Alle News aus Brasilien

WM-Ticker: Tragödie in Belo Horizonte - Tote

Brücke in Belo Horizonte eingestürzt
+
Die eingestürzte Brücke begrub einen Bus und mehrere andere Fahrzeuge unter sich.

München - Am Tag vor dem Viertelfinale von Deutschland gegen Frankreich ereignet sich im WM-Spielort Belo Horizonte eine Tragödie. Mindestens zwei Menschen sterben, als eine Brücke einstürzt: der WM-Ticker.

Hier geht's zum WM-Ticker vom Freitag (Deutschland gegen Frankreich)

23 Uhr: Das war es für heute mit den WM-News. Am Freitagmorgen sind wir wieder da und halten Sie mit allen Informationen rund um die Weltmeisterschaft in Brasilien auf dem laufenden - hier geht es zum WM-Ticker zum Viertelfinale zwischen Frankreich und Deutschland!

Der WM-Ticker vom Donnerstag zum Nachlesen

22.23 Uhr: Luiz Felipe Scolari hat vor einem möglichen Weltmeisterschafts-Finale gegen den Erzrivalen Argentinien die Stimmung schon mal kräftig angeheizt. "Mit Kolumbien gibt es keinen Krieg. Unsere Kriege sind gegen Chile, Uruguay, Argentinien. Unsere Spiele gegen Kolumbien sind heitere Spiele, mit Kraft und Energie ausgetragen. Aber da gibt es nicht diese Rivalität." Aufgeheizt war die Stimmung bei der Pressekonferenz auch deshalb, weil der Kult-Trainer die Journalisten attackierte.

22.01 Uhr: Eine extra Taktik, um Lionel Messi auszuschalten? Die wird es laut Daniel van Buyten nicht geben. Die Kicker aus Belgien wollen den Superstar lieber anders stoppen.

21.24 Uhr: Belgiens ehemaliger Nationaltorwart Jean-Marie Pfaff (60) glaubt, dass die Roten Teufel im WM-Viertelfinale gegen Argentinien am Samstag die Favoriten und zudem auch Titelkandidaten sind. "Bei dieser WM ist alles möglich. Alle können Weltmeister werden. Belgien! Das habe ich vor der WM nicht erwartet, aber Belgien kann Weltmeister werden. Man muss in einer WM immer von Spiel zu Spiel denken", sagte Pfaff im SID-Interview.

Tragödie in WM-Spielort Belo Horizonte: Brücke eingestürzt

21.15 Uhr: Tragisches Unglück im WM-Ort Belo Horizonte: Beim Einsturz einer noch in Bau befindlichen Straßenbrücke ist am Donnerstag nach lokalen Medienberichten mindestens ein Mensch ums Leben gekommen, von einem zweiten Opfer war die Rede. Mehrere Menschen sollen nach vorläufigen Angaben zudem bei dem Unfall verletzt worden sein. Der TV-Sender Globo zeigte Live-Bilder vom Unfallort, worauf zu sehen war, dass ein Bus und zwei Lkw von den herabsackenden Betonmassen zerquetscht wurden. Die Ursache für den Teileinsturz der Brücke ist noch unklar. Am Unfallort waren ein Hubschrauber und zahlreiche Krankenwagen im Einsatz. Im Falle eines Sieges gegen Frankreich würde die deutsche Nationalmannschaft ihr Halbfinale am 8. Juli in Belo Horizonte ausgetragen.

21.08 Uhr: Joachim Löw bei der Pressekonferenz auf die Frage, wo Philipp Lahm gegen Frankreich spielen wird: "Sie werden sehen, wo er spielt. Das werden sie relativ schnell erkennen."

20.45 Uhr: Uiuiui, nur noch etwas mehr als 21 Stunden dauert es, dann steigt der Viertelfinal-Kracher der Deutschen gegen Frankreich im legendären Maracana. Das DFB-Team hat gerade sein letztes Trainingabsolviert und sich für die Franzosen warm-gekickt. Die gute Nachricht: bis auf Mustafi waren alle dabei - und keiner hat mehr Fieber.

Donovan attackiert Klinsmann nach Aus bei der WM

20.01 Uhr: "Nicht auf Erfolg eingestellt", "nicht alles gegeben" - Landon Donovan ist nach dem WM-Aus der USA ziemlich enttäuscht und hat nun Trainer Jürgen Klinsmann attackiert. Dieser hatte Donovan vor der Weltmeisterschaft aussortiert - sind die harten Worte also nur verletzter Stolz?

19.38 Uhr: Eigentlich ist Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff umstritten. Doch die bekommt durch die WM ordentlich Rückenwind für die anstehenden Wahlen im Oktober. In einer Umfrage der Tageszeitung Folha aus Sao Paulo hat Rousseff vier Prozentpunkte hinzugewonnen. Demnach würden jetzt 38 Prozent die Amtsinhaberin und nur noch 20 Prozent den Haupt-Herausforderer Aecio Neves unterstützen.

Bastian Schweinsteiger quält sich an der Stange.

