Frankreich torlos gegen Ecuador

WM-Ticker: Schweiz dank Shaqiri im Achtelfinale

+
Mit seinen drei Treffern gegen Honduras schoss Xherdan Shaqiri (2.v.l.) die Schweiz fast im Alleingang ins Achtelfinale.

München - Luis Suarez ist durch seinen Biss in aller Munde, Argentinien und Nigeria stehen im Achtelfinale, in Gruppe E setzen sich Frankreich und die Schweiz durch. Alle News um die WM im Ticker.

Hier geht's zum WM-Ticker vom Donnerstag (#USAGER)

0.26 Uhr: Und damit verabschieden wir uns in die Nacht und bedanken uns für Ihr Interesse! Heute ab 6 Uhr sind die Kollegen von der Frühschicht wieder im Einsatz - dann mit dem WM-Ticker vom Donnerstag, 26. Juni 2014, um sie mit allen Informationen rund um das Deutschland-Spiel und alle weiteren Entwicklungen rund um die WM zu versorgen - gute Nacht!

Der WM-Ticker vom Mittwoch zum Nachlesen

0.24 Uhr: Der (vor-)letzte Tickereintrag gehört - wie könnte es anders sein - Luis Suarez. Der Präsident des uruguayischen Fußball-Verbandes glaubt nicht an eine Strafe gegen den „Beißer“. Die Beweislage gegen Uruguays Starstürmer seien für eine Verurteilung „nicht ausreichend“, sagte Wilmar Valdez am Mittwoch. „Die Sachlage muss eindeutig sein, und auf dem Video, das uns die FIFA gegeben hat, ist die Sache unserer Meinung nach nicht klar“, sagte Valdez einem TV-Sender aus Uruguay. Naja, wir lassen uns mal überraschen...

0.14 Uhr: Es ist keine offizielle Wertung, aber doch sehr interessant: Welcher Verein stellt die meisten WM-Torschützen? Nach der Shaqiri-Gala beim Schweizer Sieg ergibt sich ein deutliches Bild.

0.07 Uhr: Englands Teammanager Roy Hodgson hat nach der Rückkehr nach England noch einmal bekräftigt, im Amt zu bleiben. „Der Verband hat mich gebeten, weiterzumachen. Ich bin sehr froh, dass sie mich noch wollen und ich bin keiner, der aufgibt und wegrennt“, sagte der 62-Jährige. „Ich habe das Gefühl, dass der Verband mich wirklich will und die Spieler auch. Deshalb werde ich weitermachen und versuchen, das Team zur EM 2016 zu führen und dort ein gutes Ergebnis zu erreichen“, sagte Hodgson, der seit 2012 im Amt ist. Die Entscheidung der Routiniers Steven Gerrard (34) und Frank Lampard (36) über eine Fortsetzung ihrer Karriere in der Nationalelf will der Teammanager derweil den Spielern überlassen. „Ich werde sie nicht beeinflussen, in keine Richtung“, versprach er: „Sie müssen eine Entscheidung treffen, und ich werde sie akzeptieren, wie immer sie auch ausfällt.“

Frankreich und Schweiz im Achtelfinale

23.59 Uhr: Damit stehen zwei weitere Achtelfinals fest: Argentinien trifft auf die Schweiz, Frankreich misst sich mit Nigeria.

23.52 Uhr: Und auch in Rio de Janeiro ist Feierabend - Frankreich und Ecuador trennen sich torlos!

23.51 Uhr: Schluss in Manaus: Die Schweiz siegt 3:0 gegen Honduras!

23.29 Uhr: Tooor für die Schweiz! Und wer war's? Na klar: Xherdan Shaqiri!!! 3:0 für die Eidgenossen!

23.13 Uhr: Der nigerianische Stürmer Michael Babatunde muss wegen eines gebrochenen Armes operiert werden. Das teilte Nationaltrainer Stephen Keshi am Mittwoch nach der 2:3-Niederlage gegen Argentinien in Porto Alegre mit. Babatunde war im Duell mit dem Sieger der Vorrunden-Gruppe F von einem Querschläger einen eigenen Mitspielers getroffen worden.

23.08 Uhr: Antonio Valencia tritt Frankreichs Digne übel aufs Knie und sieht zurecht die Rote Karte. Ecuador also jetzt nur noch zu zehnt.

23.03 Uhr: So, die letzten 45 Minuten des Tages haben in beiden Stadien gewonnen - auf geht's!

22.48 Uhr: Halbzeitpause in beiden Stadien - Noch keine Tore bei Frankreich - Ecuador, die Schweiz ist durch die 2:0-Führung nach Durchgang eins auf dem besten Weg ins Achtelfinale!

22.31 Uhr: Tooor für die Eidgenossen! Shaqiri legt gleich nochmal nach und bringt die Schweiz mit 2:0 in Führung!

22.17 Uhr: Schlechte Nachricht für Ecuador-Fans: Enner Valencia hat sich verletzt, sieht so aus, als müsste der Torjäger ausgewechselt werden. Er ist zwar zurück auf dem Platz, läuft aber nicht rund.

22.05 Uhr: Tooor für die Schweizer!! Xherdan Shaqiri zimmert die Kugel aus 25 Metern unhaltbar in den linken Torwinkel - 1:0!

22.00 Uhr: Anpfiff zur Entscheidung in Gruppe E: Die Partien Honduras - Schweiz und Ecuador - Frankreich laufen!

21.48 Uhr: Oh la la, Madame! Das verspricht einen heißen Kick: Ludivine Sagna, die Angetraute des französischen Abwehrspielers Bacary Sagna, hat es sich auf der Tribüne bequem gemacht und ist bereit für das Match gegen Ecuador. Wir sind es auch!

