom Dienstag können Sie hier nachlesen.

dh/dpa/sid

auch interessant

Meistgelesen

Hamburger SV gegen Werder Bremen: So sehen Sie die Bundesliga heute live im TV und im Live-Stream
Hamburger SV gegen Werder Bremen: So sehen Sie die Bundesliga heute live im TV und im Live-Stream
FC Barcelona gegen Real Madrid: So sehen Sie den Clasico heute live im TV und im Live-Stream
FC Barcelona gegen Real Madrid: So sehen Sie den Clasico heute live im TV und im Live-Stream
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"

Kommentare