19 Uhr: Bastian Schweinsteiger quält sich schon mal fürs Viertelfinale.Auf Twitter postete er ein Bild von sich, wie er sich an einer Klimmzugstange (die schon ordentlich durchhängt - wer hing da wohl vorher dran?) schindet. Neben ihm mit kämpferisch-motivierender Geste: der DFB-Physio. Dazu schrieb Schweinsteiger: "Letztes Workout vor dem Viertelfinale mit Physio Christian Huhn! ;-)"

18.55 Uhr:Muss Costa Rica weiter um seinen Torwart Keylor Navas bangen? Nein! Der 27-Jährige hat am Donnerstag wieder mit der Mannschaft trainiert, teilte eine Sprecherin des Fußball-Verbandes (Fedefutbol) mit. Navas musste wegen einer nicht genau definierten Schulterblessur zwei Tage lang kürzer treten.

18.51 Uhr: Ravshan Irmatov aus Usebkistan wird am Samstag die Partie Niederlande gegen Costa Rica pfeifen. Und auch die Italiener kommen noch mal zu einem Einsatz - zumindest als Referee. Nicola Rizzoli nämlich leitet die Partie zwischen Argentinien und Belgien.

18.42 Uhr:Für Bixente Lizarazu ist Deutschland im Spiel gegen Frankreich klar in der Favoritenrolle. Und das liegt nicht nur an Manuel Neuer.

18.16 Uhr:Ist das ein schlechtes Omen? Kolumbien muss im WM-Viertelfinale gegen Brasilien (Freitag, 22 Uhr MESZ/ARD) auf Edelfan Radamel Falcao(28) verzichten. Sein Klub AS Monaco hat dem Superstar den Flug nach Rio verboten. "Nein, er wird nicht nach Brasilien reisen. Es ist Zeit, sich für die neue Saison vorzubereiten", sagte AS-Vizepräsident Wadim Wassiliew.`

Fans zerstören fast 300 Sitzschalen in WM-Stadion

18 Uhr: Überschäumende Freude und Vandalismus: Argentinische Fans haben beim Achtelfinalsieg gegen die Schweiz (1:0 n.V.) am Dienstag 282 Sitzschalen in der WM-Arena in Sao Paulo zerstört. Dies bestätigte der brasilianische Erstligist SC Corinthians als Stadioneigentümer, der den Schaden vertragsgemäß vom Fußball-Weltverband FIFA ersetzt bekommt.

Laut Klubangaben zeigen Videoaufnahmen argentinische Fans, die auf den Sitzen herumsprangen, und sogar einige, die in schneller Reihenfolge die Schalen absichtlich zerstörten.

17.42 Uhr:Und nun wieder etwas aus der Kategorie "Wissenswertes für Zwischendurch": Die französischen Kicker werden künftig nämlich deutsche Autos fahren. Das hat Volkswagen am Donnerstag mitgeteilt. VW hat demnach als neuer Automobilpartner der französischen Nationalmannschaft einen Vierjahresvertrag mit dem Fußballverband FFF geschlossen.

17.31 Uhr: Viel wurde an der deutschen Nationalmannschaft herum kritisiert. Thomas Müller hält die Meckerei für völlig überzogen.

17.14 Uhr: Uruguays Fußball-Verband hat Einspruch gegen die Sperre von Stürmerstar Luis Suárez eingereicht. Wie die FIFA bestätigte, wird sich nun die Berufungskommission des Fußball-Weltverbandes mit dem Fall beschäftigen. Ein Zeitlimit für eine Entscheidung gibt es für das Gremium aber nicht.

16.57 Uhr: Vor dem WM-Viertelfinale Deutschland und Frankreich necken sich DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und der französische UEFA-Chef Michel Platini gegenseitig. „Ich habe ihm eine SMS geschickt und im Flachs einen Tipp erbeten, wie man seine Franzosen schlagen kann“, berichtete Niersbach im Interview mit der tz. Der DFB-Boss weiter: „Er hat mich gleich zurückgerufen und mir gesagt, dass wir nur ein Tor mehr erzielen müssten.“ Der 63-jährige Niersbach ist Mitglied im Exekutivkomitee der UEFA und gilt als einer der engsten Vertrauten von „Platoche“ in der „Regierung“ des europäischen Fußballs. Deutschland war für den einstigen Weltstar Platini immer ein Angstgegner. Niersbach: „Wir verfolgen ihn. 1982 und 1986 hat er die WM-Halbfinals mit Frankreich gegen uns verloren, dazwischen 1983 noch den Landesmeister-Cup mit Juventus gegen den HSV. Er sagt jedes Mal: “Ja, ja, immer diese Deutschen ..."

Götze-Freundin Ann-Kathrin Brömmel: Neben WM Gesangskarriere?

Ann-Kathrin Brömmel (l.)und Freundin Susubelle zaubern am Mikro.

16.51 Uhr: Mario GötzesFreundin, Ann-Kathrin Brömmel, hat anscheinend viele Talente. Und will diese auch mit der Welt teilen. Seit Neuestem singt sie auch. Das Ergebnis ist eher schön anzuschauen als schön anzuhören.