21.40 Uhr: Das Duell Deutschland gegen die USA sorgt auch bei der deutsch-amerikanischen Tennisfamilie Agassi-Graf zu Rivalitäten. Andre Agassi postete bei Twitter ein Bild seiner Steffi im Deutschland-Shirt mit den Worten: "She means Business" - also umgangssprachlich: "Sie meint es ernst"

21.31 Uhr: Japans Nationaltrainer Alberto Zaccheroni hat nach dem Vorrunden-Aus sein Amt niedergelegt. Das teilte der Italiener am Mittwoch mit. Japan war trotz großer Ambitionen bei der WM in Brasilien sieglos aus dem Turnier ausgeschieden. Zaccheroni hatte Nippon 2010 als Nachfolger des Japaners Takeshi Okada übernommen und sich kurz nach dem Aus in Südamerika zunächst noch etwas Bedenkzeit erbeten, um über seine Zukunft zu entscheiden. Als Nachfolger des 61 Jahre alten ehemaligen Trainers des AC Mailand wird in japanischen Medien Kolumbiens Coach José Pekerman gehandelt.

21.25 Uhr: Chiles Nationalspieler Arturo Vidal hat bei Twitter die Millionen-Grenze geknackt. Der ehemalige Bundesliga-Profi hat seit Mittwoch „1M Follower“, wie es beim Kurznachrichtendienst heißt. Drei Tage vor dem mit Spannung erwarteten WM-Achtelfinale gegen Gastgeber Brasilien formte Vidal auf einem Foto zum Dank mit seinen Händen ein Herz.

Ex-Zahnarzt Merk bietet Suarez kostenlose Behandlung an

21.06 Uhr: Der ehemalige Zahnarzt und FIFA-Schiedsrichter Markus Merk hat Luis Suarez eine Sonderbehandlung angeboten. „Ich habe meine Praxis zwar schon vor neun Jahren verkauft, aber vielleicht sollte ich jetzt über ein Comeback als Zahnarzt nachdenken - der Fußball-Welt zuliebe“, sagte der 52-Jährige zu 11freunde.de: „Herr Suarez bekommt von mir eine kostenlose Behandlung, das hake ich als soziale Dienstleistung ab.“ Sorgen um die Zähne des 27-Jährigen müsse man sich nicht machen, ergänzte Merk: „Unser Gebiss ist zwar nicht originär dafür gemacht, um in menschliche Schultern zu beißen, aber das werden die Zähne aushalten. Viel eher mache ich mir Sorgen um den armen Giorgio Chiellini. Schließlich verfügt Suarez über einen erstaunlichen Biss, das hat er ja schon in der Vergangenheit mehrfach bewiesen.“

21.01 Uhr: Der ivorische Fußballstar Didier Drogba hat nach dem WM-Aus noch nicht über einen Abschied aus der Nationalmannschaft entschieden. „Nicht sofort, ich muss das alles erst mal verarbeiten, dann sehen wir weiter“, sagte der 36 Jahre alte Angreifer am Mittwoch am Flughafen von Fortaleza. Ob der Afrika-Cup im kommenden Jahr eine Rolle spiele? „Ja, vielleicht“, antwortete der Angreifer, „wir müssen sehen.“

20.54 Uhr: Und auch zur zweiten Partie zwischen Honduras und der Schweiz liegen nun die jeweils ersten Elf vor:

Honduras: Valladares, Figueroa, Bernárdez, García, W. Palacios, Bengston, Costly, B. García, Espinosa, Claros, Beckeles

Schweiz: Benaglio, Lichtsteiner, Djourou, Schär, Rodriguez, Behrami, Inler, Shaqiri, Xhaka, Mehmedi, Drmic

20.48 Uhr: Die Aufstellungen zur Partie Ecuador - Frankreich liegen vor:

Ecuador: Domínguez - Paredes, Guagua, Erazo, Wálter Ayoví - Antonio Valencia, Minda, Noboa, Montero - Arroyo - Enner Valencia

Frankreich: Lloris - Sagna, Koscielny, Sakho, Digne - Pogba, Schneiderlin, Matuidi - Sissoko, Benzema, Griezmann

20.41 Uhr: Neues vom "Beißer": Luis Suarez droht weiterer Ärger. Ein Sponsor des 27-Jährigen (das Online-Glücksspiel-Unternehmen 888poker) überprüft derzeit die Geschäftsbeziehung zu Suarez. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. „Wir werden unsportliches Verhalten nicht tolerieren“, hieß es bei Twitter.

20.25 Uhr: Inzwischen ist die offizielle Pressekonferenz mit Jogi Löw und Mesut Özil vor dem USA-Spiel vorbei. Der Bundestrainer hat seine Startelf wohl gefunden, das brisante Duell mit dem Ex-Kollegen Jürgen Klinsmann spielt er herunter

20.07 Uhr: Ex-Bundestrainer Berti Vogts sieht die Deutschen vor dem Gruppen-Finale gegen die USA im Vorteil. „Ein Tag länger Pause kann entscheidend sein. Die Amerikaner hatten nur wenig Erholung, schon am Dienstag sind sie nach Recife geflogen“, schreibt der 67-Jährige in einem Beitrag für die Rheinische Post (Donnerstagausgabe). Vogts arbeitet während der WM als Berater des US-Teams. Es sei dennoch „beachtlich, wie die Jungs das wegstecken“, erklärte Vogts. Das gelte auch für den Ausfall von Stürmer Jozy Altidore. „Jürgen Klinsmann hat nicht fünf, sechs Alternativen wie es sie in Deutschland gibt. Aber er hat die Spielanlage klug verändert - und was Clint Dempsey da vorn macht, ist verblüffend“, schreibt Vogts.