16.38 Uhr: Laut Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus (53) ist der Ausfall von Bayern-Ass Franck Ribéry für Deutschlands WM-Viertelfinalgegner Frankreich kein Nachteil. „Die Franzosen scheinen ohne Franck Ribéry noch einen Tick stärker zu sein und sind als Mannschaft vielleicht näher zusammengerückt. Das erinnert mich an die WM 2010, als Michael Ballack kurzfristig ausgefallen ist und die deutsche Mannschaft auf einmal einen Ruck bekommen hat“, sagte Matthäus Sky Sport News HD. Frankreich habe starke Einzelspieler, „aber auch als Mannschaft überzeugt, deshalb ist es für mich ein offenes Spiel gegen Deutschland“, äußerte der fünfmalige WM-Teilnehmer und Kapitän der deutschen Weltmeister-Elf von 1990.

16.24 Uhr: Belgien bangt vor dem WM-Viertelfinale am Samstag gegen Argentinien (18.00 Uhr MESZ/ZDF) um den Einsatz von Moussa Dembele. Der Mittelfeldspieler von Tottenham Hotspur hat einen Schlag auf den ohnehin lädierten Oberschenkel bekommen und konnte am Donnerstag nicht trainieren. Dafür wird Innenverteidiger Thomas Vermaelen nach zwei Spielen Zwangspause wohl in die Startelf von Trainer Marc Wilmots zurückkehren. Der 26-Jährige Dembele hatte sich im letzten Gruppenspiel gegen Südkorea (1:0) erstmals am Oberschenkel verletzt und im Achtelfinale gegen die USA (2:1 n.V.) aussetzen müssen. Vermaelen (28) hatte wegen einer Oberschenkelverletzung beide Spiele komplett verpasst, stand aber am Mittwoch und am Donnerstag wieder auf dem Trainingsplatz.

16.11 Uhr: Topfavorit trifft auf Überraschungsteam: Brasilien droht im Südamerika-Gipfel mit Kolumbien das dritte Viertelfinal-Aus nacheinander. Superstar Neymar beschwichtigt aber.

15.38 Uhr: Argentinische Medien spekulieren mit einem Einsatz des ehemaligen Bayern-Profis Martin Demichelis im WM-Viertelfinale gegen Belgien. Durch den Ausfall des gesperrten linken Verteidigers Marcos Rojo muss Trainer Alejandro Sabella auf einer Position auf jeden Fall umstellen. Für ihn dürfte allerdings der auch beim 1:0 nach Verlängerung eingewechselte José María Basanta (CF Monterrey) zum Einsatz kommen. Demichelis, der bislang bei der WM in Brasilien noch nicht spielte, könnte nach Darstellung der Zeitungen „Olé“ und „La Nacion“ eher anstelle von Federico Fernández oder des defensiven Mittelfeldspielers Fernando Gago in die Startelf rücken. Das würde bedeuten, dass Sabella die Abwehr gegen die Belgier stärken würde.

15.27 Uhr: Ach, sind sie nicht herrlich diese Vorurteile? Die französische Zeitung "France Football" hat die Klischee-Karte ausgespielt und Fans der deutschen Nationalmannschaft auf die Schippe genommen - wir kontern!

15.01 Uhr: Der Kontakt zur Ticketmafia hat für eine Handvoll brasilianischer Fußball-Idole ein unangenehmes Nachspiel. Weil Namen wie Dunga, Jairzinho und Carlos Alberto Torres im Zusammenhang der Ermittlungen gegen den am Dienstag verhafteten Schwarzmarkt-Händler Mohamadou Lamine Fofana auftauchten, sollen die Ex-Weltmeister und andere Größen aus dem Geschäft als Zeugen verhört werden.

14.44 Uhr: Per Mertesacker zeigt sich bei der WM wieder von seiner sympathischen Seite. Der Abwehrrecke vom FC Arsenal stellte das Trikot aus seinem 100. Länderspiel beim 2:2 in der Vorrunde gegen Ghana für eine Benefiz-Onlineauktion zugunsten seiner eigenen Stiftung für sozial benachteiligte Kinder zur Verfügung. Nach Abschluss der Internet-Versteigerung (www.bit.ly/TrikotPer) wird der frühere Bremer den Jubiläums-Dress vor dem Versand an den Gewinner handschriftlich signieren.

Peinliche Panne: Public Viewing zur EM

Ups! Finde den Fehler in oben stehendem Bild!