20.00 Uhr: Damit stehen zwei weitere Achtelfinal-Teilnehmer fest: Argentinien und Nigeria. Ihre Gegner werden ab 22 Uhr ermittelt, wenn in Gruppe E die Schweiz auf Honduras trifft und Ecuador gegen Frankreich antritt.

19.53 Uhr: Schlusspfiff! Bosnien-Herzegowina gewinnt 3:1 gegen den Iran und schafft damit seinen ersten Sieg bei einer WM. Argentinien feiert durch das 3:2 gegen Nigeria den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel.

19.41 Uhr: Zwei Tore in zwei Minuten bei Bosnien - Iran: Erst der Anschlusstreffer durch Ghoochannejad. Doch kurze Zeit später stellt Vrsajevic den alten Abstand wieder her - 3:1 für Bosnien-Herzegowina.

Neymar droht Ärger

Weil er in der Halbzeitpause seine Unterwäsche entblößte, droht Neymar Ärger.

19.32 Uhr: Oha, diese Nachricht kommt für Brasilien-Fans einem Riesenschreck gleich: Superstar Neymar droht Ärger, eventuell wird der Torjäger der Selecao sogar gesperrt - und zwar deswegen!
19.17 Uhr: Tooor für Bosnien-Herzegowina! Pjanic macht das 2:0! Das könnte der erste Sieg bei einer WM für das kleine Land werden!
19.09 Uhr:
Was geht denn hier ab!? Argentinien legt wieder nach in Person von Rojo - 3:2!
19.06 Uhr: Toooor für Nigeria!!! Auch Musa schnürt einen Doppelpack - 2:2!

19.04 Uhr: Weiter geht's mit der zweiten Hälfte! Der Iran muss jetzt was tun, um noch ins Achtelfinale zu rutschen.

18.47 Uhr: Und dann ist Pause auf beiden Plätzen: Bosnien führt 1:0 gegen den Iran, Argentinien liget dank Doppelpack von Messi 2:1 in front. Damit wären aktuell Argentinien und Nigeria fürs Achtelfinale qualifiziert.

18.46 Uhr: Toooor für Argentinien!!! Und wieder knipst Messi! Der Gaucho-Kapitän schlenzt einen Freistoß unhaltbar in den rechten oberen Winkel - 2:1 für Argentinien!!

18.23 Uhr: Und dann klingelt's auch bei Bosnien - Iran: Edin Dzeko bringt die Europäer mit 1:0 in Führung!

18.04 Uhr: Nigeria schlägt zurück - und wie! Musa schlenzt die Kugel vom linken Strafraumeck unhaltbar ins lange Eck - 1:1!

18.03 Uhr: Und drin isser! Leo Mssi bringt Argentinien nach drei Minuten mit 1:0 in Führung! Di Maria war vorher am Pfosten gescheitert, den Nachschuss hämmert der Superstar unter die Latte - PENG!

18.00 Uhr: Und dann geht's los! Bei Argentinien - Nigeria und Bosnien-Iran rollt die Kugel !

17.49 Uhr: Nach wochenlangem Warten und einem erneuten Trainingsboykott sollen Ghanas Nationalspieler ihre WM-Antrittsgagen noch vor der entscheidenden Vorrundenpartie am Donnerstag gegen Portugal erhalten. Das teilte der nationale Fußballverband GFA in Brasilien mit und berichtete von einer angepeilten Zahlung bis Mittwochnachmittag (Ortszeit). Die GFA bestätigte Medienangaben, wonach sich Staatspräsident John Dramani Mahama persönlich eingeschaltet und eine Eskalation unter den enttäuschten Spielern verhindert habe. Am Dienstagnachmittag hatte es einen erneuten Trainingsboykott gegeben.

17.40 Uhr: Nach dem bitteren WM-Vorrunden-Aus von Japan ist der frühere Dortmunder Shinji Kagawa hart mit sich ins Gericht gegangen. „Ich war einfach nicht gut genug, um hier etwas zu erreichen“, sagte der 25 Jahre alte Offensivspieler von Manchester United und entschuldigte sich bei den Fans für den Reinfall in Brasilien. „Es tut mir leid, sie im Stich gelassen zu haben. Es ist frustrierend, dass die Weltmeisterschaft nun vorbei ist.“

17.35 Uhr: Kurz noch was zur Ausgangsposition in der Gruppe F: Argentinien ist sicher im Achtelfinale, Bosnien-Herzegowina ist raus. Nigeria (4 Punkte) und der Iran (1 Punkt) kämpfen um das zweite Achtelfinal-Ticket. Sollte Nigeria 0:1 gegen Argentinien verlieren und Iran 1:0 gegen Bosnien gewinnen, käme es sogar zu einem Losentscheid! Beide hätten dann nämlich 4 Punkte, ein Torverhältnis von 1:1 und im direkten Duell stand es am Ende 0:0. Es wird also spannend!

17.30 Uhr: In einer halben Stunde starten die beiden abschließenden Spiele in Gruppe F: In Porto Alegre treffen Nigeria und Argentinien aufeinander, in Salvador duellieren sich Bosnien-Herzegowina und der Iran. Hier die Aufstellungen:

Argentinien: Romero, Garay, Zabaleta, Gago, Di Maria, Higuain, Messi, Mascherano, Rojo, Fernandez, Aguero

Nigeria: Enyeama, Yobo (c), Ambrose, Musa, Odemwingie, Emenike, Mikel, Oshaniwa, Onazi, Babatunde, Omeruo

Bosnien-Herzegowina: Begovic, Vrsajevic, Spahic, Kolasinac, Besic, Pjanic, Ibisevic, Dzeko, Susic, Sunjic, Hadzic

Iran: Haghighi, Haji Safi, Hosseini, Sadeghi, Nekounam, Shojaei, Timotian, Montarezi, Ghoochannejad, Dejagah, Pooladi

17.19 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Donnerstag das Spiel der Deutschengegen die USA nicht am Fernseher verfolgen. Die Kanzlerin weilt im belgischen Ypern und nimmt dort an einer Zeremonie zum Gedenken an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs teil. „Der Abend ist ganz der Arbeit mit den europäischen Kollegen gewidmet“, hieß es aus Regierungskreisen. Ein mögliches Achtelfinale der deutschen Mannschaft bei der WM will der für den Sport zuständige Bundesinnenminister Thomas de Maiziere live vor Ort miterleben.

17.11 Uhr: Galaktische Unterstützung für Joachim Löw: Der deutsche Astronaut Alexander Gerst glaubt an einen Sieg Deutschlands gegen die USA beim letzten Vorrundenspiel am Donnerstag (18.00 Uhr MESZ). „Ich wünsche unseren Jungs alles Gute und ein tolles Spiel. Ich drück' die Daumen von hier oben“, sagte Gerst in einem Interview, das er von der Internationalen Raumstation ISS aus mit Reportern in Mexiko und den USA führte.

17.04 Uhr: Portugals Trainer Paulo Bento hat die FIFA für die frühen Anstoßzeiten bei der WM in Brasilien kritisiert. „Wie kann es sein, dass davor gewarnt wird, um 13 Uhr an den Strand zu gehen, weil die Sonne zu stark ist - und wir müssen dann um 13 Uhr Fußball spielen“, sagte Bento am Mittwoch in Brasília. „Aus medizinischer Sicht ist das nicht gut.“ Die portugiesische Nationalmannschaft muss am Donnerstag in der Hauptstadt gegen Ghana das zweite Mal mittags antreten.

Teamhotel der Urus angeblich von Soldaten beschützt

16.59 Uhr: Absprachen zwischen dem DFB-Team und der USA? Die Trainer beide Nationen haben das schon mehrfach verneint. Auch die FIFA sieht keinen Grund, intensiver auf mögliche Manipulationen untersuchen zu müssen als alle bei anderen WM-Partien. „Jedes WM-Spiel wird genau beobachtet. Wir glauben an und vertrauen in den Gedanken des Fair Play“, sagte FIFA-Sprecherin Delia Fischer. Zum Hintergrund: Deutschland und die USA können morgen (18 Uhr/ZDF) mit einem Remis beide ins WM-Achtelfinale einziehen. „Wir können nicht antizipieren, was passiert, aber wir glauben an den fairen Sportsgeist“, sagte Fischer.

16.38 Uhr: Es gibt Neues aus dem Uruguay-Lager und Luis Suarez. Nach seiner mutmaßlichen Bissattacke gegen Giorgio Chiellini hat der Stürmer offenbar beim Training gefehlt. Das berichtet zumindest der britische Sender ITV. Aber es kommt noch heftiger: Der Telegraph schrieb auf seiner Online-Seite, das Mannschaftshotel in Natal sei am Mittwoch von bewaffneten Soldaten geschützt worden.

16.30 Uhr: Kommen wir zum deutschen Team. Vor dem Duell mit den USA und Ex-DFB-Coach Jürgen Klinsmann gibt es nach wie für nur gegenseitiges Lob. Miro Klose hat nun erklärt, wie er sich selbst unter Klinsi verbessert hat.

16.11 Uhr: Und noch einmal Luis Suarez. Um die Beißattacke korrekt beurteilen zu können, setzt die FIFA auf den TV-Beweis. Die Disziplinarkommission habe das TV-Material angefordert und werde es bewerten, sagte eine FIFA-Sprecherin. Nach wie vor dürfe sich auch Suarez selbst zu dem Fall äußern. Über eine mögliche Länge des Verfahrens machte die FIFA zunächst keine Angaben. Die Disziplinarkommission kann die Ausmaße und die Dauer der Ermittlungen frei bestimmen.

15.59 Uhr: Wenn einer weiß, wie sich Giorgio Chiellini gestern gefühlt haben muss, dann Evander Holyfield. Schließlich wurde der ehemaliger Schwergewichts-Boxweltmeister vor 17 Jahren selbst Opfer einer Beißattacke. Den Ausraster von Luis Suarez hat er daher aufs Heftigste verurteilt: „Das ist eine schreckliche Sache. Das war traurig“, sagte der 51-Jährige dem TV-Sender CNN. Holyfield war im WM-Kampf am 28. Juni 1997 vom damaligen Herausforderer Mike Tyson (USA) ein Stück seines rechten Ohrs abgebissen worden.

Mario Balotelli ist im Internet das Opfer von  Spott und Häme geworden.