14.04 Uhr: Über diese Panne lacht Niedersachsen: Wieso die Weltmeisterschaft beim Public Viewing übertragen? Die läuft doch überall. Hier läuft weltexklusiv die EUROPAMEISTERSCHAFT. So viel Mühe haben sich die Organisatoren mit dem Bedrucken der Flagge gegeben. Und dann ist ihnen doch eine fiese Panne unterlaufen. Gesehen wurde das gute Stück am Mittwoch vor dem Vereinsheim von 1897 Linden in Hannover (Niedersachsen).
13.57 Uhr: Die Niederlande und Frankreich haben Andreas Brehme bei der WM bisher am meisten beeindruckt. Dennoch glaubt der Weltmeister von 1990 fest daran, dass die DFB-Auswahl gegen die Franzosen im WM-Viertelfinale am Freitag (18.00 Uhr/MESZ/ARD) gute Chancen hat. „Deutschland war immer eine Turniermannschaft. Freitag wartet ein großes Spiel auf die Jungs, deshalb werden sie sich jetzt drauf einstellen, dort auch eine große Leistung abzuliefern.Als deutscher Spieler merkst du, wann du voll da sein musst“, sagte er in einem am Donnerstag auf „fifa.com“ veröffentlichten Interview.

13.40 Uhr: Nach dem unglücklichen WM-Aus im Achtelfinale ist die Schweizer Nationalmannschaft am Donnerstag zu Hause von Hunderten jubelnder Fans empfangen worden. Im rot-weiß dekorierten Zürcher Hallenstadion ließen sie die Spieler der „Nati“ und ihren scheidenden deutschen Trainer Ottmar Hitzfeld mit dem Schlachtruf „Hopp Schwiiz“ hochleben. Die Schweizer waren am Dienstag in Brasilien mit 0:1 nach Verlängerung gegen Argentinien ausgeschieden. Hitzfeld bedankte sich mit den Worten: „Wir sind nicht Weltmeister geworden, aber wir haben die besten Fans der Welt.“ Ursprünglich hatte der Schweizerische Fußballverband erklärt, es werde keinen Empfang geben. Er revidierte dann aber seine Entscheidung.

13.28 Uhr: Uruguays gesperrter Nationalstürmer Luis Suárez darf wieder beißen - allerdings nur in Bierflaschen: Findige Hersteller bieten mittlerweile Flaschenöffner in Suárez-Optik an und verkaufen sie übers Internet. Für rund sechs Pfund (7,50 Euro) können Fans das Hilfsmittel etwa bei einem britischen Anbieter bestellen. Auf Ebay wird für 6,50 Euro von einem asiatischen Verkäufer auch ein Ganzkörper-Suárez im Mini-Format als Bieröffner angeboten. Bei beiden Varianten wird der Kronkorken mit dem Mund des Spielers vom Flaschenhals gehebelt.

13.08 Uhr: Deutschland ist bei den Buchmachern im WM-Viertelfinale gegen Frankreich Favorit. Beim Sportwettenanbieter bwin steht die Quote auf Deutschlands Sprung ins Halbfinale nach der regulären Spielzeit auf 2,35:1, während für eine erfolgreiche Revanche der Franzosen für ihre Halbfinalniederlagen bei den WM-Endrunden 1982 und 1986 3,10:1 gezahlt würde. Für den Fall eines Remis nach 90 Minuten jedoch sieht bwin die deutsche Mannschaft nur im Elfmeterschießen vorne: 10:1 lauten die Odds für das deutsche Team, während Sieg der „Equipe tricolore“ 12:1 bringen würde. In der vorherigen Verlängerung hingegen hält bwin Frankreich mit 10:1 für den Favoriten, während bei einem Sieg Deutschlands nach 120 Minuten das Zwölffache ausgezahlt würde.

WM: Volland drückt Deutschland aus dem Urlaub die Daumen

13.00 Uhr: Kevin Volland hat zwei Tage gebraucht, um das Aus für die Weltmeisterschaft in Brasilien zu verarbeiten. „Natürlich war ich anfangs enttäuscht“, sagte der 21-Jährige in einem Interview dem Fachmagazin „Kicker“ (Donnerstag). Danach habe er aber schon wieder nach vorne blicken können - und sich auf den Urlaub und die neue Saison gefreut. Die WM-Spiele der Kollegen verfolgt der Angreifer von 1899 Hoffenheim am Fernseher. „Sicher kommt immer wieder mal der Gedanke hoch, da könntest du jetzt auch dabei sein. Aber nur kurz.“ Volland war nach dem ersten Teil der WM-Vorbereitung von Bundestrainer Joachim Löw noch aus dem Kader für das Turnier in Brasilien gestrichen worden.

12.49 Uhr: US-Präsident Barack Obama hat sich nach dem WM-Aus der Mannschaft von Trainer Jürgen Klinsmann im Achtelfinale gegen Belgien telefonisch bei den „Helden“ Clint Demsey und Tim Howard für deren großartige WM bedankt. „Clint, Tim, ihr Jungs habt uns stolz gemacht“, rief Obama dem Kapitän und dem Torhüter bei seinem Anruf zu, von dem das Weiße Haus einen Mitschnitt veröffentlichte. Obama schloss das Gespräch mit einem Gruß an Klinsmann („gratuliert dem Coach!“) und einer Einladung für die Mannschaft ins Weiße Haus.