15.52 Uhr: Wie bereits berichtet, muss sich nicht nur Luis Suarez, sondern auch Mario Balotelli mit Hohn und Spott auseinandersetzen.Der Italiener kann damit offenbar nicht allzu gut umgehen und hat sich nun gewehrt. Seinen Landsleuten wirft er sogar Rassismus vor: „Die Afrikaner würden nie einen ihrer "Brüder" beschuldigen. In dieser Sache sind wir Neger, so wie ihr uns nennt, euch Lichtjahre voraus. Eine Schande ist nicht derjenige, der vielleicht eine Torchance vergibt oder mehr oder weniger läuft. Beschämend sind diese Sachen“, schrieb der 23-Jährige auf Twitter. Nach der 0:1-Pleite gegen Uruguay wolle er die Schuld dieses Mal nicht auf sich abladen lassen, "weil Mario Balotelli alles für die Nationalelf gegeben hat und keine Fehler gemacht hat“, schimpfte er. „Ich habe bei dieser WM alles versucht und bin traurig, wütend und enttäuscht von mir selbst.“

Was hören die DFB-Kicker?

15.16 Uhr:Wer erinnert sich nicht noch an unseren sommermärchigen WM-Song von Xavier Naidoo? Die DFB-Kicker von 2006 setzten auf den Hit "Dieser Weg" und identifizierten sich damit. Doch mit welcher Musik heizen sich Schweinsteiger und Co. in Brasilien an? Die Münchner tz hat das Geheimnis um den Kabinen-Sound gelüftet.

14.48 Uhr:Und noch was Interessantes über Menschenbisse - die sind nämlich alles andere als ungefährlich. Menschenbisse können sogar lebensbedrohliche Folgen haben.

14.28 Uhr: Wir hatten schon lange keine News mehr zu Luis Suarez. Hier aber jetzt wie versprochen die angekündigten Pressestimmen zum WM-Beißer. "Kannibale" wird er genannt, viele sprechen auch vom "Hai".

14.12 Uhr: Das hat jetzt mit der WM nur bedingt was zu tun, aber interessant ist es allemal: Cathy Fischer, die Freundin von Mats Hummels, die durch ihren gewöhnungsbedürftigen Video-Blog bei Bild und ein Engagement bei Sky in die Schlagzeilen geraten ist, muss sich bald einen neuen Job suchen.

13.56 Uhr: Das WM-Spiel zwischen Deutschland und den USA an diesem Donnerstag elektrisiert auch die US-Streitkräfte in Bayern. "Die Fanartikel im Shopping-Center waren dreimal ausverkauft", sagte der Sprecher der US-Army im oberpfälzischen Grafenwöhr, Franz Zeilmann. Vor allem kleine Fähnchen für das Auto seien beliebt. Neben der amerikanischen Fahne wehe aber auch häufig die deutsche Flagge. "Nach Flaggen steht es Unentschieden", betonte Zeilmann. Das sei auch der meistgenannte Tipp, schließlich reicht dieses Ergebnis beiden Mannschaften fürs Weiterkommen.

13.15 Uhr: Mama Müller hat gesprochen! Die Mutter von Fußball-Star Thomas Müller hat sich an die Spitzenleistungen ihres Sohnes auf dem Spielfeld gewöhnt. Wenn das Können des Sohnes sie und ihren Mann "jedes Mal aufregen würde, hätte ich irgendwann bestimmt einen Herzinfarkt", sagte Klaudia Müller der Zeitschrift "Bunte". Der Begeisterung tut die Routine aber keinen Abbruch: "Mein Mann und ich sind natürlich wahnsinnig stolz auf Thomas."

Für die hervorragende Vorstellung des Nationalspielers hat Mutter Klaudia eine Erklärung: Wenn "Thomas ein Ziel vor Augen hat, dann zieht er es knallhart und konzentriert durch".

12.59 Uhr: Klar, dass im Netz nicht nur über Luis Suarez gespottet wird, sondern auch über die frühzeitige Abreise der Italiener. So macht ein Foto in den sozialen Netzwerken die Runde, das Mario Balotelli in seiner Jubel-Pose aus dem EM-Halbfinale 2012 zeigt. Mit dem einzigen Unterschied, dass dem Muskelprotz zwei Koffer in die Hände montiert wurden.

Weniger Häme gab es dagegen von den nationalen und internationalen Medien. Wir haben die Pressestimmen zum Aus der Italiener gesammelt.

12.35 Uhr: US-Open-Sieger Martin Kaymer ist zwar neidisch auf die Fußballer der Nationalmannschaft, schaut sich aber natürlich trotzdem gerne und unbedingt die Spiele der DFB-Elf an. Deshalb wird der Golfer bei seinem Heimspiel bei der BMW Open in Pulheim (26. bis 29. Juni) am ersten Tag sehr früh auf seine Runde gehen. In einem Flight mit dem Ratinger Marcel Siem und dem Belgier Nicolas Colsaerts startet der 29-Jährige am Donnerstag um 7.40 Uhr in das mit 2,0 Millionen Euro dotierte Event der Europa-Tour.

Hintergrund für die frühe Startzeit ist, dass Kaymer das dritte WM-Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die USA (18 Uhr) in Ruhe vor dem Fernseher verfolgen möchte.

12.14 Uhr: Jürgen Klinsmanns Arbeit in den USA verdient "högschten Reschpekt". Das denkt sicherlich Jogi Löw. Aber Berti Vogts äußert das sogar öffentlich, wenn auch in anderen Worten und mit anderem Dialekt. Der ehemalige Bundestrainer und heutige Berater des US-Teams hat von der deutschen Politik Dank für Klinsmanns Arbeit als WM-Trainer der USA gefordert. „Er ist Deutschlands bester Botschafter in dem Land mit 300 Millionen Einwohnern. Die Politik sollte mal nachdenken, wie man sich da bei ihm bedankt“, sagte Vogts der „Bild“-Zeitung. Klinsmann sei „das Gesicht des US-Fußballs“ und habe dort einen Boom ausgelöst.