12.43 Uhr: Stefan Mertesacker hat gelassen auf die Diskussionen über das Wut-Interview seines Sohnes Per nach dem WM-Achtelfinale gegen Algerien reagiert. Er habe das Interview gar nicht live verfolgt, sagte der Vater des deutschen Nationalspielers am Donnerstag in der Radiosendung „Hellwach“ von NDR 1 Niedersachsen. Auszüge des Interviews habe er erst am Morgen danach gehört und „erst mal so zur Kenntnis genommen“. Nach Ansicht von Papa Mertesacker sei es vielleicht ein Fehler des ZDF-Journalisten Boris Büchler gewesen, das Interview mit dem Negativen anzufangen. „Die Jungs waren kaputt, haben 120 Minuten auch versucht alles zu geben und dann haben sie gewonnen und sind weitergekommen - und dieses Positive hätte der Journalist vielleicht so ein bisschen eher in den Vordergrund stellen sollen“, erklärte er.

12.29 Uhr: Vor ihr ist der Bundestrainer auf der Hut: Julia Probst liest den Fußballern während der WM von den Lippen - und veröffentlicht ihre Erkenntnisse auf Twitter. Vor allem Boateng macht ihr das nicht immer leicht.

Bierhoff kritisiert Kritik an Leistung im WM-Achtelfinale

11.39 Uhr: Manager Oliver Bierhoff stört die Art der Kritik in Deutschland an den Leistungen der Nationalelf bei der WM in Brasilien. „In Italien oder Spanien wirst du genauso scharf kritisiert. Doch trotzdem halten sie dich irgendwie oben. In Deutschland hast du das Gefühl: Das drückt so runter“, sagte Bierhoff dem Bonner „General-Anzeiger“ (Donnerstag). Es sei seiner Meinung nach nicht nur im Fußball eine Eigenschaft der Deutschen, „vieles ein bisschen zu pessimistisch zu sehen“.

11.22 Uhr: Was macht André Schürrle so stark? Vielleicht ist es ja seine schöne Freundin Montana.  Yorke verzückt derzeit die männlichen Fans mit schönen Instagram-Fotos. Hier sehen Sie mehrere davon - samt Kurzporträt von Montana Yorke.

Fiorella Castillo zeigt ihre Ballkunst.

10.55 Uhr: Kennen Sie Fiorella Castillo? Nein? Dann schauen Sie mal in dieses Video! Für viele Männer erfüllt sich da ein Traum: Die 24-Jährige sieht gut aus, hat eine vorzeigbare Strandfigur und ist dazu noch glühender Fußballfan! Das argentinische Model zeigt im Video am Strand von Ipanema, dass auch selbst sehr gut mit Fußbällen umzugehen weiß. Im Bikini am Strand hält sie die Kugel hoch und macht die Männer nass. Ob sie sich ein Duell gegen Superstar Lionel Messi zutrauen würde, wird die dunkelhaarige Schönheit gefragt. "Natürlich würde ich gegen ihn gewinnen" - lautet die prompte Antwort.

10.34 Uhr: „Aggressiv, aber nicht bösartig“: Frankreichs neues Dreamteam brennt auch ohne Franck Ribéry auf das Duell mit dem ewigen Rivalen Deutschland. Die Equipe Tricolore strotzt geradezu vor Selbstvertrauen.

10.17 Uhr: Sami Khedira könnte am Freitag im WM-Viertelfinale gegen Frankreich ein Jubiläum feiern. Sollte er spielen, wäre es sein 50. Einsatz in der deutschen Nationalmannschaft. Und der defensive Mittelfeldspieler von Real Madrid könnte erstmals bei dieser WM auch gemeinsam mit Bastian Schweinsteiger in der Startelf stehen.

10.04 Uhr: Es sind noch 32 Stunden hin bis zum Duell gegen die Franzosen, daher ist Zeit für einen kurzen Blick in die Bilanz. Im Laufe der WM-Geschichte traf Deutschland bislang nur drei Mal auf Frankreich, aber diese Partien hatten es in sich!

09.55 Uhr: Der FC Bayern München verdient an der WM 2014 in Brasilien kräftig mit. Vor dem Viertelfinale bekommt der Meister von der FIFA schon mehr als eine Million Euro.

09.43 Uhr: Toni Schumacher hat vor dem WM-Viertelfinale zwischen Deutschland und Frankreich am Freitag mit Unverständnis auf die wenig versöhnlichen Äußerungen von Patrick Battiston reagiert. „Ich wundere mich darüber sehr“, sagte Schumacher auch angesichts weiterer Stellungnahmen aus Frankreich. „Vor einem Jahr beim Länderspiel in Paris habe ich all diese Spieler und den damaligen Trainer getroffen. Da hat aber niemand etwas in diese Richtung zu diesem Thema gesagt“, sagte Schumacher: „Wir haben zusammen gegessen und Wein getrunken. Da ist überhaupt nichts aufgekommen von 1982.“ Im WM-Halbfinale gegen Frankreich in Sevilla hatte Torwart Schumacher damals Battiston brutal umgerammt. Der Franzose erlitt bei der Aktion einen angebrochenem Halswirbel und eine Gehirnerschütterung.

DFB-Helden in Unterhosen?

Lukas Podolski (2.v.r.) postete dieses Foto von sich und den Kollegen Jerome Boateng (l.), Mesut Özil (2.v.l.) und Sami Khedira.

09.12 Uhr: Sind Jogis Jungs im Alexis-Sanchez-Fieber? Der chilenische Angreifer ist ja bekannt für seine ganz spezielle Art, die Sporthose zu tragen. Wie Lukas Podolski auf seinem Twitteraccount zeigt, haben offenbar auch er und seine WG-Kollegen Boateng, Khedira und Özil auch ihren Spaß dran. Zum Glück handelt es sich tatsächlich um die Sport- und nicht um die Unterhose...
8.44 Uhr: Mesut Özil hat vor dem deutschen WM-Viertelfinale gegen Frankreich Zuspruch von seinem Vereinstrainer Arsène Wenger bekommen. Der französische Coach des FC Arsenal wies in der „Bild“-Zeitung (Donnerstag-Ausgabe) die jüngste Kritik an Özil zurück. „Ich bin sehr zufrieden mit ihm. Özil kann immer den Unterschied machen. Genau wie Götze oder Müller, der mich hier schon sehr beeindruckt hat“, erklärte Wenger. Auch Bundestrainer Joachim Löw hatte Özil gerade erst erneut in Schutz genommen.

8.43 Uhr: Schluss mit dem Zitterspiel! Brasilien will gegen Kolumbien endlich beweisen, dass der Traum von der Hexacampeão mehr ist als ein Luftschloss. Das dritte Viertelfinal-Aus nach Deutschland 2006 und Südafrika 2010 wäre ein böses Erwachen für den favorisierten, bisher jedoch selten überzeugenden WM-Gastgeber - und für das 200-Millionen-Volk hinter der Seleção. Stürmerstar Neymar geht voller Überzeugung und mit bemerkenswerter Lockerheit voran. „Wir sollten so spielen, wie man gegen einen Freund im Hinterhof kickt“, sagte der 22-Jährige vor der Abreise nach Fortaleza. „Wir haben keinerlei emotionale Probleme. Es geht uns allen gut.“

8.35 Uhr: Die Nachricht vom Unfalltod der Journalistin Maria Soledad Fernandez bei der Fußball-WM in Brasilien löste im Lager der Südamerikaner große Bestürzung aus. Via Facebook und Twitter drückten einige Spieler ihr Mitgefühl aus. „Es tut mir so leid“, schrieb Lionel Messi kurz vor Mitternacht (Ortszeit). „Die gesamte Mannschaft möchte der Familie und den Freunden ihr Beileid ausrichten“, so der Kapitän weiter. „Ein immenser Schmerz“, schrieb Stürmer Ezequiel Lavezzi. „Die Spieler sind genauso betroffen wie wir“, sagte Crespi. In der Pressekonferenz wurde eine Schweigeminute abgehalten.

8.29 Uhr: Bei der triumphalen Rückkehr der Wüstenfüchse hat sich Algeriens Staatspräsident Abdelaziz Bouteflika höchstpersönlich für den Verbleib des Nationaltrainers Vahid Halilhodzic ausgesprochen. „Vahid muss bei uns bleiben“, sagte der Staatschef, als er die Spieler und den Coach nach der Ankunft in Algier empfing: „Es ist eine große Mannschaft, die wir haben.“ Der Bosnier, der sich nach dem 1:2 n.V. im Achtelfinale gegen Deutschland schon von seinen Spielern verabschiedet hatte, lächelte und antwortete: „Es war nicht einfach, aber wir müssen diese Dynamik fortsetzen. Dank unseres Spiels sind wird zu den Lieblingen der Brasilianer geworden.“

8.15 Uhr: Der Goldene Schuh für den besten WM-Torschützen ist für Thomas Müller nicht so wichtig - sagt er zumindest.

8.12 Uhr: André Schürrle hofft im Viertelfinale gegen Frankreich auf seinen ersten WM-Einsatz in der deutschen Startelf. Er sei „mit der Einstellung nach Brasilien gekommen, jedes Spiel von Anfang an zu machen und nicht auf der Bank sitzen zu wollen“, sagte der 23-Jährige dem kicker. Schürrle hatte im Achtelfinale gegen Algerien (2:1 n.V.) nach seiner Einwechslung das wichtige 1:0 erzielt. „Meine Chancen, dass es am Freitag von Beginn an klappt, haben sich sicher nicht verschlechtert“, sagte er. Gegen Frankreich erwartet Schürrle ein Duell auf Augenhöhe. „Die Franzosen haben eine große individuelle Klasse, allen voran mit Benzema. Aber diese Klasse haben wir auch“, sagte der Angreifer des FC Chelsea: „Natürlich haben wir den Anspruch weiterzukommen, aber ich glaube nicht, dass man gegen Frankreich von einer Pflichtübung sprechen kann.“