Ballack: Diskussionen um Lahm überflüssig

11.53 Uhr: Mal was Neues von der deutschen Nationalmannschaft: Michael Ballack hat sich nämlich zur Debatte um Philipp Lahms Rolle bei dieser WM geäußert. Der Capitano findet, dass jegliche Diskussionen um die Rolle des Bayern-Spielers überflüssig sind.

11.45 Uhr: In der Redaktion wird diskutiert, ob wir den WM-Ticker jetzt in Luis-Suarez-Ticker umbennenen sollen. Die Sportagenturen überschlagen sich mit Meldungen zum "Beißer" der Uruguayer. So haben nämlich findige Marketingstrategen schnell das Werbepotenzial des Vorfalls vom Dienstagabend erkannt. „Hallo @luis16suarez, wenn Du hungrig bist, komm vorbei und beiß in einen Big Mac“, twitterte McDonald's Uruguay. Die Kette Pizza Express meinte: „Suarez hat wieder jemanden gebissen? Wir müssen dem Mann dringend einen 10-Pfund-Gutschein für eine Pizza geben.“

11.20 Uhr: Lange schon nichts mehr von Luis Suarez gehört ... Wie wir nun erfahren, hat sich nicht nur Kapitän Diego Lugano (9.22 Uhr) hinter den Beißer gestellt, sondern das gesamte Land! Das entnehmen wir zumindest den ersten Pressestimmen. Italiens Verteidiger Giorgio Chiellini wird in der uruguayischen Presse heftig attackiert. „Er scheint mehr wie ein Holzhacker als wie ein Spieler“, schrieb die Zeitung „La República“ und bezeichnete den Italiener als „einen der schlechtesten Verteidiger der Welt.“

„Er schlägt auf alles ein, was sich bewegt“ , schrieb das Blatt weiter. „Niemand der unsrigen hat sich beschwert über die Tritte und Ellbogenstöße, die sie eingesteckt haben. Außerdem war der Tritt von Marchisio gegen Egidio kriminell, und anstatt ihn vom Feld zu stellen, sollte er auf die Wache“, so „La República“.

Das war nur der Anfang! Eine Kollegin sammelt gerade weitere Pressestimmen, die wir Ihnen hier im Ticker bald präsentieren werden.

Joker trumpfen bei der WM weiter groß auf

10.58 Uhr: Statistiken sind nicht die besten Freunde des Tickers, weil sie immer so dröge und trocken sind. Trotzdem ist diese Meldung einfach zu wichtig, um sie einfach unter den Tisch fallen zu lassen: Nach etwas mehr als der Hälfte der Spiele sind bei der WM nämlich mit 24 Joker-Toren schon deutlich mehr gefallen als bei der gesamten vorherigen Endrunde 2010 in Südafrika. 2010 waren in 64 Partien 15 Tore durch Joker erzielt worden. Auch in den gestrigen Spielen gab es wieder drei Buden durch Einwechselspieler.

10.07 Uhr: Und wieder Suarez, dieses Mal aber eine kuriose und lustige Geschichte: In Norwegen hat nämlich ein Mann durch die Dracula-Aktion des Stürmers ordentlich Geld verdient. Thomas Syversen setzte bei einem Wettanbieter nämlich 32 Kronen (knapp vier Euro) auf die angebotene Wette, dass Luis Suarez während der WM jemanden beißen würde. Bei einer Quote von 175:1 gewann der 23-Jährige somit 5600 Kronen (670 Euro). "Das ist die krasseste Wette, die ich je gewonnen habe", sagte Syversen dem "Aftenposten". Von dem Gewinn will er seiner Freundin etwas Schönes kaufen.

Angeblich haben noch weitere Wetter auf den Biss gesetzt, 167 an der Zahl.

9.45 Uhr: Und nochmal das WM-Thema des Tages: Wir haben eine Liste mit den Skandalen von Luis Suarez zusammengestellt. Da kam einiges zusammen ...

9.40 Uhr: Immer wieder das Thema Luis Suarez. Das wird uns heute wohl noch öfter beschäftigen ... Nun denn, wenn sich einer mit dem Beißen von Gegenspielern auskennt, dann sicher Oliver Kahn. Der versuchte ja 1999mal intensiv, den Hals des Dortmunders Heiko Herrlich zu fassen.

Kahn sagt über Suarez: „Das ist ein Verhalten, das man sonst nur von Tieren kennt. Für mich ist das eine falsche Kanalisation innerer Anspannung. Man hat schon im letzten Spiel gesehen, dass er fast geweint hat“, sagte Kahn im ZDF: „Vielleicht ist so ein Verhalten für ihn die letzte Chance, diesen gewaltigen Druck abzubauen und sich aus seiner Anspannung zu befreien. Anders kann ich mir das nicht erklären.“

Klingt fast so, als hätte Kahn ein bisschen Verständnis für die Skandalnudel dieser WM.

Uru-Kapitän beleidigt Biss-Opfer

9.31 Uhr: Mit seinem exzessiven Torjubel hat Mexikos Trainer Miguel Herrera bei der WM jetzt schon Kult-Status erreicht. Doch wie tickt der kleine Mann an der Seitenlinie der "Tri"? Wir haben ein Porträt des 46-Jährigen.