7.50 Uhr: Das WM-Fieber hat auch die Diplomaten der Vereinten Nationen in New York erfasst. Ein Team aus UN-Botschaftern absolvierte am Mittwochabend (Ortszeit) auf einem Fußballfeld in Manhattan ein Freundschaftsspiel gegen eine Auswahl von UN-Journalisten. Unter anderen traten Botschafter aus Albanien, Benin, Neuseeland, Liechtenstein, Sierra Leone und der Ukraine an. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon gab den Anstoß und verfolgte das Match dann stilecht in Fußballschuhen und einem Trikot der Vereinten Nationen, auf dessen Rücken die Nummer eins und „SG“ für „Secretary General“ (Generalsekretär) gestickt waren. Aufgrund schwerer Gewitter musste das Spiel allerdings noch vor Ende der 90 Minuten abgebrochen werden. Die UN-Botschafter führten zu diesem Zeitpunkt durch Tore des tunesischen, peruanischen und italienischen Botschafters 3:2 gegen die Auswahl des UN-Journalistenverbandes Unca.

7.35 Uhr: Arjen Robben trat am Mittwoch kürzer. Sein Einsatz im Viertelfinale ist nicht gefährdet, dafür fallen zwei andere Oranje-Profis aus.

7.26 Uhr: Was Sie vielleicht schon immer mal wissen wollten (oder auch nicht): Warum haben die WM-Spieler die Haare so seltsam? Ein Trendforscher erklärt das Phänomen.

7.07 Uhr: Vor dem WM-Viertelfinale gegen Deutschland hat Außenverteidiger Mathieu Debuchy am Mittwoch in Ribeirao Preto nicht am Training der französischen Nationalmannschaft teilgenommen. Über die Gründe wurde zunächst nichts bekannt. Beim Achtelfinalerfolg gegen Nigeria (2:0) hatte Debuchy noch 90 Minuten gespielt. Nach überstandener Oberschenkelverletzung ist dagegen Innenverteidiger Mamadou Sakho wieder fit.

Rasierschaum-Verbot beim WM-Viertelfinale

7.04 Uhr: Bei dieser Meldung haben wir auch sehr gestuzt! Kolumbiens Hauptstadt Bogota hat für das WM-Viertelfinale gegen Brasilien am Freitag den Verkauf von Mehl und Rasierschaum verboten. Dafür gibt es gute Gründe.

6.59 Uhr: Wie geht's den sieben erkranken DFB-Spielern? Das wird heute das große Thema sein. Die Aussagen von Joachim Löw können Sie hier nachlesen. Dort finden Sie auch Bilder von der Anreise nach Rio de Janeiro.

6.41 Uhr: US-Präsident Barack Obama und Verteidigungsminister Chuck Hagel haben Torhüter Tim Howard nach dem WM-Achtelfinale angerufen und zu dessen Weltklasseleistung gratuliert. Während Obama einer Mitteilung des Weißen Hauses zufolge neben Howard auch Stürmer Clint Dempsey anrief, hatte Hagel ausschließlich am Torhüter einen Narren gefressen. Er habe sich „von Verteidigungsminister zu Verteidigungsminister“ bedankt, twitterte das Pentagon. Mit etwas Training könne Howard eines Tages wirklich Verteidigungsminister werden. Hagel spielte damit auf einen Internet-Witz an: Jemand hatte den Wikipedia-Eintrag des US-Verteidigungsministers verändert und den Nationaltorwart kurzerhand zu dessen Nachfolger gemacht. England-Profi Howard hatte mit Glanzparaden in Serie sein Team mit einem 0:0 gegen die drückend überlegenen Belgier in die Verlängerung gerettet. Dort war der Held des Abends allerdings auch machtlos, als die Roten Teufel mit 2:1 siegten.

6.38 Uhr: Südkoreas Nationaltrainer Myung-Bo Hong bleibt trotz des schwachen Abschneidens bei der Fußball-WM im Amt. „Wir haben entschieden, ihm weiter zu vertrauen und ihn zu unterstützen“, teilte Vizepräsident Jung-Moo Huh vom nationalen Fußball-Verband KFA mit und wies ein Rücktrittsangebot des 45-Jährigen zurück. Hongs Vertrag läuft noch bis 2015.

Journalistin tödlich verunglückt - Argentinien geschockt

6.37 Uhr: Traurige Nachricht: Eine argentinische Journalistin ist auf der Fahrt zum WM-Halbfinalort Belo Horizonte bei einem Autounfall getötet worden. Die 26 Jahre alte Maria Soledad Fernandes, die noch in der Nacht zum Mittwoch direkt nach dem Achtelfinalsieg der Gauchos über die Schweiz (1:0 n.V.) in Sao Paulo aufgebrochen war, verstarb am Unfallort in Oliveira, 150 Kilometer von Belo Horizonte entfernt. Zwei weitere Insassen, ebenfalls argentinische Journalisten, erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen. Nach Polizeiangaben war dem Fahrzeug des Trios ein anderes Auto aufgefahren. Der Fahrer hatte daraufhin die Kontrolle über den Wagen verloren, der sich überschlug und eine Böschung hinabstürzte. Die beiden Unfallverursacher wurden an einer nahe gelegenen Tankstelle von der Polizei gestellt. Der argentinische Fußballverband sagte nach dem tragischen Unfall eine für Mittwoch geplante Pressekonferenz mit Nationalspielern ab. „Nach der Freude, die wir alle verspürten, fühlen wir uns sehr schlecht“, sagte Verbandspräsident Juan Carlos Crespi. Argentinien trifft am Samstag im WM-Viertelfinale in Brasilia auf Belgien.

6.33 Uhr: Die Live-Übertragung des WM-Achtelfinalspiels zwischen den USA und Belgien (1:2 n.V.) hat in den USA mit insgesamt 21,6 Millionen Fernsehzuschauern die zweitbeste Marke für ein Fußballspiel erreicht. Allein beim Sender ESPN verfolgten die Begegnung 16,49 Millionen Anhänger der Mannschaft von Trainer Jürgen Klinsmann. Hinzu kamen 5,1 Millionen Zuschauer beim spanischsprachigen Sender Univision. Die Rekordmarke war mit 24,7 Millionen Zusehern bei der WM-Auftaktbegegnung der USA gegen Ghana (2:1) erzielt worden.

Kroos-Wechsel angeblich perfekt

6.30 Uhr: Laut der spanischen Zeitung Marca ist der Wechsel von Toni Kroos zu Real Madrid jetzt fix. Die Vereine hätten sich demnach geeinigt.

6.26 Uhr: Die deutschen Nationalspieler freuen sich auf ihr erstes Maracanã-Erlebnis. Knapp 23 Stunden vor dem mit Spannung erwarteten Viertelfinal-Knüller gegen Frankreich werden Kapitän Philipp Lahm und seine Mannschaftskollegen am Nachmittag in der Finalarena der Fußball-Weltmeisterschaft trainieren. „Das Maracanã ist etwas Besonderes“, sagte Flügelstürmer André Schürrle mit leuchtenden Augen. „Da kann man sich dran gewöhnen - hoffentlich“, sagte Torwart Manuel Neuer mit Blick auf eine mögliche Rückkehr nach Rio zum WM-Endspiel am 13. Juli.

Shakira wird bei der Schlussfeier auftreten.

6.15 Uhr: Die Schlussfeier der WM ist zwar noch weit weg - aber jetzt ist klar, wer auftritt. 40 Minuten vor dem Anpfiff des Endspiels (21.00 Uhr MESZ) am 13. Juli im Stadion Maracana in Rio de Janeiro treten zunächst die Weltstars Santana und Wyclef Jean sowie der brasilianische Sänger Alexandre Pires auf. Sie spielen und singen die offizielle WM-Hymne „Dar Um Jeito“. Anschließend tritt bei der dritten WM nacheinander Popstar Shakira auf, Partnerin des spanischen Nationalspielers Gerard Pique (FC Barcelona). Die gebürtige Kolumbianerin, großer Fan des angehenden Superstars James Rodriguez, singt zusammen mit dem Brasilianer Carlinhos Brown den WM-Song „La la la (Brazil)."

6.05 Uhr: Brasiliens Ordnungsbehörden ermitteln wegen des Verdachts, dass die nationalen Fußballverbände von Brasilien, Argentinien und Spanien sowie die Fifa selbst in den Schwarzmarkthandel mit WM-Tickets verwickelt sein könnten. Das Ermittlungsverfahren wurde nach Polizeiangaben am Mittwoch eingeleitet und durch die Festnahme von elf Verdächtigen am Vortag ausgelöst, die illegal Eintrittskarten verkauft haben sollen. Demnach steht die Vermutung im Raum, dass die Tickets nicht auf offiziellem Wege, sondern durch Kontakte innerhalb des Fußball-Weltverbands Fifa beschafft wurden. Die mutmaßlichen Schwarzmarkthändler seien in Rio de Janeiro und São Paulo festgenommen worden, sagte Chefermittler Marcos Kac der Nachrichtenagentur AFP. Die organisierte Gruppe habe durchschnittlich tausend Eintrittskarten pro WM-Spiel angeboten und dafür jeweils einen Basispreis von 1000 Euro verlangt. Der algerische Kopf des mutmaßlichen Verbrecherrings habe hierfür Tickets beschafft, die von der Fifa kostenlos an die Fußballverbände der drei besagten Länder sowie an Spieler und Unternehmen verteilt worden seien.

6.00 Uhr: Schönen guten Morgen! Heute ist noch mal spielfrei, aber die Spannung vor den Viertelfinals am Freitag und Samstag steigt. Gestern kam Sorge auf, weil sieben Spieler beim DFB-Team krank sind. Zudem gab es Kritik an Joachim Löw - der WM-Ticker vom Mittwoch zum Nachlesen.

dh/lin/sid/dpa/AFP

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt
Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
TV-Kritik zu Reif-Abschied: Noch mal grazie, Marcello
TV-Kritik zu Reif-Abschied: Noch mal grazie, Marcello

Kommentare