9.22 Uhr:  Also man glaubt es ja kaum: Das beißt sich Luis Suarez durch die Stadien dieser Welt, und dann wird er auch noch verteidigt. Und nicht nur das: Suarez-Kollege Diego Lugano hat sogar das Biss-Opfer Giorgio Chiellini aufs Übelste beleidigt. Der Kapitän der Urus bezeichnete den Italiener als "Heulsuse".

Uru-Kapitän Diego Lugano.

Nach dem mit 1:0 gewonnenen letzten WM-Gruppenspiel gegen Italien, bei dem er verletzt zuschauen musste, bestritt Lugano, dass Suárez am Dienstag überhaupt gebissen habe. „Die Bilder beweisen gar nichts, es gab ein Gerangel“, sagte der Verteidiger. „Und das sind alte Narben, das merkt doch jeder Blödmann“, fügte er hinzu.
Chiellini hatte nach dem Zusammenstoß mit Suárez sein Trikot an der Schulter heruntergezogen, um die Bissspuren zu zeigen. „Er ist ein gewaltiges Klatschmaul, eine schlechte Person und eine Heulsuse“, sagte Lugano. „Das hätte ich von einem Italiener nie gedacht. Es würde einem Mann besser anstehen, die Niederlage anzuerkennen und zu den eigenen Fehlern zu stehen.“

9.02 Uhr: Joachim Löw versteht die ganze Diskussion um Philipp Lahm bei der WM nicht. Beeinflussen lassen will sich der Nationaltrainer aber dennoch nicht.

8.42 Uhr:Und nun wieder etwas aus der Kategorie "Fußball-Historie", auch wenn es nicht direkt etwas mit der WM zu tun hat: Der Sohn schottischer Einwanderer- so die Legende - hat den Fußball nach Brasilien gebracht: Charles Miller, geboren in São Paulo, hatte nach einem Schulaufenthalt in England zwei Bälle, eine Luftpumpe und ein Regelbuch dabei, als er 1894 nach Südamerika zurückkehrte. Er sorgte mit dafür, dass aus dem Cricketclub São Paulo Athletic Club ein Fußballclub wurde und die Liga Paulista gegründet wurde. Als Stürmer wurde er gleich Torschützenkönig bei Athletic Club und holte die Meisterschaft.

ARD meckert über Kritik an WM-Berichterstattung

8.28 Uhr: Freude über tolle Quoten bei der WM? Die wird bei ARD und ZDF durch die als überzogen empfundene Kritik an ihren Kommentatoren und Moderatoren getrübt. "Ich kann die Aufregung zum Teil nicht nachvollziehen", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa. Angesichts der teils heftigen Kritik stelle sich die Frage, "ob sich die Wertigkeiten nicht sehr verschoben haben, wenn so viele Printjournalisten über Leistungen von Fernsehjournalisten schreiben. Wir sind hier bei einer Fußball- und nicht bei einer Fernseh-WM!"

7.44 Uhr:Die bissige Attacke von Luis Suarez bei der WM findet auch ZDF-Experte Thomas Hitzlsperger ziemlich fragwürdig. "Jetzt kennt ihn die ganze Welt als Beißer. Jemand, der dreimal in seiner Karriere einen Gegenspieler beißt, das ist einfach zu viel", sagte der Ex-Nationalspieler im Frühstücksfernsehen. "Ich denke und hoffe, dass er bestraft wird. Suarez wird jetzt wohl einmal für längere Zeit pausierenmüssen."

Niederländer Leroy Fer bei WM-Training verletzt

7.28 Uhr:Im WM-Spiel gegen Chile hatte er noch das 1:0 per Kopf erzielt. Jetzt bangt die Oranje um ihren Spieler Leroy Fer. Der 24-Jährige hat am Dienstag nach Informationen der Zeitung Telegraafwegen einer Oberschenkelverletzung das Training abgebrochen und in Begleitung des Teamarztes Edwin Goedhart das Spielfeld verlassen. Ob der Niederländer am Sonntag im WM-Achtelfinale gegen Mexiko auflaufen kann, ist unklar.

7.03 Uhr: Na sowas! Golf-Star Martin Kaymer entwickelt leichte Neidgefühle auf die deutsche Nationalmannschaft. „Ich bin zufrieden damit, wo ich bin. Doch wenn ich bei der WM zuschaue und mir vorstelle, vor 80.000 Zuschauern ein Tor zu schießen und alle deinen Namen rufen zu hören - mehr geht einfach nicht“, sagte der frischgebackene US-Open-Sieger im ZDF. Vor allem Miroslav Klose und der brasilianische Topstar Neymar haben es Kaymer angetan: „Klose finde ich beeindruckend. Der hat einfach eine Ausstrahlung. Wenn der auf den Platz kommt, verändern sich auch seine Mitspieler, weil er immer frischen Wind bringt“, sagte Kaymer.

6.29 Uhr: Nach dem Vorrunden-Aus der Elfenbeinküste hat Nationaltrainer Sabri Lamouchi seinen Abschied erklärt. „Meine Geschichte mit der Elfenbeinküste wird heute leider enden. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, dieses Land zu repräsentieren“, sagte der Franzose nach dem 1:2 (0:1) gegen Griechenland am Dienstag in Fortaleza und ergänzte: „Ich trete nicht zurück, mein Vertrag endet. Wenn du weder den Afrika-Cup gewinnst noch die WM, dann ist das logisch.“

Extra-WM-Wurst für Neymar

6.22 Uhr: Brasiliens Superstar Neymar  genießt bei der Weltmeisterschaft ziemliche Höhenluft - und auch seine Familienangehörigen kommen in diesen Genuss. Der 22 Jahre alte Stürmer ließ sie am Dienstag per Hubschrauber ins Trainingscamp „Granja Comary“ in Teresópolis einfliegen. Dabei waren sein Söhnchen David Lucca, seine Mutter Carolina Dantas und sein Vater Neymar Santos Silva.

Ob seine Freundin, die Schauspielerin Bruna Marquezine, ebenfalls Neymar besuchte, konnten die brasilianischen Medien am freien Tag des Rekord-Weltmeisters nach dem 4:1-Sieg gegen Kamerun nicht herausfinden. Deutlich zu sehen war allerdings auf den Fernsehbildern, dass am Heck des Helikopters ein NJR stand - für Neymar Junior.

6.22 Uhr: Hans Sarpei hat via Twitter seine Einschätzung zur WM abgegeben, und zwar in Form eines Witzes:

6.16 Uhr: Zu wem hält eigentlich Jürgen Klinsmanns Familie, wenn der mit den USA auf Deutschland trifft. Die Indizien sind eindeutig.

6.10 Uhr: Uruguays Torjäger Luis Suarez hat seine Beißattacke im WM-Spiel gegen Italien heruntergespielt. „Das passiert im Spiel und auf dem Platz“, sagte der 27-Jährige dem uruguayischen Fernsehsender „Canal 10“ am Dienstag (Ortszeit) nach dem 1:0-Sieg in Natal. „Wir sind Fußballspieler, wir wissen, was auf dem Platz passiert, man sollte dem keine Bedeutung beimessen.“

Das tut die FIFA aber sehr wohl. Sie hat ein Verfahren gegen Uruguays "Beißer" Luis Suarez eingeleitet. Dem Stürmer droht als Wiederholungstäter eine lange Sperre.

6.04 Uhr: Irans Nationaltrainer Carlos Queiroz hat vor dem Endspiel um den ersten WM-Achtelfinaleinzug zum Rundumschlag gegen den

Carlos Queiroz lässt kein gutes Haar an den Schiedsrichtern.

Weltverband FIFA ausgeholt. Der Portugiese kritisierte die Schiedsrichter, die Trainingsansetzung und die Platzverhältnisse und forderte außerdem den Videobeweis. „Ich hoffe, der Referee ist endlich auf WM-Niveau“, sagte der 61-Jährige mit Blick auf das letzte Gruppenspiel am Mittwoch (18.00 Uhr MESZ/Eins festival) in Salvador da Bahia gegen Bosnien-Herzegowina: „Ich hoffe, dass am Ende der Sport siegt.“
Beim 0:1 gegen Argentinien war den Iranern nach einem Foul am ehemaligen Bundesligaprofi Ashkan Dejagah ein Elfmeter verweigert worden. Queiroz forderte für solche Szenen technische Hilfsmittel. „Das Spiel ist so schnell, es ist unmöglich, alle Entscheidungen richtig zu treffen“, sagte er, „der einzige Weg, die Glaubwürdigkeit des Fußballs zu erhalten, ist, der technischen Entwicklung zu folgen.“

6.02 Uhr: Die deutsche Nationalmannschaft hat am späten Dienstagabend (Ortszeit) Quartier in ihrem letzten Spielort während der Gruppenphase bei der Weltmeisterschaft in Brasilien bezogen. Nach einem rund zweieinhalbstündigen Flug aus Porto Seguro traf das Team um Kapitän Philipp Lahm in Recife ein.

Dort kommt es am Donnerstag in der Arena Pernambuco zum brisanten Duell zwischen der DFB-Elf von Bundestrainer Joachim Löw und dem von seinem Vorgänger Jürgen Klinsmann betreuten Team der USA.

Bushido blamiert sich mit peinlichem Twitter-Post zur WM

6.01 Uhr: Au weia. Bushido hat bei Twitter mit Schadenfreude auf das Ausscheiden Italiens bei der WM reagiert. Der Rapper postete am Dienstag Abend einen Tweet, in dem er seine Freude über das Aus der "Squadra Azzurra" deutlich machte. Ergänzen wollte er das offenbar noch mit einem Abschiedsgruß in der Landessprache, also schrieb er dazu: "Au revoir". Dumm nur, dass es sich dabei um einen Abschiedsgruß auf französisch handelt. "Arrivederci" wäre korrekt gewesen. Aber vielleicht handelte es sich ja auch nur um eine absichtliche Provokation.

Jimi Blue Ochsenknecht würde dazu jedenfalls wohl sagen: "Wat für ne Blamierung" 

6.00 Uhr: Schönen guten Morgen zu unserem heutigen Ticker. Was war das gestern bitte für ein WM-Tag!? England eh raus, klar! Aber jetzt auch noch Italien!?! Und am Abend qualifiziert sich Griechenland in der Nachspielzeit durch einen Elfmeter fürs Achtelfinale!! Dazu noch die Beiß-Attacke von Luis Suarez! Der Wahnsinn! So kann's weitergehen! Was gestern alles passierte, können Sie im gestrigen Ticker nachlesen.

Heute stehen folgende Spiele an:

18.00 Uhr: Nigeria - Argentinien (Gruppe F)

18.00 Uhr: Bosnien-Herzegowina - Iran (Gruppe F)

22.00 Uhr: Honduras - Schweiz (Gruppe E)

22.00 Uhr: Ecuador - Frankreich (Gruppe E)

sid/dpa/wi/mes/mg

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare